finanzen.net
01.06.2020 21:03

Sicheres Arbeiten während der Corona-Krise - So wird Homeoffice nicht zur bösen Überraschung

Risiken in der Mobilität: Sicheres Arbeiten während der Corona-Krise - So wird Homeoffice nicht zur bösen Überraschung | Nachricht | finanzen.net
Risiken in der Mobilität
Folgen
In Coronavirus-Zeiten wird das Arbeiten vom Homeoffice immer häufiger. Ganz risikofrei ist das nicht. Worauf Arbeitgeber achten müssen.
Werbung
Das Coronavirus schreitet rasant voran. Innerhalb von drei Monaten hat es sich auf der ganzen Welt verbreitet und besonders China und Italien lahm gelegt. Um dem entgegen zu wirken und die Ausbreitung so gut es geht einzudämmen, setzt man vermehrt auf Homeoffice. Doch Heimarbeit bedeutet Arbeiten außerhalb der Firmen-Netzwerkinfrastruktur und damit ein erhöhtes Risiko für Hackangriffe. Das können Unternehmen dagegen tun.

Homeoffice mit erhöhtem Risiko verbunden

Verdächtige Links, Phishing-Mails oder angebliche Antiviren-Software hat schon jeder einmal erlebt. Laut der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab dürften allerdings in dieser Zeit vor allem Links und Phishing-Mails mit angeblichen Informationen zum Coronavirus vermehrt vorkommen. Auf diese Weise versuchen Hacker an persönliche Anmeldeinformationen von Mitarbeitern und interne Unternehmensinformationen zu kommen. Wenn man dabei an seinem privaten PC arbeitet, an dem keine optimierten Software-Lösungen installiert sind, ist man kaum gegen solche Angriffe geschützt.

Tipps für Arbeitgeber

Kaspersky schlägt daher eine Reihe von Maßnahmen vor, die Arbeitgeber ergreifen können, um ihre Mitarbeiter zu schützen. Am besten würde sich anbieten, den Heimarbeitern einen VPN-Dienst zur Verfügung zu stellen, mittels dessen sie eine sicherere Verbindung zum Unternehmensnetzwerk herstellen können. Unternehmensgeräte wie Laptops oder Handys sollten zudem mit geeigneter Sicherheitssoftware ausgestattet werden. Über diese kann beispielsweise eine Trennung von persönlichen und Arbeitsdaten und eine Installationseinschränkung von Apps gewährleistet werden.

Des Weiteren ist es von großer Bedeutung, dass alle Betriebssysteme und Apps auf dem neuesten Stand sind, und Personen, die mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden sind, keine vollen Zugriffsrechte haben. Nicht zuletzt sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter schulen, damit sie sich der Gefahr bewusst sind, die sich hinter unaufgefordert gesendeten Nachrichten verbirgt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: kozirsky / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11