28.07.2021 23:43

Hochwasserschäden & Co.: So sollten Arbeitnehmer im Katastrophenfall reagieren

Katastrophenszenario: Hochwasserschäden & Co.: So sollten Arbeitnehmer im Katastrophenfall reagieren | Nachricht | finanzen.net
Katastrophenszenario
Folgen
Ganze Orte wurden im Zuge der Hochwasserkatastrophe im Süden und Westen Deutschlands zerstört. Sowohl Betroffene als auch Helfer sowie Menschen, deren Verkehrsanbindung zerstört wurde, konnten den Arbeitsweg nicht mehr antreten. Dies gilt im Katastrophenfall.
Werbung

Rechte und Pflichten im Katastrophenszenario

Das Ausmaß der Hochwasserkatastrophe ist verheerend; ganze Ortschaften liegen in Trümmern. Da vielen Menschen ihre Existenzgrundlage genommen wurde, haben die umfangreichen Aufräumarbeiten nun höchste Priorität. Zukunfts- und Existenzängste verschlimmern die Lage zusätzlich, sodass viele der Betroffenen den Arbeitsweg nicht mehr auf sich nehmen können oder das Homeoffice vernachlässigen. Dürfen Arbeitnehmer der Arbeit im Katastrophenfall fernbleiben?

Die Antwort auf diese Frage lautet: ja. Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, kurz RND, erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln, dass Arbeitnehmer, die von Flut- und anderen Naturkatastrophen betroffen sind, Anspruch auf eine bezahlte Freistellung haben - eine Regelung, die in Paragraf 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, kurz BGB, festgehalten ist. Der Zeitraum, um den es sich dabei handle, läge bei rund fünf Tagen, wobei je nach individueller Situation von Einzelfall zu Einzelfall entschieden werden müsse. Der Arbeitgeber sei außerdem umgehend per Telefon, E-Mail, SMS oder WhatsApp zu informieren, dass eine Arbeitsverhinderung vorliege. Im Falle einer Zerstörung der Internetverbindung sowie der Mobilfunk- und Telefonnetzwerke könne dies auch angezeigt werden, sobald wieder Kommunikationsmöglichkeiten vorherrschten.

Können Arbeitnehmer ihre Tätigkeit aufgrund von Hochwasserschäden des Arbeitgebers nicht weiterführen, bestehe laut Oberthür trotzdem ein Anspruch auf Vergütung. "Kurzarbeit kann das Problem für beide Seiten abmildern", erklärt die Arbeitsrechtsexpertin.

Das passiert, wenn die Verkehrsanbindungen nicht mehr genutzt werden können

Sollten Faktoren, wie eingeschränkter Bus- und Bahnverkehr oder Schäden am Auto, dafür sorgen, dass Arbeitnehmer ihre Tätigkeit temporär nicht mehr weiterführen können, gilt laut Oberthür eine gewisse Kulanz bezüglich etwaiger Verspätungen. Diese seien in solchen Fällen nicht "pflichtwidrig" und dürften deshalb nicht durch Abmahnungen oder Kündigungen sanktioniert werden. Bei bereits bekannten Schäden, die durch alternative Arbeitswege zu umgehen sind, gilt laut Fachanwältin: "Dann muss er [der Arbeitnehmer] Alternativen für den Fahrtweg suchen, sofern sie vorhanden sind." Die Grundlage dafür bildet dabei ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts, kurz BAG, gesprochen am 8. Dezember 1982, Az. 4 AZR 134/80. Dies beinhaltet außerdem die Option der zeitlichen Freistellung mit weiterbestehender Entgeltzahlung über einen Zeitraum von ein bis zwei Tagen hinweg, im Falle des katastrophenbedingten Nichterreichens des Arbeitsplatzes. Verpflichtet ist der Arbeitgeber dazu gesetzlich allerdings nicht.

Urlaubsanspruch für Betroffene und Helfer im Katastrophenszenario

Im Falle einer Hochwassersituation ist ein Urlaubanspruch gerechtfertigt - auch weil die Belange des Arbeitnehmers ob seiner existenziellen Interessen in solchen Fällen im Vordergrund stehen.

Sollte ein Katastrophenhelfer während seines Urlaubs zum Einsatz berufen werden, ist der Arbeitgeber laut Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urteil vom 10. Mai 2005, Az. 9 AZR 251/04) verpflichtet, eine Nachgewährung des Erholungsurlaubs zu erteilen.

Urlaubsanspruch für Betroffene und Helfer im Katastrophenszenario

Freiwillige Helfer, die sich in ein Katastrophengebiet begeben, haben sowohl ein Recht auf Freistellung durch den Arbeitgeber als auch auf Lohnfortzahlung. Eine Verweigerung des Arbeitgebers aufgrund betrieblicher Interessen ist hierbei nicht möglich. Die Interessen der Arbeitnehmer, die ehrenamtlich beim Technischen Hilfswerk, kurz THW, tätig sind, werden durch das THW-Gesetz geregelt. Sollten Einsätze mehr als zwei Stunden pro Tag oder mehr als sieben Stunden innerhalb von 14 Tagen andauern, erstattet die jeweilige THW-Geschäftsstelle dem Arbeitgeber das gezahlte Arbeitsentgelt, so geregelt in Paragraph 3 Absatz 2 THW-Gesetz.

Eine ähnliche Regelung gilt auch für Helfer der Freiwilligen Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen, wie der DRK, DLRG, den Maltesern sowie der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Relax Friday / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln