finanzen.net
15.08.2019 17:52
Bewerten
(0)

Gesetz gegen Kostenfallen soll Handy-Verträge, Fitnessstudio und Abos auf ein Jahr befristen

Faire Verbraucherverträge: Gesetz gegen Kostenfallen soll Handy-Verträge, Fitnessstudio und Abos auf ein Jahr befristen | Nachricht | finanzen.net
Faire Verbraucherverträge
Das im März angekündigte Gesetz gegen Kostenfallen nimmt Gestalt an.
Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit dem Gesetzentwurf unter anderem die Laufzeit von Verträgen für Dienstleistungen wie Mobilfunk und Fitnessstudios oder Zeitungs-Abos auf ein Jahr begrenzen, wie ihr Ministerium am Donnerstag bestätigte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

"Betrügerische Geschäftsmodelle, undurchsichtige Vertragsstrukturen und kalkulierte Kostenfallen sind leider immer noch an der Tagesordnung", sagte Lambrecht dem Blatt. "Dem werden wir mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge einen Riegel vorschieben."

Konkret geht es um Verträge, die "regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen" betreffen, sagte ein Ministeriumssprecher. Die Anbieter solcher Dienstleistungen und Waren sollen dem Gesetzentwurf zufolge in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nur noch Vertragslaufzeiten von bis zu einem Jahr - statt bisher zwei Jahre - anbieten dürfen. Diese Verträge sollen sich automatisch nur noch um drei Monate statt bisher zwölf verlängern dürfen, außerdem soll die Kündigungsfrist von drei Monaten auf einen Monat sinken.

Bereits im März hatte das Ministerium, damals noch unter Leitung von Katarina Barley (SPD), ein Gesetz gegen Kostenfallen angekündigt und Eckpunkte veröffentlicht. Darunter waren neben der kürzeren Befristung von Verträgen auch der Schutz vor ungewollten Wechseln der Energielieferanten, strengere Regeln für Telefonwerbung, die einfachere Durchsetzung von Verbraucheransprüchen, eine angepasste Mängelhaftung beim Kauf gebrauchter Sachen und die Senkung von Inkassokosten.

Nach Angaben des Ministeriums sind bis auf die Regelung der Inkassokosten all diese Eckpunkte inzwischen in den Gesetzentwurf eingeflossen. Bei den Inkassokosten müsse noch nachgearbeitet werden, sagte der Sprecher.

/afa/DP/nas

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Rido / Shutterstock.com, iStockphoto

Heute im Fokus

DAX nahe Nulllinie -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Trump: Fed sollte Zinsen massiv senken -- OSRAM, ams, GRENKE, Walt Disney im Fokus

Vonovia, Deutsche Wohnen und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. BHP warnt wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China vor Risiken. Disney-Aktie rutscht kurz ins Minus: Belastender Bericht. Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. Home Depot senkt Umsatzprognose.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100