finanzen.net
11.11.2019 16:12
Bewerten
(0)

Tarifkonflikt: Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sondieren weiter zu Schlichtung - Lufthansa-Aktie fester

Nach Streiks: Tarifkonflikt: Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sondieren weiter zu Schlichtung - Lufthansa-Aktie fester | Nachricht | finanzen.net
Nach Streiks
Sind Streiks erst einmal vom Tisch oder kommt es für die Passagiere der Lufthansa noch dicker?
Bei der Lufthansa herrscht weiterhin Ungewissheit über mögliche neue Streiks der Flugbegleiter. Das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo setzten am Montag ihre Sondierungen über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts fort. Ergebnisse sollten nun erst an diesem Dienstag mitgeteilt werden, teilten beide Seiten am Montag in Frankfurt mit. Man versuche, einen Weg aus der Eskalationsspirale zu finden, hieß es.

Gleichzeitig bestätigte Lufthansa, dass das Unternehmen am Montag offizielle Verhandlungen mit der Ufo-Konkurrenz Verdi aufgenommen hat, um über die Tarifbedingungen der rund 3500 saisonalen Flugbegleiter zu sprechen. Diese sind ausschließlich an den Drehkreuzen München und Frankfurt stationiert und verdienen nach Verdi-Darstellung deutlich weniger als die Stammbelegschaften in der Kabine.

Ufo fordert in dem Tarifkonflikt für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Konflikt geht es aber hauptsächlich um die Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann. Lufthansa hat mitgeteilt, künftig auch mit Verdi und der in Gründung befindlichen Cabin Union sprechen zu wollen. Letztendlich strebe man aber einen einheitlichen Tarifvertrag für die Kabine an.

Es lägen Fälle vor, in denen saisonale Flugbegleiter nicht über den monatlichen Mindestsatz von 1500 Euro brutto kämen, was Nettovergütungen von unter 950 Euro entspreche, schilderte Verdi-Verhandlungsführerein Mira Neumaier. "Mit diesem Niedriggehalt ist es in Ballungsräumen wie München und Frankfurt nahezu unmöglich, eine Wohnung zu finanzieren und die Existenz zu bestreiten."

Bislang hat Ufo die Tarifbedingungen für die rund 21 000 Flugbegleiter der Lufthansa-Kernmarke ausgehandelt und nach eigenen Angaben die meisten Beschäftigten bei sich organisiert. Lufthansa wollte bis zu dem zweitägigen Streik in der vergangenen Woche die Ufo-Führung nicht mehr anerkennen und hatte parallel Gespräche mit Verdi geführt. Die DGB-Gewerkschaft ist im Konzern vor allem bei den Bodendiensten sowie in der zum Verkauf stehenden Catering-Sparte verankert und stellt mit Christine Behle die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende im Konzern.

Ufo hatte in der vergangenen Woche einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa organisiert, woraufhin rund 1500 Flüge abgesagt wurden. Sie ist nach Urabstimmungen auch in vier weiteren Lufthansa-Flugbetrieben streikbereit. Ergebnisse der am Montag fortgesetzten Sondierungen zu einer möglichen Schlichtung wollen beide Seiten nun erst am Dienstag veröffentlichen, wie sie in Frankfurt mitteilten. Für den Fall eines Scheiterns hat die Ufo mit erneuten und ausgeweiteten Streiks gedroht.

Die Papiere der Lufthansa notierten zum Wochenstart am Montagmittag im XETRA-Handel 1,69 Prozent höher bei 17,72 Euro. Zuletzt wiesen sie noch ein Plus von 1,21 Prozent aus.

/hgo/DP/zb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC4QFQ
WAVE Unlimited auf LufthansaDC5Q11
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4QFQ, DC5Q11. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Cray Photo / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
29.11.2019Lufthansa buyUBS AG
29.11.2019Lufthansa buyHSBC
29.11.2019Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
20.11.2019Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
29.11.2019Lufthansa buyUBS AG
29.11.2019Lufthansa buyHSBC
29.11.2019Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
14.11.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
12.11.2019Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2019Lufthansa neutralIndependent Research GmbH
08.11.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
08.11.2019Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.11.2019Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
20.11.2019Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital
07.11.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital
01.10.2019Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.09.2019Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610