finanzen.net
15.11.2016 09:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

"Wer nachhaltig Geld anlegt, investiert in seine Zukunft" - VisualVest im Interview

Dr. Olaf Zeitnitz: "Wer nachhaltig Geld anlegt, investiert in seine Zukunft" - VisualVest im Interview | Nachricht | finanzen.net
Dr. Olaf Zeitnitz
Dr. Olaf Zeitnitz, Managing Director des Robo Advisors VisualVest, spricht im Interview mit finanzen.net über Möglichkeiten der nachhaltigen Geldanlage und erläutert die Unterschiede von Robo Advisorn gegenüber der klassischen Anlage bei Banken.
finanzen.net: Herr Dr. Zeitnitz, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für das Interview auf finanzen.net genommen haben. Zunächst einmal möchten wir Sie bitten Ihr Unternehmen kurz vorzustellen: Was macht VisualVest und seit wann gibt es Ihr Unternehmen?
Dr. Olaf Zeitnitz: VisualVest ist ein Online Portal für die private Geldanlage und bietet eine Anlagemöglichkeit, die rund um die Uhr bequem von zuhause oder unterwegs genutzt werden kann. Wir wollen die Geldanlage so verständlich, so rentabel und gleichzeitig so sicher wie möglich machen und das alles online mit einem fairen und transparenten Preis-Leistungsverhältnis. Darum bieten wir Portfolios mit einem ausgewogenen Mix aus Sicherheit und Rendite für jeden Anlegertyp an. Da die komplette Anlageberatung bei uns nahtlos online abläuft, sind wir ein so genannter Robo Advisor. Gegründet wurde VisualVest im Januar 2015 von Union Investment. Wir sind seit März 2016 am Markt.

finanzen.net: Wer sind Ihre Finanz-Experten, welche Bank steht hinter Ihnen?
Dr. Olaf Zeitnitz: Finanz-Profis von VisualVest und Union Investment arbeiten bei uns Hand in Hand mit erfahrenen Marketing- und Online-Experten. Unsere depotführende Bank ist die Union Investment Servicebank AG. Das heißt, die Depots und somit auch alle Wertpapiertransaktionen werden von Union Investment verwaltet. Das gibt den Kunden Sicherheit, was in Finanzangelegenheiten, vor allem bei einem Start-Up, ein sehr wichtiger Punkt ist.

finanzen.net: Robo-Advisor wie VisualVest sind aktuell in aller Munde und erobern immer mehr das klassische Anlagegeschäft mit Privatkunden. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Gewähren Sie uns doch etwas tiefere Einblicke in Ihre Arbeit.
Dr. Olaf Zeitnitz: Robo Advisor setzt sich aus den Begriffen Roboter und Advisor, also Berater, zusammen. Laut Wikipedia ist ein Roboter "eine technische Apparatur, die üblicherweise dazu dient, dem Menschen mechanische Arbeit abzunehmen". Das geschieht unter anderem in der Industrie seit Jahren schon sehr erfolgreich, man spricht meist von Automatisierung.
Robo Advisor standardisieren und vereinfachen mittels einer Online-Plattform die Geldanlage für ihre Kunden. Es handelt sich um eine automatisierte Geldanlage, die auf mathematischen Modellen basiert. Dem Kunden wird vom Robo Advisor in der Regel ein Portfolio aus Investmentfonds empfohlen, das zu seinem Rendite-Risiko-Profil passt. Dem Kunden werden online Fragen gestellt: wie viel er sparen möchte, bis wann und wie hoch die Zielsumme sein soll. Es werden aber auch sogenannte Risikofragen gestellt, um die Präferenzen eines Kunden zu verstehen, seinen Anlegertyp. Diese Fragen sind einerseits gesetzlich vorgeschrieben, aber andererseits auch eine wichtige Information, um eine passende Empfehlung geben zu können. Automatisiert wird also die Anlageempfehlung erstellt, die auf den Angaben des Interessenten basiert.
Manche Anbieter, wie VisualVest bieten zusätzlich ein zielorientiertes Anlegen an. Das bedeutet, dass VisualVest den Zielbetrag im Auge behält und dem Kunden aktiv Vorschläge macht, wie er den Betrag weiterhin erreichen kann. Dieser Fall tritt ein, wenn sich der Markt verändert, aber auch wenn Kunden einen Geldbetrag aus dem Portfolio entnehmen oder die monatliche Sparrate verändern.

finanzen.net: Diese Art zu investieren ist noch relativ neu, wie nehmen Sie skeptischen Anlegern die Bedenken, bei der Geldanlage einem "Roboter" zu vertrauen?
Dr. Olaf Zeitnitz: Die größte Herausforderung ist heute, das Vertrauen der Anleger in die Anlageform zu gewinnen. Robo Advisor stellen im Moment noch eine Nische im Gesamtuniversum der Geldanlage dar und bieten eine gänzlich neue Form der Beratung, die sich erst bei den Anlegern etablieren muss. Die wichtigste Grundlage dafür ist Transparenz, Verständnis und Sicherheit. Wir glauben, dass sich ein solides, diversifiziertes, transparentes und damit faires Angebot langfristig am Markt durchsetzt. Vor allem natürlich bei Kunden, die eine hohe online Affinität haben.
Dazu gehört auch, das Angebot stetig zu optimieren und noch besser auf die Anforderungen der Kunden abzustimmen, indem beispielsweise neue Trends in den Bereichen Technik und Usability ständig im Blick behalten werden.

finanzen.net: Was sind die Vorteile eines Robo Advisors gegenüber der klassischen Geldanlage bei einer Bank?
Dr. Olaf Zeitnitz: Robo Advisor richten sich an eine ganz andere Zielgruppe mit eigenen Bedürfnissen als der Kunde in einer Bank. Mit Fintechs allgemein und somit auch bei VisualVest werden Menschen erreicht, die eine Alternative zur klassischen Bankberatung suchen und die daher keine Bank aufsuchen. Das sind vorwiegend onlineaffine Privatanleger ohne ein vertieftes Finanzwissen. Um diesen Anlegern eine attraktive und maßgeschneiderte Geldanlage anbieten zu können, filtern wir anhand des individuellen Risiko-Rendite-Profils das passende Angebot heraus. Denn bei der Vielzahl der Produkte am Markt ist es für einen Anleger schwer, den Überblick zu behalten und selbst eine Auswahl zu treffen.
VisualVest empfiehlt Anlegern auf Basis ihrer Risikoneigung und der persönlichen Ziele ein passendes Portfolio aus Investmentfonds. Der Anleger muss sich hierbei nicht selbst um die Recherche, den Kauf und Verkauf von Wertpapieren kümmern. All das übernimmt in unserem Fall VisualVest für ihn. Mit der Auswahl an Fonds aus unterschiedlichen Anlageklassen in unseren Portfolios sorgen wir so für eine breite Risikostreuung der Geldanlage. Interessenten können sich somit in aller Ruhe und bequem von zu Hause oder unterwegs informieren, ihr Depot abschließen, Zahlungen tätigen und jederzeit auf das Reporting zugreifen.

finanzen.net: Mit Ihren "GreenFolios" ermöglichen Sie Kunden eine nachhaltige Geldanlage. Worauf wird der Fokus bei dieser Art der Geldanlage genau gelegt?
Dr. Olaf Zeitnitz: Geldanlagen werden in der Regel nur nach ihrer Rentabilität, Liquidität und ihres Risikos unterschieden. Nachhaltige Geldanlagen berücksichtigen zusätzlich die sogenannten ESG-Kriterien. Das sind ethische, soziale und ökologische Aspekte. Es gibt immer mehr Anleger, denen diese Faktoren wichtig sind. Das bestätigen uns sowohl persönliche Erfahrung als auch Befragungen und Trendanalysen. Wer nachhaltig Geld anlegt, investiert somit auf zwei Arten in seine Zukunft. Zum einen durch eine rentable Geldanlage, zum anderen durch den Schutz von Mensch und Umwelt. Für diese Anleger haben wir die "GreenFolios" geschaffen. In diesen Portfolios sind nur die Unternehmen enthalten, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Sicht die höchsten Standards erfüllen. Wir werten jedes Kriterium gleich hoch, damit wir eine möglichst breite Wirkung auf Mensch und Umwelt erreichen. Dabei orientieren wir uns an dem Siegel des Forum Nachhaltige Geldanlage (FNG). Das FNG ist eine gemeinnützige Organisation, die die Nachhaltigkeit von Fonds anhand der ESG-Kriterien und ihrer Anlagestrategien bewertet.

finanzen.net: Was bedeutet Nachhaltigkeit für Ihr Unternehmen?
Dr. Olaf Zeitnitz: Als Unternehmen übernimmt VisualVest Verantwortung für Mensch und Umwelt. Nachhaltigkeit ist daher bei VisualVest von Anfang an integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Es gibt bisher auf dem Markt kein Angebot an breit gestreuten Portfolios, die aus rein nachhaltigen Fonds bestehen. Neben den nachhaltig ausgerichteten Portfolios gehen wir aber auch als Unternehmen mit gutem Beispiel voran. So führen wir zum Beispiel 90 Prozent der Geschäftsreisen mit der Bahn durch, achten auf den Papier- und Wasserverbrauch oder nutzen ausschließlich grünen Strom in unseren Geschäftsräumen.

finanzen.net: Wie entscheiden Sie, welche Anlagestrategie zum jeweiligen Anleger passt?
Dr. Olaf Zeitnitz: Da wir ein Robo Advisor sind, findet die komplette Anlageberatung und somit auch die Auswahl der passenden Anlagestrategie online statt. Um dem Anleger ein passendes Portfolio für seine Geldanlage empfehlen zu können, brauchen wir zunächst wesentliche Informationen: Wie viel Geld will er anlegen? Spart er auf einen Zielbetrag? Bis wann? Welcher Anlegertyp ist er? Diese Angaben fragt VisualVest mit Hilfe unterschiedlicher Fragen ab und kombiniert diese dann zu einer Portfolioempfehlung, die aus Aktien, Anleihen, Rohstoffen und Geldmarktfonds besteht. Die Verteilung ist dabei abhängig von seiner persönlichen Risikobereitschaft. VisualVest hat insgesamt siebzehn Portfolios in sieben unterschiedlichen Risikoklassen zusammengestellt. Sieben davon bestehen aus aktiv verwalteten Fonds, sieben aus passiven, börsengehandelten Indexfonds (ETFs). Entsprechend gibt es je Risikoklasse je ein Portfolio aus ETFs und eines aus aktiv verwalteten Fonds. Zusätzlich dazu gibt es noch drei Portfolios aus rein nachhaltigen Fonds, unsere GreenFolios. Der Anleger kann frei wählen, ob er lieber ein aktiv verwaltetes, ein passives oder nachhaltiges Portfolio vorzieht.

finanzen.net: Für unsere Nutzer ist es natürlich auch immer wichtig im Vorfeld über Voraussetzungen und eventuelle Zusatzkosten informiert zu sein. Gibt es bei VisualVest eine Mindestanlagehöhe und wie hoch sind die anfallenden Gebühren?
Dr. Olaf Zeitnitz: Anleger können bei VisualVest mit einem Einmalbetrag investieren oder mit einem monatlichen Sparplan, aber auch eine Kombination aus Einmalbetrag und Sparplan ist möglich. Bei einem Sparplan können Anleger die monatlichen Raten jederzeit ändern oder aussetzen. Der Mindestanlagebetrag beträgt 50 Euro für einen monatlichen Sparplan oder 1000 Euro für einen Einmalbetrag.
Die Servicegebühr von VisualVest beträgt 0,05 Prozent pro Monat auf den Depotwert. Weitere Kosten wie Ausgabeaufschläge oder Transaktionskosten gibt es nicht.
Zusätzlich dazu fallen je nach gewähltem Portfolio unterschiedliche Kosten der Fonds an. Diese Fremdkosten existieren bei allen Fonds-Anbietern und werden von VisualVest transparent dargestellt. Sie liegen zwischen 0,19 Prozent bei VestFolio 1 aus ETFs und 1,85 Prozent beim aktiv verwalteten, nachhaltigen GreenFolio 3.
Bei den aktiv verwalteten Fonds erstatten wir erhaltene Provisionen, sogenannte Refunds, vollumfänglich an den Kunden einmal im Quartal zurück.

finanzen.net: Sie haben uns gerade sehr ausführliche Informationen zu Ihrem Unternehmen gegeben, ein entscheidender Punkt ist allerdings noch offen: was unterscheidet Sie von Ihren Mitbewerbern?
Dr. Olaf Zeitnitz: VisualVest kombiniert jahrelange Erfahrungen einer etablierten Fondsgesellschaft mit der Schnelligkeit, Einfachheit, und Transparenz eines modernen Online-Angebots. Dadurch bieten wir den Kunden ein großes Maß an Sicherheit. In Finanzfragen ist dies sicher ein gewichtiger Punkt. Da wir auf das umfassende Angebot einer der großen Fondsplattformen zurückgreifen, sind wir in der Lage, Privatanlegern Portfolios aus einer im Online-Markt einzigartigen und breiten Produktpalette anzubieten.
VisualVest ist damit der einzige Anbieter, der sowohl Portfolios aus aktiv gemanagten, ETFs und nachhaltigen Fonds anbietet. Vor allem die Portfolios aus nachhaltigen Fonds sind dabei ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.
Zudem können Anleger bei VisualVest einen Zielbetrag eingeben, auf den sie sparen möchten und erfahren, ob und wann sie ihr Ziel realistisch erreichen. Wir behalten dabei die Zielerreichung stets im Auge und gehen bei Veränderungen aktiv mit Vorschlägen zur Zielerreichung auf den Anleger zu.

Vielen Dank für das Interview, Herr Dr. Zeitnitz!

Bildquellen: VisualVest
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Gewinn ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- NVIDIA übertrifft Erwartungen trotz Rückgängen -- United Internet, 1&1 Drillisch, Deutsche Euroshop, BMW im Fokus

Deere senkt Ausblick - US-Farmer leiden unter Handelskonflikt. Springer-Enkel verkaufen Teile ihres Aktienpakets an KKR. Milliardenübernahme von Sunrise steht auf der Kippe - freenet lehnt Kapitalerhöhung ab. Bayer-Aktie nach Kaufempfehlung der Bank of America auf den vorderen Plätzen im DAX.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11