finanzen.net
18.06.2019 19:45
Bewerten
(0)

Strompreise in Europa: So viel legen die Deutschen für Energie auf den Tisch - nur ein Land ist teurer

Deutsche zahlen Spitzenpreis: Strompreise in Europa: So viel legen die Deutschen für Energie auf den Tisch - nur ein Land ist teurer | Nachricht | finanzen.net
Deutsche zahlen Spitzenpreis
DRUCKEN
Die deutschen Haushalte zahlen Spitzenpreise für ihren Strom, während hohe Steuern den deutschen Strompreis weiter in die Höhe treiben.

Strompreise in der EU

Die Unterschiede der Strompreise zwischen den EU-Mitgliedsstaaten sind groß und die deutschen Preise liegen im Vergleich schon lange weit über dem europäischen Durchschnitt. In den vergangenen zehn Jahren sind die Strompreise für Verbraucher im europäischen Durchschnitt um 37 Prozent gestiegen, wie die Statistikbehörde Eurostat jetzt mitteilte. In Deutschland zahlt der Verbraucher 30 Cent pro Kilowattstunde, damit und liegen die Deutschen auf Platz zwei des Europarankings, denn nur in Dänemark kostet der Strom mit 31,2 Cent noch mehr. Der EU-Durchschnittswert liegt unterdessen bei 21,1 Cent pro Kilowattstunde.

Wieso müssen die Deutschen so viel zahlen?

Der Strompreis in Deutschland setzt sich aus drei Faktoren zusammen: Steuern, Netzentgelte und Beschaffung, Marge und Vertrieb. Dabei bilden die Steuern mit Umlagen und Abgaben mit 57 Prozent den größten Posten und beinhalten mehr als nur die Mehrwertsteuer. Hinzu kommen die allgemeine Stromsteuer und die Konzessionsabgaben an die Kommunen. Zusätzlich fallen Abgaben an, die sich aus dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ergeben. Die hohen Steuern treiben so den deutschen Strompreis in die Höhe.

Kein Ende in Sicht?

Mit der Energiewende kam auch die hohe Versteuerung des Stroms für die Endkunden, was vor allem an der stetig steigenden EEG-Umlage liegt, mit der der Ausbau von Erneuerbaren Energien finanziert wird. Dazu kommen die Subventionen des Staats für den Ökostrom, die für eine mittelfristige Erhöhung der Strompreise sorgen. Bis sich die Energiewende für den Verbraucher lohnt und er von der kostengünstigeren Erzeugung des Ökostroms profitiert, dauert es jedoch noch. Bis zum Jahr 2020 sagen manche Prognosen immer noch einen weiteren Anstieg von bis zu 20 Prozent voraus.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Istockphoto, Chones / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX beendet Handel höher -- US-Börsen mit leichtem Plus -- ams mit OSRAM-Gegenofferte -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- Citigroup übertrifft Erwartungen -- Carl Zeiss Meditec, EVOTEC im Fokus

Moody's: BASF-Rating droht Herabstufung. Trump droht dem mit mauem Wachstum kämpfenden China mit neuen Zöllen. Milliardendeal zwischen Broadcom und Symantec angeblich geplatzt. OMV mit Millioneninvestition in Deutschland. Rheinmetall ergattert Großauftrag. Bitcoin rauscht unter 10.000 US-Dollar. Airbus-Aktie auf Rekordhoch.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750