09.12.2021 22:54

Experten: Hat der Kaffeepreis nach dem Zehnjahreshoch noch Aufwärtspotenzial?

Aufwärtstrend: Experten: Hat der Kaffeepreis nach dem Zehnjahreshoch noch Aufwärtspotenzial? | Nachricht | finanzen.net
Aufwärtstrend
Folgen
Der Kaffeemarkt hat ein turbulentes Jahr 2021 erlebt. Das schlug sich auch in den Kaffeepreisen nieder, die auf den höchsten Stand seit zehn Jahren gestiegen sind. Setzt sich die Entwicklung auch im neuen Jahr fort?
Werbung
• Preis für Kaffee-Futures auf 10-Jahreshoch gestiegen
• Wetter und Geopolitik im Fokus
• Weiter hohes Preisniveau erwartet
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).


Für rund 2,44 US-Dollar wird ein Pfund Kaffee an der Futures-Börse Intercontinental Exchange gehandelt. Zuletzt war der Preis für Kaffee-Futures im Jahr 2011 so hoch gestiegen, damals ging es bis auf drei US-Dollar pro Pfund nach oben.

Lieferengpässe und geopolitische Faktoren

Dabei waren es insbesondere weltweite Lieferengpässe, die den Kaffeepreis auf den höchsten Stand seit zehn Jahren getrieben hatten. Schuld waren daran auch extreme Wetterereignisse, etwa in Brasilien. Der größte Kaffeeproduzent der Welt hatte 2021 erst mit starker Dürre zu kämpfen, die nicht nur Seen und Flüsse teils austrocknen ließ, sondern auch den Transport über den Seeweg erschwerte. Zudem wurde die Ernte im Land auch durch einen ungewöhnlich kalten Juli belastet, als eine Kältewelle für einen überraschenden Wintereinbruch und Schneefall im Land sorgte.

Doch Wetterkapriolen waren nicht der einzige Gegenwind, der dem Kaffeemarkt 2021 entgegenwehte: Auch geopolitische Faktoren trieben im aktuellen Börsenjahr den Preis. CNBC nennt in diesem Zusammenhang insbesondere zwei Kaffee-Exportländer, die zum Anstieg des Kaffeepreises beigetragen haben: Äthiopien und Vietnam. Während das afrikanische Land am Rand eines Bürgerkrieges steht, was die Marktunsicherheit verstärkte, seien es in Vietnam die gestiegenen Zahlen von COVID-Infektionen, die mit dazu beigetragen haben, dass es auf dem Kaffeemarkt zu Lieferengpässen gekommen sei.

"Ich denke, per Saldo haben wir einen Markt, der zum ersten Mal seit Jahren eine gewisse Anspannung zeigt", zitiert CNBC Ole Hansen, Head of Commodity Strategy bei der Saxo Bank. In den letzten zwölf Monaten habe sich ein "perfekter Sturm von Ereignissen zusammengebraut, um unserer geliebten Bohne einen Schub zu verleihen", so der Experte weiter.

Hält der Preistrend an?

Doch wie lange wirken die Ereignissen 2021 auf dem Kaffeemarkt nach und ist mit einem weiteren Preisanstieg zu rechnen? "Die Frage, die sich im Hinblick auf die Entwicklung des Future-Preises stellt ist, wie viele dieser Entwicklungen sind potenziell von längerer Dauer?", so Hansen in dem Telefoninterview. Seiner Ansicht nach seien es insbesondere die Ereignisse in Brasilien, die den Kaffeepreis auch künftig weiter antreiben könnten. 2011 habe die Angst vor Entwicklungen in dem Land den Futures-Preis bis auf 3 US-Dollar pro Pfund getrieben. Dies rege den Markt zu Spekulationen an, erklärt Hansen. "… ich denke, mit Blick auf Brasilien, und wenn die Prognosen für die kommenden Monate weiterhin eine Verlangsamung oder einen Rückgang der Produktion bestätigen, dann ist das Risiko, dass unser Gebräu teurer wird, sehr real."

Auch Experte Maximillian Copestake, Executive Director of European Coffee Sales bei Marex, sieht eine Tendenz zur Fortsetzung der positive Preisentwicklung bei Kaffee. Es dauere etwa zwei Jahre, bis die Kaffeeproduktion auf Preisänderungen reagierte, so Copestake im CNBC-Telefoninterview. "Ich glaube, wir sind noch lange nicht über den Berg". "Aber wenn die Preise steigen, schleppt man jede Tüte Kaffee, die in jedem Lagerhaus eines Bauern verfügbar ist, auf den Markt, um sie bei ausgezeichneten Preisen zu veräußern". Dies werde dazu führen, dass mehr Kaffee angepflanzt werde und zeitgleich die Lagerbestände verringert würden. Die Preise werden seiner Ansicht nach in Zukunft auf hohem Niveau schwanken.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrey Armyagov / Shutterstock.com, iStockphoto

Nachrichten zu Kaffeepreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.836,492,86
0,16%
Kupferpreis9.983,85-34,25
-0,34%
Ölpreis (WTI)85,800,90
1,06%
Silberpreis24,17-0,13
-0,55%
Super Benzin1,69-0,00
-0,18%
Weizenpreis272,75-0,75
-0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Meistgelesene Kaffeepreis News

11.01.22Starbucks: coffee giant remains a daily fix

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln