08.10.2021 22:39

GoPuff: Der US-Lieferdienst kommt nach Deutschland und macht deutschen Lebensmittel-Lieferdiensten Konkurrenz

Schnell-Lieferdienst: GoPuff: Der US-Lieferdienst kommt nach Deutschland und macht deutschen Lebensmittel-Lieferdiensten Konkurrenz | Nachricht | finanzen.net
Schnell-Lieferdienst
Folgen
Für viele Menschen ist das Einkaufen eine lästige und zeitaufwendige Aufgabe. Lebensmittel-Lieferdienste sollen hier Abhilfe schaffen. Nun will auch der US-Lieferdienst GoPuff seinen Markt durch eine neuen Finanzierung unter anderem nach Deutschland erweitern.
Werbung

Deutsche Lebensmittel-Lieferdienste

Vor etwa einem Jahr kamen in Deutschland schnelle Liefermodelle für Lebensmittel auf und erfreuten sich vor allem dann größerer Beliebtheit, als die Einkaufsmöglichkeiten durch den Lockdown eingeschränkt wurden. Die Startups Gorillas und Flink konkurrieren seitdem mit ihren 10-Minuten-Lieferdiensten um den Markt, wie "Business Insider" berichtet. Doch auch große Supermarktketten mischen auf diesem Markt mit. So bietet zum Beispiel auch Rewe einen Lebensmittel-Lieferdienst an. In einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) schafft es Rewe im Jahr 2018 sogar auf den ersten Platz in puncto Kundenzufriedenheit unter den Lebensmittel-Lieferdiensten.

Das Unternehmen GoPuff

Das Unternehmen GoPuff, US-Pionier in der Branche der 10-Minuten-Lieferdienste, wurde im Jahr 2013 von den damaligen Studenten Rafael Ilishayev und Yakir Gola in Philadelphia gegründet. Als die beiden Gründer bemerkten, wie aufwendig es ist, sich mit Snacks und anderen lebenswichtigen Dingen auszustatten und trotzdem Schule, Arbeit, Freunde und Familie in den Griff zu bekommen, kam ihnen die Idee für GoPuff. Zu Anfang lieferten die Gründer verschiedenste Artikel mit dem eigenen PKW aus. Mittlerweile gehören zu dem Unternehmen über 500 Mikro-Fulfillment-Zentren, sowie die Online-Getränkefachhändler BevMo! und Liquor Barn Stores. Ziel des Lieferdienstes ist es, den Menschen das alltägliche Leben zu erleichtern, indem alles, was benötigt wird, direkt vor die Tür geliefert wird: "Von Reinigungsmittel und rezeptfreien Medikamenten bis hin zu Lebensmitteln, Getränken, Elektronik, Babyartikeln und mehr", heißt es auf der Unternehmenswebseite. Mit mehr als 10.000 Mitarbeitern beliefert GoPuff inzwischen Kunden in 1.000 verschiedenen Städten.

GoPuff kommt nach Deutschland

Dabei soll es jedoch nicht bleiben. Erst kürzlich gab der US-amerikanische Lieferdienst bekannt, dass eine neue Finanzierung in Höhe von einer Milliarde US-Dollar eingesammelt wurde und GoPuff somit nun auf eine Unternehmensbewertung von 15 Milliarden US-Dollar kommt. Mit dem neuen Kapital will das Lieferdienst-Einhorn den weltweiten Markt erobern. Jüngst führte das Unternehmen einige strategische Akquisitionen durch, wie den Markteintritt in Großbritannien über den Kauf der Lieferplattform Fancy oder die Übernahme des Tech-Unternehmens rideOS, das eine Flottenmanagement-Plattform anbietet. Auch in Deutschland will GoPuff den hiesigen Schnelllieferdiensten Konkurrenz machen. Mit Stellenanzeigen, unter anderem für einen deutschen Standort-Leiter für die "großen Städte im ganzen Land", würden die Expansionspläne von GoPuff nun konkreter, heißt es bei Business Insider. Ausgeschrieben sind die Stellenangebote für die Tochterfirma rideOS, welche die Infrastruktur für das US-amerikanische Unternehmen bereitstellen soll. Weitere Stellenausschreibungen, wie zum Beispiel für Fahrer oder Lageristen gebe es noch nicht. Wann und wie GoPuff seinen Lieferdienst auch in Deutschland startet, bleibt vorerst abzuwarten.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln