19.08.2021 06:14

Mehr als Knöllchen schreiben: Was darf eigentlich das Ordnungsamt?

Öffentliche Sicherheit: Mehr als Knöllchen schreiben: Was darf eigentlich das Ordnungsamt? | Nachricht | finanzen.net
Öffentliche Sicherheit
Folgen
Die wohl bekannteste Tätigkeit der Ordnungsämter ist das Knöllchenschreiben bei Falschparkern. Der tatsächliche Aufgabenbereich geht allerdings weit darüber hinaus.
Werbung
Das Ordnungsamt ist für die Einhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zuständig. Hierdurch soll die allgemeine Gefahrenabwehr aufrechterhalten werden. Für die Durchführung besitzen die Mitarbeiter gewisse Zutrittsrechte und Kontrollbefugnisse. Das heißt, deren Aufforderungen und Anweisungen muss Folge geleistet werden. Sie sind dabei aber keinesfalls Polizisten, sodass die zwanghafte Durchsetzung in der Regel nur mit der Hilfe der Polizei möglich ist. Die genauen Befugnisse unterscheiden sich zwischen den Bundesländern, da das Ordnungsrecht den einzelnen Ländern obliegt. Grundsätzlich unterstützen und entlasten die Ordnungsämter mit ihrer Tätigkeit die Polizei. Sie übernehmen weniger kritische Überwachungsaufgaben. So ist zum Beispiel das Ordnungsamt für den ruhenden Verkehr zuständig, während sich die Polizei um den fließenden Verkehr kümmert.

Die Personenkontrolle

In einigen Bundesländern dürfen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes unter den gleichen Voraussetzungen wie Polizisten Personenkontrollen vornehmen. Zur Abwehr von Gefahren oder beim Verdacht einer Straftat, dürfen Personalien kontrolliert und festgestellt werden. Angehaltene Bürger müssen daraufhin ihre Personalausweise oder Reisepässe vorzeigen. Kann sich eine Person nicht ausweisen, ist sogar unter gegebenem Anlass eine Durchsuchung erlaubt. Darüber hinaus ist das Ordnungsamt befugt, Platzverweise auszusprechen und Menschen in Gewahrsam zu nehmen.

Die Fahrzeugkontrolle

Wie bereits erwähnt, darf das Ordnungsamt Strafzettel für falsch abgestellte Fahrzeuge ausstellen. Das Anhalten von fahrenden Autos ist den Mitarbeitern nicht erlaubt. Ist die Kontrolle eines Fahrzeugs für die Identifizierung einer Person notwendig, besitzen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Befugnis, eine entsprechende Durchsuchung durchzuführen. Das Recht lässt sich auch auf Wohnungen ausweiten.

Das Unterbinden von Ruhestörungen

Kommt es zum Verdacht der Ruhestörung oder der Belästigung von Nachbarn, kann das Ordnungsamt mittels Personenkontrollen und Platzverweisen einschreiten. Die Auflösung von Partys erfolgt in der Regel allerdings nur mit der Unterstützung der Polizei. Das liegt auch daran, weil diese so gut wie immer nachts gefeiert werden und die Streifen der Ordnungsämter dann nicht mehr im Dienst sind.

Das Führen von Waffen

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes dürfen grundsätzlich keine Waffen tragen. Für die Ausführung ihrer Aufgaben ist dies auch nicht notwendig. Spitzen sich Situation zu, sollte die Polizei zur Hilfe angefordert werden. Einige Bundesländer machen hier allerdings eine Ausnahme. In Nordrhein-Westfalen ist es den Mitarbeitern erlaubt Schlagstöcke mit sich zu führen. Dies soll zur Prävention von Eskalationen dienen. Zusätzlich dürfen pistolenähnliche Reizgassprühgeräte getragen werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Minerva Studio / Shutterstock.com, ER_09 / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit erneutem Rückschlag -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vodafone, KRONES, Vonovia, Dürr im Fokus

Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln