26.03.2023 12:15
Werbemitteilung unseres Partners, finanzen.net GmbH ist fĂŒr die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

Wie die BaFin 💰 aktuell NFTs 🙈 bewertet! Sind đŸȘ™ Lohnt sich noch das Investieren in NFTs đŸ€Ą ?

Folgen
Werbung
Die Informationen auf dieser Seite werden von CryptoPR zur VerfĂŒgung gestellt. Wenn Sie auf die Links im Artikel klicken, erhĂ€lt CryptoPR unter UmstĂ€nden eine Provision – ohne dass fĂŒr Sie Kosten entstehen. FĂŒr Fragen zum Artikel kontaktieren Sie info@cryptopr.com oder hier.
Wie die BaFin aktuell NFT bewertet

Die BaFin beschĂ€ftigt sich nicht nur mit FinTechs oder der GeldwĂ€schebekĂ€mpfung. Neben ihren herkömmlichen Aufgaben, fĂŒr ein funktionsfĂ€higes, stabiles und integres deutsches Finanzsystem zu sorgen, leistet die Institution auch wichtigen Beitrag zur Verringerung von Risiken im Zusammenhang mit dem Transfer von Kryptowerten. Dazu gehören auch NFT, die die BaFin derzeit vor allem nach ihrem Inhalt bewertet.

  • BaFinJournal erklĂ€rt aufsichtsrechtliche Einordnung von NFT
  • BaFin: NFTs weisen geringe FĂ€lschungsanfĂ€lligkeit auf
  • NFTs werden bei der BaFin-PrĂŒfung wie fungible Token geprĂŒft
  • Sind NFT möglicherweise Wertpapiere laut BaFin-EinschĂ€tzung?

Was die BaFin ĂŒber NFTs denkt

Im monatlichen Fachjournal der Aufsichtsbehörde, dem BaFinJournal, ist in diesem Monat ein sehr interessanter Artikel ĂŒber die EinschĂ€tzung der BaFin von Token wie NFT zu lesen. Seit Mitte 2022 der Markt aufgrund drastisch sinkender Nachfrage einbrach, haben NFT noch immer eine hohe Relevanz. Wenn auch in anderer Form, als die GrĂŒnder des Bored Ape Yacht Clubs oder Anbieter von MarktplĂ€tzen wie OpenSea sich bei ihrer UnternehmensgrĂŒndung gedacht haben.

Die Veröffentlichung richtet sich vor allem an die Aspekte der technischen Betrachtung und Beurteilung von NFTs, weniger um ihre ihnen zugewiesenen Rechte und Inhalte, so die BaFin weiter. Bisher steht aber fest, dass NFTs nicht als Wertpapiere nach der EU-Prospektverordnung oder als Vermögensanlage nach dem Vermögensanlagengesetz VermAnlG einzuordnen sind. Daher brauchen Entwickler kein Verkaufsprospekt fĂŒr Anleger bereitstellen, wenn sie ihre NFT der Öffentlichkeit anbieten.

Die Prospektpflicht soll Anleger schĂŒtzen und ihnen wesentliche Informationen ĂŒber Wertpapiere bieten.

Nach § 9 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 2 VermAnlG ist der Verkaufsprospekt entweder dadurch zu veröffentlichen, dass er auf der Internetseite des Anbieters und im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wird oder auf der Internetseite des Anbieters veröffentlicht und bei den im Verkaufsprospekt benannten Zahlstellen zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten wird; letzteres ist im elektronischen Bundesanzeiger bekanntzumachen. Werden Vermögensanlagen ĂŒber ein elektronisches Informationsverbreitungssystem angeboten, ist der Verkaufsprospekt auch in diesem zu veröffentlichen. BaFin

Was ist die BaFin?

Die Bundesanstalt fĂŒr Finanzaufsicht ist in Deutschland eine Anstalt des öffentlichen Rechts und unterliegt dem Bundesministerium der Finanzen. Das leitende Direktorium der BaFin gewĂ€hrleistet einen risikoorientierten Informationsaustausch im Rahmen der Rechts- und Fachaufsicht und beaufsichtigt Banken und Finanzdienstleister, private Versicherungsunternehmen sowie den Wertpapierhandel. Dabei wurde ihre augenscheinliche UnabhĂ€ngigkeit zuletzt durch den Wirecard Skandal aus dem Jahr 2021 immer wieder infrage gestellt.

Gibt es Kritik an der Bafin?

Derzeit arbeiten rund 2.700 Mitarbeiter bei der BaFin, die vollstĂ€ndig durch GebĂŒhren der beaufsichtigten Institute und Unternehmen finanziert werden. Das macht sie unabhĂ€ngig vom Bundeshaushalt. Nach dem Wirecard-Skandal, bei dem der PrĂ€sident der BaFin im Jahr 2020, Felix Hufeld, einrĂ€umte, dass seiner Behörde in diesem Zusammenhang schwere Fehler unterlaufen seien, kam die BaFin zuletzt stĂ€rker durch die Ermittlungen ĂŒber mögliche InsidergeschĂ€fte im Zusammenhang mit dem Anstieg der GameStop-Aktie 2021 positiv in die öffentliche Wahrnehmung.

Welche Relevanz haben NFTs fĂŒr den Finanzmarkt?

Da klar ist, dass NFT nur dann als Wertpapiere einzuordnen wĂ€ren, wenn sie wertpapierĂ€hnliche Rechte verkörpern, stellt sich die Frage, welche Relevanz sie fĂŒr die internationalen FinanzmĂ€rkte haben. Ihre Handelbarkeit setzt gĂ€ngige Standards voraus, die die Token dann erfĂŒllen, wenn sie keine unterschiedlichen Rechte vermitteln. Laut BaFin sind damit Utility-Token wie die von Love Hate Inu, C+Charge oder Fight Out keine Wertpapiere und unterliegen damit auch keiner besonderen aufsichtsrechtlichen Beobachtung durch die BaFin.

Utility-Token gehören zu den laut BaFin kategorisierten Equity-Token, die auch Security-Token genannt werden. Gemeinsam mit dem Zahlungstoken erlauben sie einen Zugang zu bestimmten Dienstleistungen oder technischen FunktionalitĂ€ten. Zahlungstoken können je nach Ausformulierung zwar einzelnen Erlaubnispflicht unterliegen. Die BaFin betont aber, dass Utility-Token regelmĂ€ĂŸig von dieser Pflicht ausgenommen sind, so Deloitte.

Mit der Schaffung neuer NFT-Ökosysteme entstehen attraktive MarktplĂ€tze und lassen sich viele MĂ€rkte öffnen. Die Einsatzmöglichkeiten sind fĂŒr unterschiedliche GĂŒter denkbar, beispielsweise als eine digitale Besitzurkunde fĂŒr virtuelle GĂŒter. Jedoch ist dies nur ein Bereich, den NFTs abdecken können. Sie haben eine völlig neue Anlageklasse an den FinanzmĂ€rkten entstehen lassen und die Bedingungen fĂŒr digitale Assets grundlegend verĂ€ndert, so Ey Österreich.  

Key Facts zu NFTs lauf BaFin

  • NFTs ordnen einen einzeln identifizierbaren Token eindeutig einer Adresse auf der Blockchain zu.
  • Der hĂ€ufigste Tokenstandard fĂŒr NFTs sind ERC-721 und ERC-1155
  • NFTs kommen auch beim Gaming und im Metaverse zum Einsatz
  • BaFin kennt bisher keine NFT, die als Wertpapier einzuordnen wĂ€ren
  • Einordnung als Vermögensanlage je nach Fall aber möglich
  • Anlagezweck nicht ausreichend gegeben, wenn Anleger mit NFT spekulieren
  • NFT bergen unterschiedliche GeldwĂ€scherisiken
  • Chancen und Risiken mĂŒssen zukĂŒnftig abgewogen werden bei Einstufung

Wie Anleger mit NFT spekulieren können

Play-to-Earn Projekt Fight Out waechst schnell auf 5,5 Mio. USD an

Solange NFTs nicht als Wertpapiere einzustufen sind, und danach sieht es derzeit auch aus Sicht der BaFin ĂŒberhaupt nicht aus, mĂŒssen Emittenten keine Verkaufsprospekte erstellen oder andere Vorgaben aus verschiedenen relevanten Gesetzen einhalten. Dennoch gelten branchenspezifische Mindeststandards fĂŒr NFTs wie am Beispiel von Utility-Token der neuesten Generation erkennbar ist. Zu den Mindeststandards gehören unter anderen:

  1. Niedrige Marktkapitalisierung fĂŒr mehr Transparenz und reale Bedingungen
  2. GeprĂŒfter Smart Contract Code im externen, neutralen Audit
  3. GĂŒnstige Tokenpreise vor dem offiziellen Listing an Exchanges
  4. Zugang fĂŒr ausgewĂ€hlte Kleininvestoren aus dem Privatsektor
  5. Whitepaper mit standardisierten Angaben und Informationen
  6. Entwicklerteam verfĂŒgt ĂŒber spezifische Kenntnisse und Know-how
  7. Transparente Adresse im Vorverkauf fĂŒr die Verbindung der Wallet
  8. AusfĂŒhrliche Schritt-fĂŒr-Schritt Anleitung zum Tokenkauf
  9. Basiert auf Ethereum oder Binance Token Standards
  10. Anleger kaufen Pre-Sales schnell leer

Love Hate Inu stellt Utility-Token im Pre-Sales bereit

Das NFT-Projekt Love Hate Inu vereint auf einer Plattform eine ganze Reihe innovativer Technologien und digitaler Entwicklungen, die den Weg zum Web 3.0 fĂŒr Anwender ebnen. Anleger profitieren gleich mehrfach von dem neuen Blockchain-basierten Projekt, denn es vereint folgende Technologien auf einer Plattform:

  • NFT
  • Ethereum Tokenstandard
  • Metaverse
  • Blockchain
  • Trading
  • Web 3.0
  • Trading
  • Incentives
  • Vote-to-Earn

Love Hate Inu ist ein Online-Abstimmungstool und kann auch fĂŒr Umfragen genutzt werden. Die Entwickler haben bewusst den Weg gewĂ€hlt, fĂŒr den Beginn polarisierende Persönlichkeiten zur Vermarktung des Projektes zu nutzen. Damit ist sichergestellt, dass Love Hate Inu vor allem in sozialen Medien große Aufmerksamkeit erlangen wird. SpĂ€ter kann jeder Benutzer eigene VorschlĂ€ge fĂŒr Abstimmungen einreichen und natĂŒrlich die Plattform fĂŒr jede Art klassischer Abstimmungen und Umfragen nutzen.

Sie benötigen dafĂŒr lediglich das Mindestinvestment von 10 $LHINU, was derzeit einem Einsatz von 0,00095 USD entspricht. Das Investment ist ganz bewusst so gering gehalten, damit jeder Privatanleger in das Projekt investieren kann. Mit dieser Summe sind Sie bereits in der Lage an Abstimmungen teilzunehmen, was Ihnen den Vorteil von Krypto Belohnungen bringt. Denn jede Stimme zĂ€hlt bei Love Hate Inu, weil sie fĂŒr ein passives Einkommen sorgen kann.

Online-Abstimmungen sind stark nachgefragt, denn sie bieten Vorteile wie Effizienz, Kostenersparnis, Sicherheit und Transparenz. Die Abstimmungen geben in vielen Situationen ein schnelles Tool an die Hand, um Entscheidungen zu treffen, Favoriten zu kĂŒren oder Strategien zu bewerten. Das bringt sie in zahlreiche Bereiche und Branchen, Abstimmungen lassen sich nahezu ĂŒberall einsetzen. Genau das macht das Potenzial von Love Hate Inu aus.

Neben Love Hate Inu stehe noch bis 31. MĂ€rz 2023 folgende Pre-Sales fĂŒr Investitionen bereit:

  1. C+Charge fĂŒr Halter von E-Autos
  2. Fight Out fĂŒr Fitness-begeisterte Investoren

Fazit:  NatĂŒrlich bringen NFT nicht nur Vorteile mit sich, das weiß auch die BaFin, die die Entwicklungen rund um Non-fungible Token genauestens beobachtet. Doch mit ihrer derzeitigen EinschĂ€tzung bestĂ€tigen die Experten der obersten Finanzaufsichtsbehörde des Landes, dass NFT keine Wertpapiere sind und somit steht den Utility-Token von Love Hate Inu, C+Charge und Fight Out nichts mehr im Wege.

Unter UmstĂ€nden ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht fĂŒr die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulĂ€ssige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht fĂŒr den Anlegerschutz geeignet. FĂŒhren Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur VerfĂŒgung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Über die Autorin: Stefanie Herrnberger ist als freiberufliche Referentin und Redakteurin tĂ€tig. Ihre langjĂ€hrige berufliche Erfahrung in den Bereichen Blockchain, KryptowĂ€hrungen und NFT bieten ihr den perfekten Background, um ĂŒber aktuelle Nachrichten und Entwicklungen an dezentralen und zentralen FinanzmĂ€rkten zu berichten. Seit mehreren Jahren investiert Stefanie selbst in KryptowĂ€hrungen und versteht daher die Herausforderungen und Chancen fĂŒr Kryptotrader. Veröffentlichungen: https://de.cryptonews.com/editors/stefanie-herrnbergerhttps://blockchain-technologie.digital/https://www.facebook.com/groups/cryptonewsde/

Werbung
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0765-0,0020
-0,19
Japanischer Yen150,08000,0000
0,00
Pfundkurs0,8562-0,0006
-0,06
Schweizer Franken0,97100,0015
0,15
Russischer Rubel89,04930,6138
0,69
Bitcoin23855,4085-785,6574
-3,19
Chinesischer Yuan7,67360,0000
-0,00
Werbung

Heute im Fokus

Wartemodus: DAX geht schwĂ€cher ins Wochenende -- Wall Street schließt etwas stĂ€rker -- Binance.US stoppt Dollar-GeschĂ€ft -- Meta, Delivery Hero, DĂŒrr, AUTO1, UBS, Mercedes-Benz im Fokus

HSBC sieht zu großen Bewertungsunterschied bei den Online-Apotheken. Porsche: Konzept fĂŒr neues E-Auto. MTU startet weiteren PrĂŒfstand in China. Trump wegen DokumentenaffĂ€re erneut angeklagt. Strom- und Gaspreise sinken - VerbraucherschĂŒtzer raten zu Wechsel. Vestas-BeschĂ€ftigte gehen in den 100. Streiktag. thyssenkrupp drĂŒckt Insidern zufolge bei Börsengang von Wasserstofftochter aufs Gas. GM setzt auf Teslas Ladenetz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmĂ€ĂŸig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre strukturierten Wertpapiere durchschnittlich im Depot?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln