18.06.2021 06:10

Wasserstoff als Energiequelle: Die Zeit für sauberes Gas ist gekommen

Klimaschutz & Energiewende: Wasserstoff als Energiequelle: Die Zeit für sauberes Gas ist gekommen | Nachricht | finanzen.net
Klimaschutz & Energiewende
Folgen
In unserer Zeit gehören Klimaschutz und Energiewende zu den größten Herausforderungen und machen treibhausgas-reduzierte Energieträger mittlerweile unverzichtbar. Doch hat Wasserstoff das Potenzial, als saubere Energiequelle fossile Kraft- und Brennstoffe nach und nach zu ersetzen?
Werbung

Die Alternative zu fossilen Energieträgern

Die Bundesregierung hat sich auf eine "Nationale Wasserstoffstrategie" geeinigt und stellt uns vor die Aufgabe, neue Energiequellen wie Wasserstoff als eine effiziente Alternative zu Kohle, Öl und Gas zu etablieren. Denn mit Wasserstoff kann man prinzipiell all das tun, wofür wir bislang vor allem Öl, Kohle und Erdgas nutzen und das, ohne dass bei der Rückumwandlung in Energie Kohlendioxid in die Atmosphäre freigelassen wird. So lässt sich mit Wasserstoff beispielsweise ein synthetischer Kraftstoff für unsere Autos herstellen, in Brennstoffzellen Strom erzeugen oder sogar unser Wohnzimmer beheizen. Man kann ihn aber auch in der Chemieindustrie einsetzen und so zum Beispiel Kunststoffe herstellen, ohne dabei Erdöl in der Produktion nutzen zu müssen. Das Ziel ist es, dass erneuerbare Energiequellen wie Wasserstoff langfristig die Aufgaben der fossilen Energieträger übernehmen und dabei auch noch die Belastung für das Erdklima erheblich reduzieren.

Wasserstoff steckt in jedem Organismus

Die Verfügbarkeit von Wasserstoff scheint grenzenlos, denn immerhin macht das chemische Element ungefähr 75 Prozent der Masse des gesamten Universums aus. Dabei ist es das Leichteste aller chemischen Elemente und ist in allen lebendigen Organismen zu finden. Jedoch tritt Wasserstoff nie allein auf und ist immer ein Bestandteil einer größeren organischen Verbindung, wodurch die Herausforderung entsteht, ihn zuerst durch energieintensive chemische Verfahren zu lösen, um ihn so als Energieträger überhaupt nutzbar zu machen. Es gibt verschiedene Verfahren, die angewendet werden, um das Endprodukt zu gewinnen. Für das Thema Energiewende und Klimaschutz ist dabei besonders der sogenannte "Grüne Wasserstoff" interessant, da er im Gegensatz zu den anderen Verfahren für die Gewinnung von Wasserstoff CO2-neutral gewonnen wird.

Grüner Wasserstoff

Das Endprodukt eines dieser Verfahren nennt man "Grüner Wasserstoff" und ist das Ergebnis einer Elektrolyse, die ausschließlich mit erneuerbaren Energien ausgeführt wird. Da sie dabei völlig ohne direkte Emissionen von Kohlenstoffdioxid oder anderen Treibhausgasen auskommt, wird sie Grüner Wasserstoff genannt. Besonders im Hinblick auf die Energiewende und den Wunsch nach grüneren Energiequellen ist dieses Verfahren interessant, da langfristig nur CO2-neutraler Wasserstoff zum Klimaschutz beitragen kann. Doch es gibt ein entscheidendes Problem, welches eine erfolgreiche Umsetzung zunächst verhindert, denn für die Herstellung von Grünem Wasserstoff benötigt man enorme Mengen an Ökostrom. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) gehen bei dem Elektrolyse-Verfahren nach aktuellem Stand der Technik 20 bis 40 Prozent der Energie verloren. Weitere Energieverluste werden bei der Verarbeitung, der Verdichtung und der Verflüssigung für den Transport eingebüßt. So geht bereits bei der Gewinnung von Wasserstoff als Energieträger ein erheblicher Teil der grünen Primärenergie verloren.

Isabell Tonnius / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anusorn Nakdee / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Asiatische Börsen ziehen mehrheitlich an -- Diess soll wohl Volkswagen-Chef bleiben -- ABB legt Umsatz-Messlatte etwas höher

Chinesischer Außenhandel boomt - aber Wirtschaftswachstum langsamer. Trainer Rose nimmt BVB-Profis in die Pflicht. Roche vollzieht Rückkauf eigener Aktien von Novartis. ProSiebensat.1: Andreas Wiele soll Aufsichtsratschef werden. SAFRAN will Navigationsspezialisten Orolia kaufen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln