finanzen.net
05.08.2019 19:12
Bewerten
(0)

Wie komme ich als Wohnungsbesitzer mit Miteigentümern an meine E-Auto-Ladestation?

Zukunftstrend: Wie komme ich als Wohnungsbesitzer mit Miteigentümern an meine E-Auto-Ladestation? | Nachricht | finanzen.net
Zukunftstrend
Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Elektroauto anzuschaffen, oder vielleicht sogar schon eines besitzt, wird unweigerlich mit der Frage konfrontiert, wo er es aufladen kann. Wer nur Miteigentümer in einem Mehrfamilienhaus ist, kann hier nicht einfach auf eigene Faust handeln. Wie kommt man in solch einem Fall an seine E-Auto-Ladestation?
In Mehrfamilienhäusern, in denen mehreren Parteien Wohnungen gehören, muss ein Einbau einer E-Auto-Ladestation von den Eigentümern gemeinsam beschlossen werden. Hierzu ist der Gang in die Eigentümerversammlung Pflicht. Derzeit ist es nicht gerade leicht, sich eine E-Ladestation auf seinen Stellplatz einzubauen, wenn nicht das gesamte Haus einem selbst gehört.

Installation einer Ladestation betrifft Gemeinschaftseigentum

Der Installation muss nämlich eine Mehrheit der Miteigentümer zustimmen. Denn Stellplätze - ob im Freien oder in der Tiefgarage - gelten als Gemeinschaftseigentum aller Wohnungseigentümer. Im Alleingang kann man als einzelner Wohnungsbesitzer hier zunächst einmal gar nichts entscheiden, auch wenn man ein "Sondernutzungsrecht" für seinen Parkplatz besitzt.

Denn die Einrichtung einer Elektroauto-Ladestation betrifft nicht nur den Einzelnen, sondern die gesamte Gemeinschaft. Je nach technischen Voraussetzungen, ist es nötig, neue Leitungen zu verlegen, die Ladestation in Wand oder Boden fest zu verankern. Auch einen Anschluss ans Hausstromnetz braucht es, wenn man eine E-Auto-Tanke am eigenen Stellplatz installieren will.

Antrag auf Duldung oder auf Installation mehrerer Ladestationen möglich

Grundsätzlich gibt es beim Wunsch nach einer Elektroauto-Ladestation zwei Möglichkeiten. Zum einen kann in der Eigentümerversammlung ein Antrag auf Duldung der Einrichtung gestellt werden, die Kosten trägt der Antragsteller dann natürlich selbst. Zum anderen kann ein Beschluss beantragt werden, dass auf einigen oder allen Parkplätzen Ladestationen installiert werden. In diesem Fall würden die Kosten auf alle Miteigentümer verteilt.

Variante eins - Beschluss auf Duldung der Installation - bietet sich vor allem dann an, wenn die technischen Voraussetzungen im Haus bereits bestehen und keine großen Eingriffe in die Struktur nötig sind. Denn dann sind auch die Folgekosten für den Antragsteller absehbar. Sind hingegen großflächige Umbaumaßnahmen vorhersehbar, sollte man eher auf die zweite Variante setzen.

Bauliche Veränderung oder Modernisierung?

Wie viel Zustimmung man für die Möglichkeiten braucht, ist gesetzlich nicht ganz klar geregelt, es hängt davon ab, ob die Installation als "bauliche Veränderung" oder als "Modernisierung" angesehen wird. Bei einer baulichen Veränderung müssen alle Miteigentümer, die von der Maßnahme beeinflusst werden, zustimmen. Bei einer bloßen Modernisierung sollte theoretisch eine doppelt qualifizierte Mehrheit reichen - doch auch das ist rechtlich nicht ganz lupenrein und könnte vor Gericht angefochten werden.

Wer eine E-Auto-Ladestation möchte, sollte deshalb zunächst vor allem auf persönliche Kommunikation setzen und die Miteigentümer schon im Vorhinein zu überzeugen versuchen. Wer den Großteil auf seiner Seite hat, kann eigentlich kaum verlieren.

Vor Beantragung des Beschlusses zur Ladestation-Installation sollte man sich aber auch umfassend informieren und Angebote einholen, um so die Miteigentümer möglichst leicht überzeugen zu können. Ist der Kostenrahmen oder die benötigten Umbauten nicht ganz klar, werden diese nämlich eher mit nein stimmen. Hierzu sollte man die technischen Anforderungen von qualifiziertem Personal prüfen lassen und verschiedene Angebote und Gutachten einholen lassen. Außerdem sollte geregelt werden, dass die Ladestation(en) eigene Stromzähler bekommen: Sie werden wohl kaum ihre Miteigentümer davon überzeugen können, dass Sie ihr E-Auto auf Gemeinschaftsstromkosten tanken dürfen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zapp2Photo / Shutterstock.com, letunas / shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7