finanzen.net
04.10.2018 19:05
Bewerten
(7)

Aus dem Klassenzimmer auf den Kryptomarkt: Das ist IOTA-Mitbegründer Dominik Schiener

Krypto-"Wunderkind": Aus dem Klassenzimmer auf den Kryptomarkt: Das ist IOTA-Mitbegründer Dominik Schiener | Nachricht | finanzen.net
Krypto-"Wunderkind"
DRUCKEN
IOTA ist die erfolgreichste Kryptowährung aus Deutschland. Der erst 21-jährige Dominik Schiener ist Co-Founder der Kryptowährung und beschäftigte sich bereits im Teenageralter mit Bitcoin und Co. Mit IOTA hat Schiener derweil noch große Pläne.
Dominik Schiener war gerade 14 Jahre alt als er anfing, zum Spaß Computerspiele zu hacken und diese Hacks an Spielefans zu verkaufen. Damals lebte der spätere IOTA-Mitbegründer noch in einem 800-Seelen-Dorf in Südtirol - und langweilte sich, wie Schiener im Interview mit "Business Insider" sagte. "Langeweile und ein Zugang zum Internet" waren es letztendlich auch, was Schiener in die Welt der Kryptowährungen lockte, von der damals noch wenig bekannt war. Über einen Freund erfuhr der damals 16-Jährige von Bitcoin und begann Token der Kryptowährung zu minen. Doch zunächst wartete ein herber Fehlschlag auf den damaligen Jungunternehmer.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Schiener: "Ich dachte alles verloren zu haben"

Bei einem Crash verlor Schiener auf einen Schlag 100.000 Euro - dieser Schock saß tief. "Das war sehr bitter, ich dachte alles verloren zu haben und wollte mit Unternehmertum zwischenzeitlich nichts mehr zu tun haben", sagte Schiener gegenüber "Business Insider". Doch das Stimmungstief währte nicht lang. Anfang 2016 ging Schiener als Sieger aus dem zur damaligen Zeit größten sogenannten "Blockchain Hackathon", der in Shanghai stattfand, hervor. Der Gewinn dieses Wettbewerbs bestand in umgerechnet 30.000 Euro in Krypto-Token, welche in Folge stark aufwerteten, ebenso wie Schieners Motivation. Gemeinsam mit den ebenfalls in der Kryptowelt aktiven Entwicklern David Sønstebø, Sergey Ivancheglo und Sergei Popov hob Schiener die Kryptowährung IOTA aus der Taufe - ein Gegenkonzept zum erfolgreichen Bitcoin. Vor etwa zwei Jahren verkauften die IOTA-Gründer Token im Wert von rund 500.000 US-Dollar an Investoren. Nur ein halbes Jahr später übersprang der Wert die 15-Millionen-Dollar-Marke. Selbstbewusst erklärte Schiener gegenüber "Business Insider": "Wir sind seit Ethereum das innovativeste Altcoin-Projekt."

IOTAs Erfolgsrezept ohne Blockchain

Das besondere an IOTA: "Wir machen die Blockchain ohne Block und ohne Chain", scherzte Sønstebø einmal im Interview mit dem "Manager Magazin". Gerade die Blockchain-Technologie, die sogar Kryptowährungs-Skeptiker beeindruckt, ist für die IOTA-Gründer kein vielversprechendes Konzept. "Ein paar Early Adopter werden dadurch reich, aber insgesamt hat der Markt seinen Fokus verloren", monierte Schiener gegenüber "Business Insider". Der IOTA-Gegenentwurf zur Blockchain nennt sich "Tangle" und entspricht eher einem Netz, als einer Kette mit chronologischer Abfolge der Transaktionen. Dieser Aufbau macht IOTA unendlich skalierbar. Die mangelnde Skalierbarkeit ist eine der größten Schwachstellen des Bitcoins. Nicht von ungefähr kommt also die Tatsache, dass sich IOTA inzwischen zur beliebtesten deutschen Kryptowährung gemausert hat. Und die Gründer haben mit dem Bitcoin-Herausforderer IOTA noch einiges vor.

Große Pläne mit IOTA

Seit November 2017 wird IOTA von der IOTA-Stiftung in Berlin beaufsichtigt. Die Stiftung verfolgt gemeinnützige Zwecke und steht auf einem soliden Fundament bestehend aus einem Vermögen von über 100 Millionen US-Dollar - das verschafft IOTA viel Spielraum. Daneben ist die Stiftung mit der Entwicklung der Technologie befasst. Schiener selbst ist von der Idee des Autonomen Fahrens fasziniert. Als M2M-Bezahlservice - also von Maschine zu Maschine, ohne dass die Einwirkung von Menschen notwendig wäre - könnten via IOTA-Zahlungen für Fahrten oder Preise für gemietete Fahrzeuge ganz einfach zwischen Fahrzeug und Smartphone abgerechnet werden. Langfristig soll IOTA zu einer global agierenden Organisation heranwachsen. Dabei versuchen die IOTA-Gründer jedoch einen bodenständigen Weg zu gehen und suchen nicht den "Hype", wie Marktführer Bitcoin ihn schon seit Monaten erlebt. "Wir sind eigentlich sehr pragmatisch und ‚hypen‘ nicht", verriet Dominik Schiener in einem Interview mit der "Computerwoche", das im April des vergangenen Jahres erschien. Das könne zwar manchmal auch Nachteile haben. "Unser Ziel ist es aber, als Erster wirkliche production-ready Anwendungen zu realisieren", so Schiener weiter.

Schieners Leitfaden: Erst verstehen - dann entscheiden

In einer Phase, in der immer mehr die Frage in den Fokus rückt, ob Kryptowährungen eine Blase bilden, die bald platzen könnte, könnte IOTAs Bodenständigkeit - und nicht zuletzt die des IOTA-Gründungsteams - ein Qualitäts- und Alleinstellungsmerkmal darstellen. Die selbsternannten "Bitcoin-Veteranen" verfügen zudem über langjährige Erfahrung auf dem Parkett des Kryptomarktes. Nicht nur Schiener hat sich bereits in der frühen Phase seine Sporen mit dem Bitcoin-Handel verdient. Im schnelllebigen Krypto-Business verfolgen Schiener und die anderen Co-Gründer von IOTA eine bedachte Herangehensweise. "Mein genereller Tipp lautet: Die Probleme müssen erst vollkommen verstanden sein, bevor man finale Entscheidungen trifft", sagte Schiener gegenüber der "Computerwoche". Möglicherweise ist dies IOTAs entscheidender Vorteil.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: IOTA kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13930,0025
0,22
Japanischer Yen128,80700,6520
0,51
Pfundkurs0,89090,0021
0,24
Schweizer Franken1,13270,0015
0,13
Russischer Rubel74,7729-0,4236
-0,56
Bitcoin3922,7300-24,8501
-0,63
Chinesischer Yuan7,8931-0,0017
-0,02

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow legt zu -- EU lehnt Italiens Haushaltsplan ab -- thyssenkrupp: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Daimler, VW, Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

Covestro-Aktie erholt sich vom Kurssturz. May: Ablehnung des Brexit-Deals im Parlament könnte Austritt stoppen. OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Covestro AG606214
BASFBASF11
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100