finanzen.net
15.02.2020 23:10

Sturmschäden: Welche Versicherung zahlt was?

Auto, Haus & Co.: Sturmschäden: Welche Versicherung zahlt was? | Nachricht | finanzen.net
Auto, Haus & Co.
Wir verraten Ihnen, welche Versicherungen bei Schäden am Auto, Haus und Co. zahlen.

Wichtige Informationen

Die führenden Klimaforscher sind sich einig, dass es immer häufiger zu extremen Wetterereignissen kommen wird. Das Sturmtief Sabine reiht sich bereits in eine Reihe von Unwettern, die Schäden in Milliardenhöhe verursachten. Eine staatliche Absicherung bei Naturkatastrophen gibt es in Deutschland jedoch nicht und so bleiben die Kosten für Schäden, die nicht durch die Versicherungspolicen abgedeckt werden, oft bei den Geschädigten. Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen, dass Winde erst ab Stärke 8 in Deutschland auch als Sturm gelten. Liegt der Wert darunter, zahlt die Versicherung bei Schäden nicht. Hinzu kommt, dass es keine Versicherung gibt, die explizit den Schaden eines Sturms abdeckt. Doch welche Versicherung greift überhaupt bei Schäden am Haus oder am Auto?

Die Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung kommt für einen Schaden am Haus auf. Zwar sind Elementarschäden in der Regel ausgenommen, da Stürme in Deutschland aber nicht zu den Elementargewalten zählen, werden durch sie verursachte Schäden von den meisten Gebäudeversicherungen übernommen. Jedoch sollten Sie darauf achten, dass dies explizit in den Leistungen der Gebäudeversicherung aufgeführt ist. Wurden Sturmschäden in die Police aufgenommen, haftet die Versicherung beispielsweise nicht nur bei einem Dach, welches durch den Wind abgedeckt wurde, sondern auch bei indirekten Schäden, wie einem umgestürzten Baum, der das Haus beschädigte. Die Sachlage ist jedoch anders, wenn der Schaden auch auf Eigenverschulden zurückzuführen ist. Wenn der umgestürzte Baum also morsch war und hätte gefällt werden müssen, benötigen Hausbesitzer eine Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung, die den Schaden abdeckt.

Die Hausratversicherung

Hat der Sturm im Inneren des Hauses Schäden verursacht, kommt dafür normalerweise die Hausratversicherung auf. Jedoch nur, wenn der entstandene Schaden nicht selbst zu verantworten ist. Wenn beispielsweise über entstandene Dachschäden Wasser in das Innere des Gebäudes eindringt und Folgeschäden an der Einrichtung, oder an Gebrauchs- und Verbrauchsgegenständen verursacht, greift die Hausratversicherung. Indirekte Sturmschäden sind auch mitversichert, wie Schäden, die entstehen, wenn der Sturm einen Baum aufs Dach wirft.

Teil- und Vollkaskoversicherung

Egal ob Hagel, starke Windböen oder umstürzende Bäume, oft wird besonders das Auto bei einem Unwetter in Mitleidenschaft gezogen. Wird das eigene Auto durch einen Sturm beschädigt, zahlt im Normalfall die Teilkaskoversicherung. Ob der Sturm das Auto direkt beschädigt oder ob Äste, Dachziegel oder Ähnliches einen Schaden verursachen, spielt dabei keine Rolle. Lediglich wenn eigenes Verschulden nachzuweisen ist, greift die Teilkaskoversicherung nicht. Wenn Sie also während oder nach dem Sturm durch einen Unfall einen Schaden verursachen, ist dieser nur durch eine Vollkaskoversicherung abgedeckt.

Das gilt es zu beachten

Egal, welcher Schaden durch einen Sturm entstanden ist, die Meldung an die zuständige Versicherung sollte umgehend erfolgen. Dabei sind besonders Informationen wie der genaue Ort und die Uhrzeit wichtig. Anhand dieser Daten kann die Versicherung den Schadensfall schlüssig nachvollziehen. Auch Fotos des entstandenen Schadens können dazu beitragen. Hinzu kommt, dass eine sogenannte "Schadensminderungspflicht" besteht. Das heißt, dass beispielsweise Schäden am Haus mit einer Plane abgesichert werden müssen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Shutter_M / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750