26.06.2022 16:21

Was ist erlaubt und was nicht? Das private Autowaschen kann Autobesitzer teuer zu stehen kommen

Achtung Bußgeld!: Was ist erlaubt und was nicht? Das private Autowaschen kann Autobesitzer teuer zu stehen kommen | Nachricht | finanzen.net
Achtung Bußgeld!
Folgen
Autoliebhaber lassen wahrscheinlich nur ungern fremde Leute an ihre Karosserien heran. Deshalb ist das Waschen des eigenen Wagens Ehrensache. Doch ist die private Reinigung überhaupt erlaubt oder ist die Fahrt in die Waschanlage Pflicht?
Werbung
Für sämtliches Leben ist Wasser eine unerlässliche Ressource. Für den Fortbestand unserer Gesellschaft ist ein Erhalt der Quellen von besonderer Bedeutung. Daher hat sich die Bundesrepublik Deutschland zum Schutz der Gewässer verpflichtet und das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) verabschiedet. Es regelt die nachhaltige Bewirtschaftung der Vorkommen und wirkt einer Verschmutzung entgegen. Für Autobesitzer stellt es damit jedoch die größte Hürde bei der eigenen Autowäsche dar.

Die genauen Vorschriften sind ungewiss

Paragraph 48 des WHG besagt, dass "eine Erlaubnis für das Einbringen und Einleiten von Stoffen in das Grundwasser nur erteilt werden darf, wenn eine nachteilige Veränderung der Wasserbeschaffenheit nicht zu besorgen ist". Diese Vorschrift ist in ihrer Formulierung eher unpräzise. Sie gibt weder genaue Anweisungen, noch zeigt sie Beispiele zu expliziten Sachverhalten auf, die grundsätzlich untersagt sind. Laut dem Bußgeldkatalog, ist deshalb die Auslegung der Vorgabe auch jeder Gemeinde selbst überlassen. Es muss lediglich ausgeschlossen sein, dass verunreinigtes Wasser in den Boden gelangen kann.

Für die Privatperson, die zuhause ihr Auto waschen möchte, bedeutet das, dass ein kontrollierter und sauberer Abfluss des Reinigungswassers sichergestellt werden muss. Eine Autowäsche auf unbefestigtem Grund, beispielsweise einer Wiese, ist dadurch auf jeden Fall verboten. Die Reinigung auf der Straße, wo das Wasser in einen Gully fließen kann, scheint zunächst noch im Rahmen des Erlaubten zu sein. Diesbezüglich haben jedoch die Gemeinden unterschiedliche Auffassungen. Während mancherorts das Abspülen mit reinem Wasser erlaubt ist, sehen andere Gegenden bereits hier die Gefahr einer Verunreinigung durch Ölrückstände. Eine Einführung in die örtliche Kanalisation ist außerdem nicht überall gestattet. Es gibt Regelungen, die vorschreiben, dass das Abwasser der Autowäsche nicht in Kanäle geleitet werden darf, in denen auch Regenwasser aufgenommen wird. In diesem Fall ist für die private Reinigung die Installation eines speziellen Abflusses unabdingbar. Das eigene Vorhaben wird dadurch praktisch unmöglich und zwingt den Autofahrer förmlich dazu, eine professionelle Waschanlage aufzusuchen.

Auf der Internetseite des Bußgeldkatalogs lassen sich die zu zahlenden Geldbeträge, die im Falle eines Regelverstoßes zu zahlen sind, nachlesen. Aufgrund der unterschiedlichen Vorschriften, sind die Preisspannen ziemlich groß und von Bundesland zu Bundesland verschieden. Die größtmögliche Strafe ist in Sachsen möglich, hier können im schlimmsten Fall bis zu 100.000 Euro fällig werden. Es kann aber auch eine Geldbuße von lediglich 25 Euro anfallen. Allgemein liegen die Bußgelder jedoch regionenübergreifend in einem Bereich zwischen 25 und 50.000 Euro.

Erlaubt oder verboten?

Abschließend lässt sich die Aussage treffen, dass das gründliche Autowaschen auf dem eigenen Privatgelände in den meisten Fällen nicht erlaubt ist. Deshalb ist eher davon abzuraten. Mit einer Fahrt in die Waschanlage befindet man sich auf jeden Fall auf der sicheren Seite.
Kleinere Reinigungen wie das Putzen der Scheiben oder das Staubsaugen des Innenraums sind allerdings kein Problem. Ebenso ist das Auftragen einer feinen Politur gestattet.
Wer dennoch auf die eigene Wäsche nicht verzichten will, sollte sich genau beim ansässigen Ordnungsamt über die geltenden Vorschriften informieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: REDPIXEL PL / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln