finanzen.net
21.04.2019 15:00
Bewerten
(0)

Schwester Bernadette: Seien Sie nicht zu gutgläubig!

Euro am Sonntag-Interview: Schwester Bernadette: Seien Sie nicht zu gutgläubig! | Nachricht | finanzen.net
Schwester Bernadette
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Finanzieller Missbrauch bei Patientenverfügungen: Rund 400 Fälle kennt Schwester Bernadette inzwischen. Was sie Familien rät.
€uro am Sonntag
von Maren Lohrer, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Warum lässt Sie das Thema Erbschleicherei nicht mehr los?

Schwester Bernadette: Ich habe selbst einen Vorfall in meinem Bekanntenkreis erlebt, habe diese Hilflosigkeit und Ungerechtigkeit gespürt. Wie kann es sein, dass Menschen derart ausgenommen werden und man kann rechtlich kaum etwas dagegen unternehmen?

Wie können Sie den Opfern helfen?

Da ich keine Juristin bin, kann ich keinen Rechtsbeistand bieten. Aber ich kümmere mich um diese Menschen, höre ihnen zu. Diese Menschen sind ja nicht nur finanziell geschädigt, sie sind auch seelisch angegriffen. Viele Angehörige geben den juristischen Kampf irgendwann auf, weil ihnen die Kraft fehlt oder das Geld.

Wie gehen die Täter vor?

Zunächst erschleicht sich der Täter das Vertrauen seines Opfers. Dann wird die Person von ihrem bisherigen Umfeld, von Nachbarn, Familie und Freunden, isoliert. Danach wird sie manipuliert und unter Druck gesetzt, etwa mit der Drohung, sich nicht mehr zu kümmern, wenn keine Vollmacht gegeben wird, keine Schenkung, kein Testament. Kurz gesagt: anschleichen, andocken, abzocken.

Das klingt abgebrüht.

Absolut. Ich vermute, dass es Leute gibt, die das öfter machen, weil sie so professionell vorgehen. Die sind ganz raffiniert. Viele alte Menschen sind sehr gutgläubig, das macht es Betrügern oft so einfach. Durch Einsamkeit, Gebrechen oder Krankheit sind die Älteren angreifbar.

Was raten Sie?

Achten Sie auf Veränderungen bei Ihren Lieben, fragen Sie nach: "Oma, Opa, was ist los? Wer ist diese fremde Person? Was will sie von dir?" Viele Opfer schämen sich und reden erst, wenn man sie anspricht.






_______________________________

Bildquellen: Fred Froese/iStock, privat

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Huawei-Maßnahmen gelockert -- Siemens im Fokus

GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. EVOTEC kauft US-Biologika-Experten. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000