finanzen.net
27.01.2020 11:33
Bewerten
(0)

Steuern & Homeoffice: Was ist bei einem Vertrag mit dem Chef wichtig?

Euro am Sonntag-Mailbox: Steuern & Homeoffice: Was ist bei einem Vertrag mit dem Chef wichtig? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ich gehöre zur wachsenden Gruppe von Arbeitnehmern, die ihren Job regelmäßig oder zeitweise im heimischen Büro erledigen. Wie muss ich den Vertrag mit meinem Arbeitgeber gestalten, um die Kosten für mein Homeoffice optimal abzusetzen?


€uro am Sonntag: Vermieten Steuerpflichtige Teile ihrer Wohnung an ihren Arbeitgeber für ­dessen betriebliche Zwecke, können sie unter ­Umständen belegbare Werbungskosten geltend machen - und das sogar für Umbauten. Der Bundesfinanzhof hat die Voraussetzungen für eine ­solche Steuergestaltung präzisiert (Az. IX R 9/17). Nötig ist eine "objektbezogene Prognose, die auf Dauer eine Überschusserzielungsabsicht belegt". Im Klartext: Die Mieteinnahmen müssen auf Dauer die Werbungskosten übersteigen.


Im entschiedenen Fall waren die Arbeitnehmer Eigentümer einer Immobilie, die sie im Obergeschoss bewohnen und im Erdgeschoss mit Büro, Besprechungsraum, Küche und Bad für 476 Euro monatlich an ihren Arbeitgeber vermieteten. Der Mietvertrag war zeitlich an die Arbeitsverträge und an die Weisung des Arbeitgebers gebunden, die Tätigkeit im Homeoffice zu betreiben.

Die Beschäftigten machten aus der Vermietung 29 900 Euro Werbungskosten geltend. Davon entfiel der größte Teil (25 780 Euro) auf die behindertengerechte Renovierung des Badezimmers mit Dusche und Badewanne. Diese Ausgaben wollte die Finanzverwaltung aber nicht anerkennen.


Diese "Zweckentfremdung von Wohnraum" für den Arbeitgeber ist jedoch eine "Vermietung zu gewerblichen Zwecken", urteilte nun der Bundesfinanzhof. Damit widersprechen die obersten Steuerrichter Deutschlands der Finanzverwaltung. Ähnlich Betroffene sollten deshalb stets vorab eine Überschussprognose fürs Homeoffice erstellen, um keine Zweifel an der Vermietung zu gewerblichen Zwecken aufkommen zu lassen.





_______________________
Bildquellen: g-stockstudio / Shutterstock

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
AlibabaA117ME
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6