finanzen.net
04.09.2019 17:30
Bewerten
(0)

Fonds mit Discountstrategien: Rendite mit Rabatt

Euro am Sonntag-Fonds-Tipps: Fonds mit Discountstrategien: Rendite mit Rabatt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fonds-Tipps
Fonds, die mit Sicherheitspuffer auf Aktien setzen, sind mit ihren verlässlichen Erträgen eine gute Alternative zu Anleihefonds.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Eine Rendite von ein paar Prozent im Jahr bei geringem Risiko. Mit Anleiheinvestments ist das im derzeitigen Zinsumfeld kaum noch möglich. Eine gute Alternative zu Rentenfonds sind Portfolios, die mit Sicherheitspuffer auf Aktienindizes oder Einzelaktien setzen. €uro am Sonntag hat drei solche Fonds ausgewählt, die auf Sicht von drei Jahren im Schnitt eine jährliche Rendite von rund drei bis gut fünf Prozent bei überschaubarem Risiko erzielt haben (siehe PDF-Tabelle unten). Die etwas unterschiedlichen Risikoprofile werden beim Blick auf die Renditen und die Volatilität, also die Schwankungsbreite der Fondsanteilspreise, deutlich.

Die Strategie der Fondsmanager ähnelt dem Prinzip, das Privatanleger von Discountzertifikaten kennen. Allerdings werden für die Fonds keine Zertifikate gekauft. Es gibt somit kein Emittentenrisiko wegen der Gefahr, dass ein Zertifikateanbieter ausfallen könnte. Vielmehr übernehmen die Fondsmanager, die wie die Zertifikatehäuser einen Zugang zu den nötigen Börsen und Terminmärkten haben, die Konstruktion selbst.

Grundsätzlich funktioniert das wie folgt: Der Fondsmanager kauft den Basiswert, die Aktie oder den Index. Zugleich verkauft er eine Call-Option auf den Basiswert. Deren Käufer bekommt das Recht, etwa eine Aktie zum festgelegten Preis zu beziehen. Er hofft, dass der Kurs der Aktie steigt und er diese mit der Option dann zu einem niedrigeren Preis erhalten und Gewinn machen kann. Dafür zahlt der Käufer eine Optionsprämie, die der Fonds einstreicht - unabhängig davon, wie sich der Aktienkurs tatsächlich entwickelt. Je höher die erwartete Volatilität des Basiswerts ist, desto teurer sind solche Optionen und desto mehr kann der Fonds verdienen. Diese Einnahmen bilden einen Sicherheitspuffer für das Aktien- oder Indexinvestment des Fonds. Erst wenn der Kurs des Basiswerts so stark fällt, dass dieser Puffer aufgezehrt ist, rutscht das Aktien- oder Indexinvestment in die Verlustzone. Im Gegenzug für diese Absicherung ist der mögliche Ertrag begrenzt, wenn der Kurs des Basiswerts stark steigt.

Verluste rasch wettgemacht

Ideal ist die Strategie für seitwärts laufende, leicht fallende und leicht steigende Märkte. In der Vergangenheit hat sich aber auch gezeigt, dass die Fonds die Verluste, die in stark fallenden Märkten aufgetreten waren, schneller wieder wettmachen konnten als dies bei einem Direktinvestment in den Basiswert möglich gewesen wäre.

Die Fondsmanager können das Risiko ihres Portfolios etwa mit der Wahl der Basiswerte und der Sicherheitspuffer steuern. Die konservativsten Kennzahlen der drei ausgewählten Fonds hat der HaRa-Invest UI, der bei Universal Investment aufgelegt wurde und von der Augusta Vermögensverwaltung aus Mannheim gelenkt wird. Der 2015 gestartete Fonds hat mit seinem Fokus auf Deutschland und Europa in den vergangenen drei Jahren eine Rendite von gut drei Prozent erzielt, bei einer für ein Aktieninvestment äußerst geringen Volatilität.

Zwar etwas höher, aber immer noch sehr niedrig ist die Schwankungsbreite beim HSBC Aktienstrukturen Europa, der vor allem auf Indizes und Einzelaktien aus der Eurozone setzt. Der 2002 gestartete Fonds hat sich auch auf Dauer bewährt.

Ebenso wie der 2007 gestartete Martagon Solid Plus, der bei Ampega Investment aufgelegt wurde und vom Martagon Family Office aus Ludwigsburg gesteuert wird. Der Fonds hat regional keine Einschränkung, geht bei seiner Strategie aber keine Währungsrisiken ein.

Discountstrategien mit Fonds (pdf)







______________________________

Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Dow leichter -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Wirecard im Fokus

Allianz und Co.: Große Investoren wollen Billionen klimafreundlich anlegen. BASF verkauft Geschäft mit Ultrafiltrationsmembranen an DuPont. Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla. Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
K+S AGKSAG88