30.09.2021 21:20

10 neue DAX-Unternehmen: Diese Konzerne stellen ein

Stellenangebote: 10 neue DAX-Unternehmen: Diese Konzerne stellen ein | Nachricht | finanzen.net
Stellenangebote
Folgen
Am 17. September 2021 wurden den ursprünglichen 30 größten Unternehmen Deutschlands zehn weitere hinzugefügt. Wer bei einem DAX-Konzern arbeiten will, hat bei diesen Neulingen im Leitindex die besten Chancen.
Werbung

Der "neue" DAX

Seit dem 1. Juli 1988 wird der DAX an der Frankfurter Börse berechnet. Und viele der Unternehmen, die schon seit der Gründung Teil des DAX waren, sind auch heute noch dabei, darunter zum Beispiel die Allianz, Bayer und Daimler. Im November 2020 entschied sich die Deutsche Börse für die Erweiterung des Deutschen Leitindex. Nach über 30 Jahren wurden dem DAX 30 zehn weitere Unternehmen hinzugefügt. Der DAX 40 soll die deutsche Wirtschaft von nun an besser repräsentieren. Außerdem soll die Zusammensetzung des DAX von jetzt an häufiger kontrolliert werden: Eine Überprüfung der DAX-Zusammensetzung soll damit nicht nur einmal, sondern zweimal im Jahr erfolgen.

Zu den zehn neuen DAX-Unternehmen gehören: Der Flugzeughersteller Airbus, der Chemikalienhändler Brenntag, der Kochboxenlieferant HelloFresh, die Holdinggesellschaft Porsche, der Sportartikelhersteller PUMA, das Biotechnologieunternehmen QIAGEN, das Labor- und Prozesstechnologie-Unternehmen Sartorius, der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers, der Duft- und Geschmacksstoffhersteller Symrise sowie der Online-Modehändler Zalando.

In diesen Städten wird am meisten eingestellt

In einer Analyse von über 3.400 Stellenangeboten ermittelte die Berlin School of Business and Innovation (BSBI), welche der zehn neuen DAX-Unternehmen die meisten freien Stellen im Angebot hat. Die Ergebnisse dieser Analyse liegen dem Business Insider exklusiv vor. Die Analyse zeigte, dass es in der Bundeshauptstadt die meisten freien Stellen gibt: Fast zwei Drittel der untersuchten ausgeschriebenen Stellen befinden sich in Berlin. In Göttingen sind sieben Prozent der untersuchten offenen Stellen ausgeschrieben. Damit liegt die Unistadt, nach Berlin, auf dem zweiten Platz. Nur knapp dahinter liegt Stuttgart auf dem dritten Platz. 5,7 Prozent der untersuchten Stellen fallen auf die Baden-Württembergische Hauptstadt, so Business Insider.

Zalando hat die meisten Stellen ausgeschrieben

Die meisten offenen Stellen bietet dem Bericht nach der Online-Modehändler Zalando an. Insgesamt 1.158 der 3.400 untersuchten Stellenangebote kommen von Zalando. Den zweiten Platz belegt die Holdinggesellschaft Porsche, mit 718 freien Stellen. Auf dem dritten Platz liegt der Riese Airbus, der insgesamt 593 neue Stellen im Angebot hat. Im Zuge der Analyse wurde außerdem festgestellt, dass gerade Studierende bei den Unternehmen besonders gefragt sind. Jedes fünfte der untersuchten Stellenangebote soll sich laut Business Insider an Studierende richten. Das größte Jobangebot für Studenten bietet dabei Porsche mit 43 Prozent an. Ein ebenfalls großes Angebot an Studentenjobs bietet Siemens Healthineers mit 32,6 Prozent. Trotzdem richten sich die meisten Stellenangebote an Interessenten einer Festanstellung. 75,5 Prozent der untersuchten Stellen sollen auf ein langes Arbeitsverhältnis abzielen. "Im Hinblick auf die Covid-19-Pandemie ist die Vielzahl an ausgeschriebenen Festanstellungen sowie Studierendenjobs ein positives Zeichen. Die Wirtschaft erholt sich", zitiert Business Insider den BSBI-Geschäftsführer Ernst Suganandarajah.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021Daimler BuyWarburg Research
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
03.12.2021Daimler KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
06.12.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021Daimler BuyWarburg Research
03.12.2021Daimler KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
18.11.2021Daimler BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
12.11.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX volatil -- HORNBACH wird nach robustem Quartal erneut optimistischer -- Milliardendeal: Nestlé reduziert Beteiligung an L'Oréal -- HelloFresh, Ceconomy, Porsche, TUI im Fokus

Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Weltgrößter Corona-Impfstoffhersteller halbiert Produktion von AstraZeneca-Vakzin. Deutsche Post ernennt Tobias Meyer ab Mai 2023 zum CEO. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Bundespräsident Steinmeier ernennt Scholz zum Bundeskanzler. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln