09.11.2019 20:14

Studie: Warum Pendeln zur Arbeit der Karriere schaden kann

Negative Auswirkungen: Studie: Warum Pendeln zur Arbeit der Karriere schaden kann | Nachricht | finanzen.net
Negative Auswirkungen
Folgen
Das tägliche Pendeln zur Arbeit ist für viele Arbeitnehmer Berufsalltag. Dabei kann sich das tägliche Sitzen im Auto oder in der Bahn nicht nur schädlich auf die Gesundheit auswirken. Eine Studie zeigt, dass auch die Karriere unter der täglichen Fahrerei leiden kann.
Werbung
Millionen von Arbeitnehmern in Deutschland fahren täglich mit Bahn oder Auto zur Arbeit, wechseln sie dabei von einer Gemeinde in die andere, gelten sie der offiziellen Definition zufolge als Pendler. Laut Berechnungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung trifft dies 59,4 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland, oder: 18,4 Millionen Personen.

Verschiedene Ursachen

Die Gründe sind oft vielfältig: Meist ist der Wohnraum in Arbeitsnähe zu teuer oder gar nicht erst vorhanden. Dies gilt insbesondere für Ballungsgebiete. Ist man in einer Beziehung ist es oft nicht möglich, dass beide Partner eine passende Arbeit in der Nähe der gemeinsamen Wohnung finden, wodurch das Pendeln zumindest für einen von beiden notwendig wird. Auch befristete Arbeitsverträge können dazu führen, dass ein Arbeitnehmer in der Pendlerfalle steckt, denn im Zweifelsfall lohnt sich ein Umzug nicht für einen Arbeitsvertrag, der schon nach einem oder zwei Jahren endet. Darüber hinaus haben immer mehr Beschäftigte das Gefühl, sich ihrem Arbeitgeber als flexibel präsentieren zu müssen - was oft die Bereitschaft zum Pendeln miteinschließt.

Auswirkungen auf die Gesundheit

Doch die tägliche Fahrerei hat Folgen: Schon ab einer halben Stunde Fahrzeit wirkt sich das Pendeln negativ auf die Gesundheit aus. Die häufigsten Erscheinungen sind Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen. Auch über Kopfschmerzen beklagen sich viele Pendler. Dazu kommen Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und im Allgemeinen sind Pendler häufiger gestresst, so das Ergebnis der Studie.

Dabei ist es insbesondere das Gefühl der Ohnmacht bei Stau oder Zugausfall, das den Beschäftigten bei ihrer täglichen Reise zur Arbeit zusetzt. Bahnfahrer haben bei der Pendelei jedoch noch den Vorteil, dass sie, sitzen sie einmal Zug, die Zeit zur Entspannung nutzen können. Darüber hinaus sind sie oft noch mobiler als Autofahrer, da sie gezwungen sind, zur Haltestelle zu laufen und sich so täglich noch etwas bewegen. Autofahrer müssen hingegen durchgehend konzentriert bleiben und bewegen sich durch das direkte Fahren von Wohn- zu Arbeitsort noch weniger, so das Studienergebnis. Hier kann es allerdings helfen, das Fahrzeug bewusst weiter vom Arbeitsort entfernt abzustellen, um zumindest zu ein bisschen Bewegung zu kommen.

Folgen bei Bewerbungen

Doch nicht nur die Gesundheit leidet unter der täglichen Fahrerei. Eine US-Amerikanische Studie der Universität in Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana hat ergeben, dass schon bei der Bewerbung Personen, die weiter vom Arbeitsort entfernt wohnen, benachteiligt wurden. Bei der Studie wurden an reale Stellenausschreibungen insgesamt rund 2.300 fiktive Bewerbungen verschickt. Bei dem Versuch kam heraus: Bewerber, die eine von der Arbeit entferntere Adresse angegeben hatten, bekamen rund 14 Prozent weniger Antworten auf ihre Bewerbungen.

Konsequenzen für Beruf und Karriere

Hat man erst einen Job ergattert, wirkt sich das Pendeln jedoch auch auf diesen negativ aus. So erscheinen Pendler häufiger gestresst oder verspätet im Büro, wenn bei der Pendelei unvorhergesehen etwas schiefläuft. Dazu sind sie häufiger müde, da sie meist sehr früh aufstehen müssen, um rechtzeitig im Büro zu erscheinen. So kann auch die Motivation und Produktivität unter der Fahrerei leiden, dieser Trend nimmt mit steigender Entfernung zum Arbeitsort auch zu. Durch die schon beschriebenen gesundheitlichen Auswirkungen des Pendelns, sind täglich reisende Angestellte auch öfter krankgeschrieben. All dies wirkt sich negativ auf die Performance aus, was eine Beförderung erschweren dürfte.

Da es allerdings jedes Jahr mehr Pendler gibt, ist auch der Arbeitgeber gefragt, seinen Angestellten, die Fahrerei zu erleichtern. Etwa in dem wichtige Termine nicht auf den frühen Morgen oder späten Abend gelegt werden oder die Möglichkeit zum Home Office gegeben wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pressmaster / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Valneva-Vakzin neutralisiert wohl Omikron-Variante -- PUMA verdoppelt EBIT 2021 -- SUSE übertrifft Erwartungen -- BMW, VW im Fokus

Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Brookfield hält nach erster Frist 71 Prozent an alstria office. Lagarde: Eine rasche Zinswende wie wohl bald in USA kein Thema für EZB. Sony: Activision-Spiele bleiben nach Microsoft-Deal verfügbar. thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln