finanzen.net
18.05.2020 22:57

Mobilität nach der Corona-Krise - gibt es eine "Autokalypse"?

Nach Corona: Mobilität nach der Corona-Krise - gibt es eine "Autokalypse"? | Nachricht | finanzen.net
Nach Corona
Folgen
Breite Fahrradstreifen, weniger Autos auf den Straßen: Das ist während der Corona-Pandemie die Realität in vielen Großstädten und dient unter Anderem der Eindämmung des Virus. Aber wie werden die Straßen nach der Krise aussehen?
Werbung
Umweltschützer hoffen, die Verkehrssituation in den Großstädten bleibt auch nach der Krise beruhigt und entwickelt sich zugunsten umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Andere hoffen, alles kehrt bald wieder zum Alten zurück. Erste Analysen lassen nun erahnen, in welche Richtung der Zeiger wohl ausschlagen wird.

Infektionsrisiken werden ernster genommen

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen wurde empfohlen, Abstand zueinander zu halten - was zur Folge hatte, dass in den letzten Monaten hauptsächlich von Zuhause aus gearbeitet wurde, Schulen geschlossen blieben und Geschäfte nicht öffnen konnten. Google zeigt mit einer Auswertung von Handydaten, dass die Menschen weltweit mehr in ihren Häusern und Wohnungen blieben und alle anderen Aufenthaltsorte teils bedeutend weniger besucht wurden als zuvor.

Passend dazu veröffentlichte die Beratungsfirma McKinsey Zahlen, laut denen in den größeren Städten die Passagierzahlen in den öffentlichen Verkehrsmitteln signifikant um 70 bis 90 Prozent einbrachen - bei den Mikromobilitätsdiensten ging es um 60 bis 70 Prozent abwärts. Die Analyse der Firma prognostiziert: Auch nach Corona "[...]werden viele Kunden die Wahl ihres Transportmittels nicht nur auf Basis von Preis und Komfort treffen, sondern auch anhand der wahrgenommenen Infektionsgefahr".

Das bedeutet: Besitzer eines eigenen Fahrzeugs werden dieses in der Folgezeit vermutlich vermehrt nutzen.

Automobilindustrie könnte wegen Corona wieder Marktanteile gewinnen

Geht man davon aus, McKinseys Analyse sei zutreffend, könnte die Automobilindustrie mittelfristig wieder Marktanteile gewinnen: Sobald sich die Industrie von der Krise erholt hat und Menschen nicht mehr mit wichtigeren Dingen als dem Autokauf beschäftigt sind, werden wohl vermehrt Fahrzeuge für den privaten Gebrauch erworben.

Dies dürfte - neben dem Umweltaspekt - noch ein weiteres Problem verstärken: Den Platzmangel in den Städten. Dazu zitiert der Guardian Mailands Vizebürgermeister Marco Granelli: "Wenn jeder Auto fährt, gibt es keinen Platz für Menschen, keinen Platz sich zu bewegen, keinen Platz für Handel außerhalb der Läden. Natürlich wollen wir die Wirtschaft wieder öffnen, aber wir denken, wir sollten das auf einer anderen Basis als zuvor tun."

Intelligente neue Konzepte anstatt Rückkehr zum vertrauten Trott

"Strade Aperte" nennen die Mailänder das Corona-Projekt, bei dem die Straßen ummodelliert wurden, um vermehrt zur Nutzung durch Radfahrer und Fahrern von E-Scootern nutzbar gemacht zu werden. In Paris (Rue de Rivoli) und Madrid wurden ähnliche Projekte umgesetzt - Granelli spricht von dem Wunsch, für 2030 angesetzte, umweltfreundliche Neuerungen bereits jetzt einzuführen. Einen ähnlichen Ansatz äußert Ex-Opel-Chef Karl-Thomas Neumann gegenüber dem Handelsblatt: "Wir müssen sowieso aufpassen, dass wir in und durch diese Krise nicht in alte Denkmuster zurückzufallen wie ‚Sharing funktioniert nicht‘ oder [...] ‚Der Klimawandel darf jetzt keine Priorität haben‘."

Es sei wichtig, gerade für die großen Städte intelligente Konzepte zu finden und die Automobilindustrie zu transformieren. Dabei liege die Betonung auf ‚transformieren‘ und nicht ‚abschalten‘. Neumann findet diesbezüglich: "In der deutschen Automobilindustrie und Politik liegt ein zu großer Fokus darauf, das Bestehende zu schützen."

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alexander Chaikin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2020Alphabet A (ex Google) buyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
06.04.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
26.03.2020Alphabet A (ex Google) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
29.04.2020Alphabet A (ex Google) buyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
06.04.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
26.03.2020Alphabet A (ex Google) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2020Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
15.05.2019Alphabet A (ex Google) verkaufenCredit Suisse Group
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866