11.07.2013 12:30

Ich kaufe jetzt: Amundi Funds Absolute Volatility World ­Equities

Folgen
Susanne Woda von der Merito Asset Management GmbH verfolgt mit dem nachfolgend aufgeführten Fonds zwei Ziele gleichzeitig: ­Stabilisierung der Depots sowie Performance bei nervösen Aktienmärkten.
Werbung
€uro am Sonntag
Name: Susanne Woda
Geboren: 30.04.1981
Position: Portfoliomanagerin der Merito Asset Management GmbH

Seit die Notenbanken rund um die Welt Staatsanleihen kaufen oder, wie die EZB, angekündigt haben, im Notfall zu kaufen, laufen die Aktienmärkte weltweit. Die unbeschränkte Geldflut, kombiniert mit dem künstlich geschaffenen Niedrigzinsniveau ­waren ein Geschenk für die Aktienmärkte. Diese ­Sicherheit ließ die Volatilität an den Märkten auf unheimliche Weise zurückgehen.

Nach der jüngsten Ankündigung der Fed über den Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm hat sich die Anfälligkeit der Märkte für einen möglichen künftigen Liquiditätsentzug gezeigt. Selbst wenn die US-Notenbank derzeit wieder zurückrudert und die internationale Geldschwemme — auch seitens anderer Industrieländer wie Japan — noch lange nicht beendet scheint, werden die Diskussionen über den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik und Blasen an den Finanzmärkten anhalten. Zudem birgt die Unsicherheit über die Wachstumsentwicklungen in den Schwellenländern, bisher Säule der Weltwirtschaft, weiteres Risikopotenzial.

Wir als unabhängiger Vermögensverwalter nutzen durch die Beimischung von Volatilitätsfonds die aktuell niedrige Schwankungsbreite. Diese Position wird bei zunehmender Unsicherheit an den Märkten Wertsteigerungen generieren. Langfristig wird durch eine solche Beimischung außerdem das Risiko im Gesamtportfolio gesenkt, da kaum Gleichlauf mit anderen Assetklassen besteht. Die Korrelation mit Aktien- und Rentenmärkten liegt historisch bei durchschnittlich 0,09 Prozent und ist laut einer aktuellen Berechnung von Scope teilweise sogar ­negativ.

Der Amundi Funds Absolute Volatility World ­Equities investiert in die Schwankungsbreite des weltweiten Aktienmarkts. Ausgehend von der Überlegung, dass die Volatilität mittelfristig zum historischen Durchschnitt zurückkehrt, positioniert sich das Management bei Übertreibungen nach unten auf der Kaufseite und bei steigender ­Volatilität auf der Verkaufsseite. Mit Aufnahme der Position erreichen wir zwei Ziele gleichzeitig — ­Stabilisierung der Depots sowie Performance bei nervösen Aktienmärkten.

Ihr bestes Investment? BMW-Aktien 2003.

Ihr schlechtestes Investment? Commerzbank- Aktien.

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln