10.08.2022 17:38

Hauck-Aufhäuser-Lampe-Chefvolkswirt Krüger: "In vielen Portemonnaies dürften die Löcher noch größer werden"

Euro am Sonntag-Interview: Hauck-Aufhäuser-Lampe-Chefvolkswirt Krüger: "In vielen Portemonnaies dürften die Löcher noch größer werden" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Wie die Stimmung bei den Verbrauchern derzeit ist, erklärt Hauck-Aufhäuser-Lampe-Chefvolkswirt Alexander Krüger im Interview mit €uro am Sonntag.
Werbung
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Noch vor Kurzem ruhten die Hoffnungen auf einem Konsumboom nach der Coronapandemie. Doch im Juni ist der Einzelhandel inflationsbedingt um neun Prozent eingebrochen - so stark wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Droht der deutschen Konjunktur die wichtigste Stütze wegzubrechen?
Alexander Krüger: Wegen der hohen Verunsicherung wird der Konsum im zweiten Halbjahr weiter fallen. Die heftigen Realeinkommensverluste bestehen fort. In vielen Portemonnaies dürften die Löcher auch wegen der bald zu zahlenden Gasumlage noch größer werden. Kein Wunder, dass sich die Konsumlaune bereits auf Kapitulationsniveau befindet.

Ist der Tiefpunkt schon erreicht?
Nein, erst wenn die Energiepreise nachhaltig sinken und die Inflationsrate deutlicher zurückfällt. Erst dann ginge es dem Alles-ist-schlecht-Gefühl an den Kragen. Mindestens für das nächste halbe Jahr ist es aber wenig wahrscheinlich. Der Tiefpunkt beim Konsum kommt erst noch.

Sollte die Regierung mit Steuersenkungen wie während der Coronakrise etwa bei der Mehrwertsteuer gegenlenken?
Da muss man etwas weiter ausholen: Die Lage wäre deutlich besser, wenn der Staat das Land nicht in diese extreme Energieabhängigkeit zu Russland geführt hätte. Auch für den Staat gilt das kleine Einmaleins, nicht "alle Eier in einen Korb" zu legen. Aber zur Frage: Zuschüsse wären in der Tat besser als Steuersenkungen.

Wird der Konsumeinbruch im zweiten Halbjahr eine Rezession auslösen?
Der private Verbrauch wird das Wirtschaftswachstum auf jeden Fall belasten. Da auch von der Investitionstätigkeit und vom Außenhandel wenig zu erwarten ist, wäre es schon ein Erfolg, wenn es bei Stagnation bliebe. Aus meiner Sicht ist das allerdings eine sehr vage Hoffnung.








_______________________________

Bildquellen: istock/Brian Jackson
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln