MAKE Europe!-Kolumne

Web3 in Deutschland

13.04.23 10:56 Uhr

Web3 in Deutschland | finanzen.net

Wie ist das Web3, das Internet of Value, für die deutsche Realwirtschaft anwendbar? Das wollte der Bundestag feststellen, damit die Datenbasis für kommende Web3-Gesetze stimmt. Die Studie W3NOW untersucht das Thema jetzt.

Werte in diesem Artikel
Devisen

63.077,0500 EUR 10,7460 EUR 0,02%

67.228,4039 USD 11,4532 USD 0,02%

3.058,3926 EUR 14,4418 EUR 0,47%

3.259,6777 USD 15,3922 USD 0,47%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,04%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,47%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,04%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,47%

Vor allem die Praktikerinnen und Praktiker sind aufgerufen. Denn: Die oft nicht-finanziellen Blockchain-Lösungen, wie etwa das auskömmliche Geschäft der Fußballvereine mit Sport NFTs, werden von der Politik aktuell als Wachstumsmaschinen für die Realwirtschaft übersehen. Unbeeinträchtigt von der Volatilität der Kryptowährungen kann hier ein stabiler Mehrwert generiert werden.

W3NOW-Studie

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums untersucht der Verein Hanseatic Blockchain Institute (HBI) die Marktdurchdringung mit dem IFO Institut. "Die dritte Welle des Internets wird nahezu alle Wirtschaftsbereiche erfassen und wir wollen im Rahmen dieser Studie erarbeiten, wo genau die Chancen liegen und welche disruptiven Effekte zu erwarten sind", sagt Moritz Schildt, Vorstandsmitglied des HBI. Unternehmen, die bereits Blockchain-Technologie anwenden oder entsprechende Projekte planen, sind eingeladen, Teil der deutschlandweiten W3NOW-Studie zu werden und den Fragebogen auszufüllen. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Handlungsempfehlungen für das Parlament

Die Studie soll empirische Daten über bestehende Blockchain-Anwendungsfälle sammeln und das Potenzial für zukünftige Anwendungen untersuchen. Aus den Ergebnissen folgen politische und wirtschaftliche Handlungsempfehlungen. Ziel ist es, regulatorische, technische und organisatorische Rahmenbedingungen zu verbessern, um die Entwicklung von Web3 in Deutschland zu unterstützen.

Sichtbarkeit gewinnen

Die MAKE Europe GmbH, eine der führenden europäischen Web3-Softwareschmiede in der Wirtschaftsregion Frankfurt-Rhein-Main, ist dabei. Wir hoffen auf rege Beteiligung aus der Region, die zwischen Mainz und Karlsruhe bereits brummt. Im Rahmen des Projektes werden auch zukunftsweisende Blockchain-Entwicklungen und Anwendungen in Deutschland in Form von Leuchtturmprojekten identifiziert und medial vorgestellt.

Wofür MAKE Europe steht

Make Europe stellte bereits im Jahr 2018 das Web3-Ticketsystem "ticketh" im EintrachtTech Accelerator vor und nutzte es für mehr als 50.000 Early Adopter in und um Frankfurt. Es war das erste, das Eintrittskarten im EVM-Standard auf die Blockchain schrieb. Im Sommer 2020 half MAKE Europe der Stadt Frankfurt, die Kulturgärten für tausende Musikfans wenigstens als Open-Air-Veranstaltung zu öffnen und so die Auswirkungen von Corona auf Kultur und Musik abzumildern. Aktuell widmen wir uns dem Aufbau von internationalen NFT-Communities, Microcredentials in der Bildung und Retail-Lösungen für Bitcoin Lightning.

Roman Kessler ist Web3-Entwickler bei der MAKE Europe GmbH in Frankfurt. Im Herzen Europas baut der FinTech-Profi international prämierte Internetanwendungen rund um Bitcoin, Ethereum und den Digitalen Euro.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: MAKE Europe GmbH