finanzen.net
16.09.2009 16:34
Bewerten
(59)

Über 60 Jahre alt: Besser ­Arbeitslosengeld oder Rente?

Wenn Arbeitnehmer kurz vor der Rente entlassen werden, stellt sich ihnen die Frage: Lieber das Arbeitslosengeld annehmen oder vorzeitig in Rente gehen. Was besser ist.
€uro am Sonntag
vom Michael H. Schulz, €uro am Sonntag

Frage: Ich bin Facharbeiter und ­gerade 63 Jahre alt geworden. Da mein Betrieb insolvent ist, droht mir die Arbeitslosigkeit. Käme für mich die vorzeitige Rente infrage oder ist das Arbeitslosengeld I lukrativer?

Antwort: Grundsätzlich ist Beides möglich. Sie sollten aber bedenken, dass Sie für jeden Monat des vorzeitigen Rentenbeginns mit einem Abschlag von 0,3 Prozent der Monatsrente „bestraft“ werden. Da Ihnen noch 24 Monate bis zum regulären Rentenalter von 65 Jahren bleiben, müssen Sie mit monatlichen Abschlägen von 7,2 Prozent rechnen – und das lebenslang.

Dagegen können Sie Arbeitslosengeld I (ALG I) zwei Jahre lang beziehen, da Sie über 58 Jahre alt sind. Das sind 60 beziehungsweise 67 Prozent (für Arbeitslose mit Kindern) des letzten Nettolohns. Die Arbeitslosigkeit wird Ihnen zudem als Rentenversicherungszeit angerechnet. Haben Sie in Ihrem Job ein durchschnittliches Einkommen verdient, erhöht das zwei Jahre gezahlte ALG I die Mo­nats­rente um 35 bis 40 Euro. Für einen Arbeitslosen, der zu den Besserverdienenden gehörte und ein Einkommen in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze (64 800 Euro im Westen) erzielte, bringt ALG I monatlich ein Rentenplus von 90 Euro. Wollen Sie die genaue Höhe Ihre Rente erfahren, sollten Sie bei ihrem gesetzlichen Rentenversicherungsträger eine verbindliche Auskunft ein­holen. Tipp: Gewerkschaften bieten kostenlose Rentenberatungen an.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street auf Rekordfahrt -- EZB belässt Leitzins auf Rekordtief -- KRONES mit Gewinnwarnung -- Aramco, METRO, Bertrandt, Aurubis, Dürr, Varta im Fokus

S&P senkt Daimler-Rating. Henkel senkt Prognose. Walgreens und McKesson legen deutsche Großhandelsaktivitäten zusammen. Santander gründet Finanzierungsplattform für kleinere Unternehmen. E.ON baut Ladesäulen-Netz für BMW aus. GB-Wahl: Mehrheit für Johnson nicht sicher - Großer Andrang in Wahllokalen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750