07.09.2020 18:29

Trotz Corona-Krise: Privatvermögen der Deutschen auf Rekordhoch

ING-Studie: Trotz Corona-Krise: Privatvermögen der Deutschen auf Rekordhoch | Nachricht | finanzen.net
ING-Studie
Folgen
Im ersten Quartal 2020 ist das Privatvermögen der Deutschen stärker abgesackt als während der Finanzkrise 2008 - doch bereits Ende Juni hat es noch nie dagewesene Rekordzahlen erreicht: Das Privatvermögen der Deutschen ist nun trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf Rekordniveau.
Werbung
Im Vergleich zum vierten Quartal (Q4) 2019 brachte das erste Quartal (Q1) 2020 einen Einbruch des Kapitals der Privathaushalte in der Eurozone um 3,0 Prozent mit sich. "Das war der mit Abstand höchste Finanzvermögensverlust binnen drei Monaten in den letzten 20 Jahren", schreibt ING Deutschland, die die Analyse bei Barkow Consulting in Auftrag gegeben hatte. Zum Vergleich: Diese Zahl übersteigt selbst die Daten aus der Finanzkrise 2008 - Q1 2008 lag das Minus bei 2,3 Prozent.

Griechenland mit 11 Prozent Verlust in Q1 2020

Im Vergleich zu anderen Ländern aus der Eurozone steht Deutschland noch gut da: Mit einem Minus von 2,0 Prozent im Vorquartalsvergleich - das entspricht 128 Milliarden Euro - lag das Finanzvermögen aller deutschen Privathaushalte Ende Q1 2020 bei etwa 6,34 Billionen Euro. Für Griechenland hingegen schätzen die Analysten von Barkow Consulting einen Finanzvermögensverlust von ganzen 11 Prozent gegenüber Q4 2019, es folgen Italien und Belgien mit 5,1 und 4,4 Prozent Verlust.

Länder wie Litauen (plus 5,8 Prozent), die Niederlande (plus 3,3 Prozent) und Zypern (plus 0,5 Prozent), in denen trotz der Krise auch in Q1 2020 das Vermögen der Privathaushalte stieg, haben den europäischen Durchschnitt auf das Minus von 3,0 Prozent angehoben, so die Analyse. 3,0 Prozent entsprechen in etwa 771 Milliarden Euro und einer Entwicklung zu einem Finanzvermögen der Privathaushalte in der Eurozone von insgesamt 25,1 Billionen Euro.

Dieser Verlust entstand, obwohl der Analyse zufolge in Q1 2020 in der gesamten Eurozone so viel Geld wie seit 2007 nicht mehr neu in Finanzanlagen geflossen ist: 165 Milliarden Euro.

Deutsche investieren krisensicher

Die ING-Studie thematisiert auch, warum das Privatvermögen der Deutschen verhältnismäßig wenig gelitten hat. So legen die Deutschen offenbar einen höheren Anteil ihres Privatvermögens in Bankeinlagen inklusive Bargeld (41 Prozent) und Versicherungen (37 Prozent) als die Bewohner der gesamten Eurozone (jeweils 35 Prozent). Bankeinlagen, Bargeld und Versicherungen reagieren kaum oder sogar überhaupt nicht auf Kapitalmarktschwankungen. In schwankungsanfällige Aktien investieren die Deutschen hingegen nur einen geringeren Teil ihres Privatvermögens: In Q1 2020 gerade einmal 10 Prozent im Vergleich zu 17 Prozent bei den Bewohnern der gesamten Eurozone.

Der Bargeldumlauf hat sich allerdings nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Eurozone drastisch erhöht - dies besagt eine andere Analyse von Barkow Consulting für die ING Deutschland: Im März 2020 war der Umlauf um fast 100 Milliarden Euro beziehungsweise 8 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen.

Neues Rekordhoch von 6,6 Billionen Euro erreicht

Die Analyse beruht auf einer Auswertung von Daten der Deutschen Bundesbank, der Deutschen Börse, der Europäischen Zentralbank, des Statistischen Bundesamtes und des Eurostats. Entsprechend basieren die Analysen für das erste Halbjahr (H1) 2020 auf statistischen Schätzungen.

Diese Daten und Schätzungen ergeben, dass das Tief aus Q1 2020 nicht lange angedauert hat: Bereits Ende Juni 2020 lag das Finanzvermögen der deutschen Privathaushalte bei 6,6 Billionen Euro - das ist ein Plus von 3,4 Prozent (212 Milliarden Euro) im Vergleich zu Q1 2020. "Innerhalb eines Quartals ist dies der höchste absolute Vermögensanstieg aller Zeiten sowie der dritthöchste prozentuale Anstieg der letzten 20 Jahre", heißt es in einer Pressemitteilung der ING Deutschland.

Einer der Gründe für die positive Entwicklung des privaten Finanzvermögens der Deutschen und damit auch für dieses Rekordhoch ist wohl ein Boom im deutschen Wertpapierhandel in H1 2020: "Unsere Kundinnen und Kunden haben so viel gehandelt wie noch nie", so Thomas Dwornitzak, Leiter der Abteilung Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland: "Auch die Anzahl der Depot-Neueröffnungen erreichte einen Rekordwert."

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Shawn Hempel / Shutterstock.com, Andrey_Popov / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2021ING Group buyKepler Cheuvreux
10.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
07.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group buyDeutsche Bank AG
10.05.2021ING Group buyKepler Cheuvreux
10.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
07.05.2021ING Group buyUBS AG
07.05.2021ING Group buyDeutsche Bank AG
24.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
12.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
14.01.2021ING Group Equal-WeightMorgan Stanley
05.11.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
10.08.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
13.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
03.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
02.08.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
17.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
14.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach Rekord stabil -- Dow startet fester -- GRENKE erhält Testat -- ElringKlinger mit Brennstoffzellen-Auftrag -- Siemens kauft Supplyframe -- Daimler, Dermapharm im Fokus

Chinesische Finanzindustrieverbände verbieten Krypto-Geschäfte. Fresenius hält an Mittelfrist-Zielen fest. Walmart profitiert von Shopping-Boom in USA. Rheinmetall erhält Auftrag aus Ungarn für Lynx-Schutzsystem. Eurozone-BIP schrumpft im ersten Quartal um 0,6 Prozent. Neuer Aufsichtsratschef: Breite Unterstützung für Commerzbank-Umbau. Gerüchte um Dekotierung: Spanische Börsenaufsicht setzt Handel mit Siemens Gamesa aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln