24.11.2021 17:34

Kreditvermittler Dr. Klein: "Eher zwei als 0,3 Prozent"

Euro am Sonntag-Interview: Kreditvermittler Dr. Klein: "Eher zwei als 0,3 Prozent" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Michael Neumann » Der Chef des Kreditvermittlers Dr. Klein im Interview mit €uro am Sonntag über die gestiegenen Bauzinsen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Bernhard Bomke, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Neumann, die Bauzinsen für einen Zehnjahreskredit sind auf den höchsten Stand seit gut zwei Jahren gestiegen. Ist der Höhepunkt nun erreicht, oder kommt da noch was?
Michael Neumann: Der Zinsanstieg hat vor allem mit der deutlich höheren Inflation zu tun. Ohne die Anleihekäufe und die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank würden die Bauzinsen noch stärker steigen. Ich erwarte, dass sich die Inflationsrate 2022 bei zwei bis drei Prozent einpendelt. Der Zehnjahres-Bauzins von derzeit etwa einem Prozent dürfte in den nächsten zwei Jahren eher auf zwei Prozent steigen als auf 0,3 Prozent fallen.

Was raten Sie Bauherren und denen, die jetzt eine Wohnung kaufen wollen?
Ich würde dazu raten, möglichst große Sicherheit einzukaufen. Also zum Beispiel 20 Jahre Zinsbindung.

Und wenn die Finanzierung längst läuft? Schnell ein Forwarddarlehen abschließen und sich die jetzigen Zinsen sichern?
Wer aus Angst vor höheren Zinsen für die Anschlussfinanzierung schlecht schläft, findet in Forwarddarlehen ein sehr gutes Instrument, sich abzusichern.

Wie sind die Bedingungen dafür?
Grundsätzlich kann man frühestens fünf Jahre vor Ablauf der Zinsfestschreibung ein solches Forwarddarlehen abschließen. Bei Langfrist-Finanzierungen für etwa 15 oder 20 Jahre gibt es nach zehn Jahren ein gesetzliches Kündigungsrecht.

Wie hoch ist der Forwardaufschlag?
Gehen Sie mal von rund 0,2 Prozentpunkten pro Jahr aus. Das heißt: Wenn Sie drei Jahre vor Ende des laufenden Darlehensvertrags ein Forwarddarlehen abschließen, zahlen Sie über die gesamte Laufzeit der Anschlussfinanzierung den aktuellen Zinssatz zuzüglich rund 0,6 Prozentpunkte Forwardaufschlag.









__________________________________

Bildquellen: Andre Leisner/Dr. Klein
Werbung

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln