07.12.2021 23:00

Warum die Rente zum Monatsende ausbezahlt wird

Rentenauszahlung: Warum die Rente zum Monatsende ausbezahlt wird | Nachricht | finanzen.net
Rentenauszahlung
Folgen
Bis in das Jahr 2003 wurde die Rente am Monatsanfang ausbezahlt. Dass die Rente der meisten Rentner ab 2004 jedoch immer zum Monatsende ausbezahlt wird, hat einen Grund.
Werbung
Während es im Jahr 1991 nur 15,29 Millionen Rentner in Deutschland gab, stieg die Zahl über die Jahre hinweg, bis 2019 auf ganze 25,8 Millionen, so Statista. Seit dem Jahr 2004 werden alle Renten nicht mehr am Monatsanfang, sondern zum Monatsende ausgezahlt. Da viele Rechnungen wie zum Beispiel die Miete zum Monatsanfang fällig sind, stellt sich die Frage warum der Auszahlungszeitpunkt geändert wurde.

Änderung der Auszahlung im Jahr 2003

Im Jahr 2003 hatte die Bundesrepublik mit hohen Staatsschulden und leeren Sozialkassen zu kämpfen, wie der MDR berichtet. Die rot-grüne Bundesregierung beschloss in diesem Jahr das Reformpaket "Agenda 2010". Im Zuge dieses Reformpakets wurde unter anderem die Rentenauszahlung vom Monatsanfang auf das Monatsende geschoben. Der Linke-Bundestagsabgeordnete Matthias W. Birkwald erklärt gegenüber dem MDR: "Man wollte schlichtweg Kosten sparen. Und zwar auf dem Rücken der Rentnerinnen und Rentner. Rot-Grün ging davon aus, dass durch diese Maßnahme pro Jahr 750 Millionen Euro eingespart werden könnten". Betroffen waren jedoch nur neue Rentner. Wer also bis zu dem Jahr 2003 in den Ruhestand gegangen ist, erhält seine Rente (auch heute noch) am Monatsanfang. Durch die Auszahlungen am Monatsende konnten tatsächlich Einsparungen verzeichnet werden, wie der MDR erklärt.

So konnte durch die spätere Auszahlung gespart werden

Um den Spareffekt zu erklären, solle man sich eine große Gruppe von Menschen vorstellen, aus der immer wieder Menschen ausscheiden beziehungsweise hinzukommen und die jeden Monatsanfang eine Rentenzahlung erhält, so der MDR. "Wenn man nun zu einem Stichtag beschließt, dass alle neu Hinzugekommenen ihre Rente erst am Monatsende erhalten, spart das im selben Monat viel Geld. Zwar wird deren Zahlung später trotzdem fällig, aber es bleibt ja auch in Zukunft dabei, dass die Rentenzahlung erst am Monatsende kommt. Der anfangs erzielte Einspareffekt wird also Monat um Monat verlängert, ähnlich einem unbefristeten Kredit." Außerdem wirkt es sich ebenfalls positiv auf den Spareffekt aus, dass immer mehr Rentner die Auszahlung ihrer Rente erst am Monatsende erhalten und immer weniger am Monatsanfang.

E. Schmal/Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Birgit Reitz-Hofmann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- Google, Siltronic im Fokus

Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln