finanzen.net
23.05.2020 22:15

Wirtschaftsthemen in der Schule: Warum es nicht im Lehrplan steht

Wissen, was zählt: Wirtschaftsthemen in der Schule: Warum es nicht im Lehrplan steht | Nachricht | finanzen.net
Wissen, was zählt
Folgen
Bildung: Fit für den Alltag - dafür brauchen Kinder und Jugendliche auch Wissen um Finanzen. Doch wie steht es um das Fach Wirtschaft an der Schule?
Werbung
€uro am Sonntag
von Maren Lohrer, Euro am Sonntag

Maschinen stehen still, Geschäfte sind geschlossen, Restaurants verwaist, Angestellte in Kurzarbeit, Unternehmen rutschen in die Insolvenz, staatliche Ausgaben steigen: Die Corona-Krise zeigt mit aller Wucht, dass eine gut funktionierende Wirtschaft nicht selbstverständlich ist. Die Folgen der Krise werden lange spürbar sein, und sie betreffen viele Menschen. Und obwohl die Wirtschaft ein wichtiger Teil unseres Lebens ist, lernen viele Jugendliche in der Schule hierüber wenig.

"Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen." In diesem Tweet brachte Naina Kümmel die Misere vieler Jugendlicher auf den Punkt: Sie fühlen sich durch die Schule nicht ausreichend aufs Leben vorbereitet. 2015 twitterte die damalige Kölner Abiturientin ihren Frust. Wie steht es aktuell um das ökonomische Wissen von Schülern?

"Ökonomische Bildung ist im deutschen allgemeinbildenden Schulsystem bisher sehr heterogen verankert und kommt zum Teil nur in homöopathischer Dosis vor. Viele Jugendliche verlassen die Schule heute ohne eine ökonomische Grundbildung", sagt Ökonomieprofessor Dirk Loerwald. Das von ihm geleitete Institut für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist Mitinitiator des Bündnisses Ökonomische Bildung Deutschland (BÖB), das diesen Missstand beheben will.

Das BÖB ist eine Initiative von Lehrern, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft und setzt sich für ökonomische Bildung an allen weiterführenden Schulen in Deutschland ein. Denn die Schule gilt den meisten Deutschen als erste Wahl, wenn es um die Vermittlung wirtschaftlicher Inhalte geht. Auf Platz 2 folgt das Elternhaus, ergab eine Innofact-Umfrage vom Oktober 2017.

Ob und wie


Es besteht zwar ein Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2013 zur Stärkung von Verbraucherbildung an Schulen, allerdings gibt es keinen Konsens, ob Ökonomie vermittelt werden soll oder nur jener Teilbereich, der den Konsumenten betrifft, also Verbraucherbildung (diese umfasst weitere Bereiche, etwa Ernährung). Hierüber wird dank Föderalismus in 16 Bundesländern und auf Bundesebene diskutiert.

Beim "Wie" gehen die Probleme weiter. Auf der einen Seite stehen die Befürworter eines eigenen Fachs. So favorisiert Nils Goldschmidt, Ökonomieprofessor an der Universität Siegen, klar ein eigenes Schulfach Wirtschaft, da es um die Vermittlung ökonomischen Denkens gehe. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hingegen macht sich für eine fächerübergreifende Vermittlung ohne ein spezielles Fach stark. "Wichtig ist uns, dass die Verbraucherbildung prüfungsrelevant ist", sagt VZBV-Teamleiterin Vera Fricke.

Konto und Konsum


Loerwald hat bei seinen Recherchen in Deutschland über 50 verschiedene Fachbezeichnungen gefunden, in denen Ökonomie irgendwie eine Rolle spielt. Beispiele aus den Bundesländern: In Niedersachsen wird in allen weiterführenden Schulen "Wirtschaft" unterrichtet. In Bayern gibt es seit 2014/15 das Wahlfach "Verbraucherprofi" für die Realschulen, das Fach "Wirtschaft und Recht" für Gymnasien und Realschulen. Baden-Württemberg hat ab 2016/17 an allen weiterführenden Schulen das Fach "Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung" eingeführt, zunächst an Haupt- und Realschulen, dann an Gymnasien.

Schleswig-Holstein hat 2009 das Fach "Hauswirtschaftslehre" in "Verbraucherbildung" umbenannt; es wird in der Sekundarstufe I unterrichtet, nur nicht an Gymnasien, da gibt es "Wirtschaft/Politik". Aktuell bringt Nordrhein-Westfalen (NRW) Wirtschaft auf den Lehrplan: Seit diesem Schuljahr wird "Wirtschaft-Politik" an Gymnasien gelehrt, die anderen weiterführenden Schulen folgen im kommenden Schuljahr mit einem Wirtschaftsangebot.

Lehrer und Lobby


In NRW zeigt sich zweierlei: Es gibt zwar jetzt ein Fach, aber nicht genug qualifizierte Lehrer. Helfen sollen nun Quereinsteiger. Und die Hochschulen müssen Wirtschaft überhaupt erst einmal als Lehramtsfach anbieten. Auch zeigt der Fall NRW: Die Einführung des Pflichtschulfachs sorgt für Kontroversen. Kritisch sieht vor allem die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) das neue Fach: Sie fürchtet die Schwächung der politischen Bildung.

"Wir kommen nicht weiter, wenn Dinge gegeneinander ausgespielt werden. Dass wir auch politische Bildung brauchen, ist doch unbestritten", so Ökonom Goldschmidt. Unser Leben werde durch Märkte und Wettbewerb bestimmt. Es sei doch absurd, dass den Schülern nicht das Rüstzeug beigebracht werde, dies zu verstehen.

Des Weiteren fürchtet die GEW die Lobbyarbeit der Unternehmen. Denn die Bildungsbudgets der Länder sind überschaubar, viele staatliche Schulen sind mager ausgestattet. Diese Lücke begreifen Lobbyisten als ihre Chance. Verbände, Stiftungen, Banken oder Versicherungen versuchen, ihre kostenfreien Angebote wie "Business at school", "Planspiel Börse", "Hoch im Kurs" oder "My finance Coach" in die Klassenzimmer zu hieven.

Die Qualität der privaten Anbieter ist sehr unterschiedlich. "Während Schulbücher von den zuständigen Ministerien intensiv geprüft werden, entfällt eine solche Prüfung beim Unterrichtsmaterial privater Anbieter", weiß Marius Stark, Vorstand beim Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz, einem Verein, der sich für wirtschaftliche Bildung einsetzt. Eine erste Orientierung versucht der sogenannte "Materialkompass" der Verbraucherzentrale zu leisten. Unabhängige Experten nehmen dort die Angebote unter die Lupe.

Mit einem eigenen Fach und gut ausgebildeten Lehrern kann man dem Lobbyismus entgegentreten. "Man muss den Kapitalismus nicht lieben, doch man muss ihn verstehen", sagt Goldschmidt. "Letztlich hängt es vom Zufall ab, wo ich wohne, zu welcher Schule ich gehe, ob ich mit einem Mindestmaß an ökonomischer Bildung ausgestattet werde oder nicht", fasst Loerwald die aktuelle Situation zusammen. Die ausreichende Vorbereitung von Schülern auf das Leben sieht sicherlich anders aus.








__________________________________

Bildquellen: Cherries / Shutterstock.com, iStock
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Asiens Börsen gewinnen -- Wirecard-Jahresabschluss verzögert sich erneut -- Covestro reduziert wegen Pandemie Gehälter und Arbeitszeiten -- Merck schaut in Corona-Krise noch strenger auf die Kosten

ifo-Exporterwartungen steigen im Mai deutlich. Sanofi will Großteil seiner Regeneron-Anteile losschlagen. Post startet Corona-Testprogramm mit mehr als 10.000 Beschäftigten. HSBC will Minderheitsaktionäre bei Trinkaus & Burkhardt herausdrängen. Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller. Siemens will zunächst 45 Prozent an Energie-Sparte behalten.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T