finanzen.net
15.11.2019 09:32
Bewerten
(4)

Bei der Lufthansa verläuft das Boarding nun anders - bestimmte Passagiere müssen dabei länger warten

Neuerung: Bei der Lufthansa verläuft das Boarding nun anders - bestimmte Passagiere müssen dabei länger warten | Nachricht | finanzen.net
Neuerung
Das neue Boarding-System der Lufthansa soll alte Probleme lösen und den Ablauf beschleunigen. Die angestrebten Verbesserungen gehen jedoch zulasten einer Gruppe von Passagieren.
Das altbekannte Boarding ist erfahrungsgemäß immer mit einer langen Schlange am Gate und einem Gedränge im Flugzeug verbunden. Jeder möchte so früh wie möglich zu seinem Sitzplatz gelangen. Dabei entstehen unzählige Staus, da Passagiere mit Gangplatz für Passagiere mit Mittel- oder Fensterplatz aufstehen müssen. Mit dem neuen Verfahren und der Einteilung in Gruppen sollen diese Zeitfresser der Vergangenheit angehören. Seit dem 7. November wendet die Lufthansa das Konzept bereits bei Europaflügen an.

Schneller durch "Wilma" - Eine Rangfolge nach fünf Gruppen

Im Zuge des neuen Boarding-Systems werden die Passagiere fortan in fünf unterschiedliche Gruppen unterteilt. Der Einlass in das Flugzeug erfolgt nach der dabei entstehenden Rangfolge. Zuerst erhalten jedoch Familien mit Babys und Kleinkindern unter fünf Jahren, allein reisende Kinder und Reisende mit eingeschränkter Mobilität beim Pre-Boarding den Vortritt. Darauf folgt die Gruppe 1, welche aus HON Circle Member, Senatoren und Star Alliance Gold Karteninhaber besteht. Im Anschluss sind Business Class Reisende und Economy Flex Reisende aus der Gruppe 2 an der Reihe. Die Passagiere der Economy Class werden bei dem neuen Verfahren in weitere drei Gruppen aufgesplittet. Diese orientieren sich an den jeweiligen Sitzplätzen der Personen. Reisende mit Fenster- und Mittelplatz haben in den Gruppen 3 und 4 den Vorrang vor Fluggästen mit Gangplatz. Mithilfe der festgelegten Reihenfolge soll nach Auffassung der Lufthansa eine schnellere Platzierung der Passagiere erreicht werden, da auf diese Weise ein erneutes Aufstehen der Fluggäste für das Durchlassen zu den Mittel- und Fensterplätzen vermieden wird. Aufgrund der Aufteilung nach "Window-Middle-Aisle" wird das System auch abgekürzt "Wilma" genannt. Die Lufthansa ist mit der Einführung von Wilma kein Vorreiter. Amerikanische Fluggesellschaften sowie Air France-KLM oder British Airways wenden das Verfahren schon längst an. Laut dem Online-Portal Reisereporter erklärt eine Airline-Sprecherin, dass für den Boarding-Prozess 20 Minuten angesetzt sind und das neue System zwei bis drei Minuten einspart.

Das Problem mit dem Lufthansa-Handgepäck

Die Regelung bezüglich des Handgepäcks bleibt bei Wilma unangetastet. Laut der Nachrichten-Website Stern sehen viele erfahrene Flugreisende ein viel größeres Problem bei den knappen Kapazitäten in den Gepäckschalen oberhalb der Sitzplätze. Bei vollbesetzten Mittelstreckenflügen reicht der Platz für nur etwa die Hälfte der Gepäckstücke aus. Hierdurch entstehen ebenfalls Staus im Flieger. Infolge des neuen Boarding-Verfahrens werden Passagiere mit Gangplatz bei dem regelrechten Wettlauf auf die raren Stauräume für das Handgepäck benachteiligt. Sie dürfen erst als letztes in das Flugzeug, sodass die Passagiere mit Fenster- oder Mittelplatz schon vorher ihre Taschen und Koffer platzieren können. Das restliche Gepäck muss dann im Frachtraum transportiert werden. Gemäß Reisereporter versichert die Lufthansa-Sprecherin, dass bei voll ausgelasteten Flügen die Passagiere vorab per App über die Situation informiert werden und ihre Handgepäckstücke anschließend kostenlos eingecheckt werden können. Viele Personen behalten jedoch gerne ihre Koffer und Taschen bei sich im Flieger, um nach der Landung schnell den Flughafen verlassen zu können. Dieser Vorteil geht den Passagieren der Gruppe 5 wohl verloren. Deshalb ist es fraglich, ob das neue Boarding-Verfahren auch eine Zeitersparnis für Reisende mit einem Gangplatz beinhaltet.

Die schnellste Boarding-Variante von allen

Lufthansa-Sprecherin Anja Steger merkte jüngst an: "Das Verfahren des Einsteigens nach dem Prinzip Fenster-Mitte-Gang hat sich als effizienteste Methode bestätigt und unterstützt darüber hinaus einen pünktlicheren Abflug". Allerdings geht es mit zwei anderen Varianten noch schneller, ein Flugzeug mit Passagieren zu füllen. Überraschenderweise ist eine rein zufällige und nicht festgelegte Platzwahl zügiger als Wilma. Die Personen werden nach der Reihenfolge des Check-Ins in den Flieger gelassen und dürfen sich dann selbstständig einen Sitz aussuchen. Wird eine Reihe blockiert, weil ein Fluggast gerade sein Gepäck verstaut, kann einfach die nächste freie Reihe gewählt werden. Somit können Staus durch Reservierungen vermieden werden. In einem Experiment der TV-Show "Mythbusters" zeigte sich jedoch, dass das Stressniveau bei dieser Methode am höchsten war. Außerdem möchten zusammengehörige Personengruppen, wie Familien und Paare, lieber beieinander sitzen. Die theoretisch schnellste Methode ist eine Abwandlung der Wilma. Sie wurde von dem Physiker Jason Steffen entwickelt und sieht vor, dass zuerst die Fluggäste mit einem Fensterplatz auf der eine Seite des Flugzeugs einsteigen und danach die Fluggäste mit einem Fensterplatz auf der anderen Seite folgen. In der Praxis dürfte sich diese exakt definierte Reihenfolge aber nur schwer einhalten lassen. Darüber hinaus müssten Familien mit Kindern, welche in der gleichen Reihe sitzen, beim Boarding getrennt werden.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC4QFN
WAVE Unlimited auf LufthansaDC5Q11
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4QFN, DC5Q11. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Cray Photo / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:11 UhrLufthansa OutperformCredit Suisse Group
13:31 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
10.12.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
29.11.2019Lufthansa buyUBS AG
15:11 UhrLufthansa OutperformCredit Suisse Group
13:31 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
03.12.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
29.11.2019Lufthansa buyUBS AG
29.11.2019Lufthansa buyHSBC
10.12.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2019Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2019Lufthansa neutralIndependent Research GmbH
08.11.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
08.11.2019Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.11.2019Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital
07.11.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital
01.10.2019Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.09.2019Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB