28.01.2016 22:00

Mit diesen Jobs wird man auch ohne Studium zum Top-Verdiener

Jobs für Nicht-Akademiker: Mit diesen Jobs wird man auch ohne Studium zum Top-Verdiener | Nachricht | finanzen.net
Jobs für Nicht-Akademiker
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

"Nur eine gute Ausbildung garantiert einen gut bezahlten Job." Ganz so verallgemeinern kann man diese Aussage nicht, denn es gibt durchaus Möglichkeiten, auch ohne Studium eine gut bezahlte Stelle zu ergattern.
Werbung
Fluglotse/-lotsin



Deutschland weist innerhalb Europas den stärksten Luftverkehr auf. Rund 2.000 Fluglotsen sind dabei hierzulande täglich für die sichere und zuverlässige Koordination von Flugbewegungen zuständig, so dass jedes Flugzeug sicher und ohne Zwischenfälle sein Ziel erreicht. Auch die Koordination von Flugzeugen am Boden zählt zu den Aufgabengebieten eines Fluglotsen. Als direkter Partner der Piloten trägt man in diesem Berufsfeld eine hohe Verantwortung, die entsprechend gut entlohnt wird. Rund 100.000 Euro im Jahr verdient ein Fluglotse mit fünfjähriger Berufserfahrung in Deutschland im Durchschnitt. Das Einstiegsgehalt liegt zwischen 6.000 und 8.000 Euro brutto im Monat. In Spanien kann man als Fluglotse außerdem noch mehr verdienen, dort liegt das Durchschnittsgehalt eines Fluglotsens bei 200.000 Euro.


Pilot/in



Als Pilot zählt man eindeutig zu den Besserverdienern des Landes. Lufthansa-Co-Piloten erhalten aktuell ein Einstiegsgehalt von rund 73.000 Euro. Als Kapitän mit zehn- bis zwölfjähriger Berufserfahrung erhält man rund 110.000 Euro. Erfahrene Kapitäne können auf Endgehälter von bis zu 250.000 Euro im Jahr kommen. Bei kleineren Fluggesellschaften verdient man dagegen deutlich weniger. Co-Piloten verdienen so zum Beispiel bei Ryanair "nur" 25.000 Euro jährlich. Piloten kommen auf ein Maximalgehalt von 85.000 Euro. Bevor man jedoch als Pilot die grenzenlose Freiheit über den Wolken genießen darf und Güter oder Passagiere sicher ans Ziel bringt, muss man zunächst einmal die Ausbildung überstehen und vor allem finanzieren. Die Ausbildung wird nämlich in der Regel nicht vergütet und kostet insgesamt rund 60.000 Euro. Diese Kosten beziehungsweise Schulden können nach der Ausbildung mit dem Gehalt verrechnet und so abbezahlt werden.


Binnenschiffer/in



Auch eine Ausbildung zum Binnenschiffer kann sich lohnen. Als Matrose erhält man zum Berufseinstieg rund 2.500 Euro brutto im Monat. Als Kapitän kann man mit einem Monatsgehalt von bis zu 3.800 Euro rechnen. Binnenschiffer sind vor allem für das Führen und Steuern von Schiffen auf Binnengewässern zuständig. Sie transportieren Güter und Fahrgäste. Beschäftigung finden Binnenschiffer aber nicht nur in Betrieben der Binnenschifffahrt, sondern unter anderem auch im Hafenbau oder beim Frachtumschlag.

Fachinformatiker/in



Wer bei dem Wort "Java" als erstes an eine Insel im Indischen Ozean denkt, ist im Berufsfeld der Fachinformatiker wahrscheinlich falsch aufgehoben. Neben C++ oder Delphi zählt Java zu den meistgenutzten Programmiersprachen und sollte von einem Fachinformatiker beherrscht werden. Als Computerexperte arbeitet man in diesem Berufsfeld vor allem in Betrieben mit einer eigenen IT-Abteilung oder einem Software- beziehungsweise Systemhaus. Zu den Tätigkeiten gehören unter anderem die Analyse von Kundenanforderungen, die Administration von Systemen und Netzen oder die Software- und Datenbankentwicklung. Der Einstiegslohn liegt als Fachinformatiker meist zwischen 1.500 und 2.500 Euro brutto im Monat. Mit einigen Fort-und Weiterbildungen sind aber Gehaltsstufen jenseits der 4.000 Euro monatlich erreichbar.


Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen



Als Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen verdient man ebenfalls nicht schlecht. Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt bei rund 2.400 Euro brutto im Monat. Mit einigen Jahren Berufserfahrung kann man jedoch deutlich mehr verdienen. Je mehr Verantwortung man trägt, desto höher steigt auch das Gehalt. So ist nach fünf Jahren ein Gehalt von 2.600 bis 3.000 Euro im Monat drin. Während der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen erfolgt im dritten Ausbildungsjahr eine Spezialisierung auf eine der beiden Fachrichtungen Versicherungen oder Finanzberatung. Zu den Tätigkeiten in der Versicherungswirtschaft zählen unter anderem das Prüfen von Schadensfällen, das Abschließen von Verträgen oder die Betreuung von Kunden. Der Arbeitgeber ist dabei in der Regel ein Versicherungsunternehmen, ein Kreditinstitut oder ein größeres Unternehmen aus dem Bereich der Risiko- und Schadensbewertung. Bei einer Spezialisierung auf den Finanzbereich ist der Arbeitgeber in der Regel ein Geld- oder Kreditinstitut, ein Finanzdienstleitungs- oder Versicherungsunternehmen oder eine Vermögensberatung. Zu den Tätigkeiten gehören vor allem die Beratung von Kunden in Fragen der Vermögensanlage, der Finanzierung oder der Altersvorsorge.

Technische/r Zeichner/in



Das Berufsfeld des Technischen Zeichners wurde im Jahr 2011 in die beiden Bereiche Technische/r Systemplaner/in sowie Technische/r Produktdesigner/in aufgegliedert. In diesem Beruf unterstützt man aktiv Ingenieure und Architekten bei der Entwicklung von Ideen und Plänen und fertigt mit Computerprogrammen hochkomplexe Zeichnungen an. Der Einstiegslohn eines Technischen Systemplaners liegt bei rund 2.000 Euro brutto im Monat. Technische Produktdesigner können sich zum Berufsstart auf rund 2.400 Euro Bruttomonatsgehalt freuen. Nach einer Weiterbildung zum Techniker sind Monatsgehälter von bis zu 5.000 Euro möglich.

Mechatroniker/in



Mechatroniker bringen es auf ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von rund 2.100 Euro im Monat. Nach einer erfolgreichen Weiterbildung zum Techniker sind monatliche Löhne von bis zu 5.000 Euro brutto möglich. Gerade in Zeiten einer boomenden Technikbranche werden zunehmend Menschen benötigt, die technische Produkte entwickeln, produzieren und reparieren können. Mechatroniker sind vor allem für den Bau mechanischer, elektrischer und elektronischer Komponenten und die Montage von komplexen Systemen zuständig. Aber auch die Installation von Steuerungssoftware und Systeminstandhaltungen gehören zu den Tätigkeiten eines Mechatronikers. Mechatroniker sind vor allem im Maschinen- und Anlagenbau, aber auch zum Beispiel im Roboter- oder Fahrzeugbau gefragt.

Bankkaufmann/-frau



Zum Einstieg erhalten Bankkaufleute ein durchschnittliches Monatsgehalt von rund 2.100 Euro. Nach einigen Jahren Berufserfahrung verdient man in diesem Berufsfeld in Deutschland im Durchschnitt rund 3.600 Euro im Monat. Als Bankkaufmann kann man in allen Geschäftsbereichen von Banken, Sparkassen, Versicherungsunternehmen oder zum Beispiel Immobilienvermittlungen arbeiten. Zu den Haupttätigkeiten zählen unter anderem die Ausarbeitung von Verträgen oder die Kundenberatung. Dabei ist Wissen in Bereichen der Geld- und Vermögensanlage sowie im Bereich der Baufinanzierung und Versicherungen nötig.

Verwaltungsfachangestellte/r



Verwaltungsfachangestellte können nach der Ausbildung mit einem Einstiegsgehalt in Höhe von 2.000 Euro rechnen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung sind Löhne von bis zu 3.500 Euro monatlich drin. Als Verwaltungsfachangestellter übernimmt man Büro- und Verwaltungsarbeiten in zum Beispiel Universitäten, städtischen Ämtern oder Verwaltungen des Landes oder des Bundes. Typische Tätigkeiten sind das Organisieren von Zahlungsverkehr, die Beratung von Kunden oder die Auseinandersetzung mit rechtlichen Vorschriften.

Polizist/in



Wer schon immer mal für Recht und Ordnung sorgen wollte, ist bei der Polizei gut aufgehoben. Als "Freund und Helfer" hilft man als Polizist Straftaten aufzudecken, Verkehrssünder zu jagen oder den Straßenverkehr zu regeln. Das Berufsfeld kann damit als sehr abwechslungsreich bezeichnet werden. Nacht- oder Wochenendarbeit ist in diesem Berufsfeld jedoch keine Seltenheit. Nach erfolgreicher Ausbildung erhält man ein Einstiegsgehalt von 1.600 bis 1.800 Euro im Monat. Mit etwas Berufserfahrung sind im mittleren Dienst je nach Dienstgrad jedoch Löhne von bis zu 4.500 Euro monatlich drin. Im gehobenen Dienst sind sogar nach einigen Jahren Berufserfahrung bis zu 6.000 Euro monatlich möglich.

Quellen: Ausbildung.de/berufe/bestbezahlte
Berufenet.Arbeitsagentur.de
Gehaltsreporter.de
Bildquellen: el lobo / Shutterstock.com, T W van Urk / Shutterstock.com, Christopher Furlong/Getty Images, g-stockstudio / Shutterstock.com, Ken Schulze / Shutterstock.com, Simple / pixelio.de, Shutter_M / Shutterstock.com, PhotoProR / Shutterstock.com, Holger Becker / pixelio.de, ssuaphotos / Shutterstock.com, Kinga / Shutterstock.com, mattomedia Werbeagentur / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Lufthansa optimistisch für Weihnachten -- Bayer siegt in Glyphosat-Streit -- Daimler zuversichtlich für 2021 -- Deutsche Bank, K+S, TUI, Tesla im Fokus

BioNTech und Pfizer: EU-Kommission will schnell über Corona-Impfstoff entscheiden. Ryanair bestellt 75 Boeing 737 Max-8200. Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf. Chevron reagiert auf sinkende Ölnachfrage. 3M streicht weltweit 2.900 Stellen. Merck KGaA und Artios Pharma kooperieren im Bereich DNA-Reparaturmechanismen. Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln