finanzen.net
06.12.2019 18:01
Bewerten
(0)

Zu hohe Depotkosten: Sparpotenzial bis zu 565 Euro pro Jahr!

Finanztest-Depotvergleich: Zu hohe Depotkosten: Sparpotenzial bis zu 565 Euro pro Jahr! | Nachricht | finanzen.net
Finanztest-Depotvergleich
Order- und Depotgebühren können richtige Renditekiller sein. Nach Berechnungen von Finanztest zahlen Anleger für nur 4 Orders im günstigsten Fall 28 Euro, im teuersten hingegen 565 Euro pro Jahr. Durch einen Depotwechsel können Anleger daher "dauerhaft Geld sparen", so das Fachmagazin.

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in Ausgabe 11/2019 die Gebühren von Filial­banken und Internet­depots unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind eindeutig: Viele Anleger verschenken beim Börsenhandel Jahr für Jahr mehrere hundert Euro, weil sie zu hohe Gebühren für die Orderausführung oder für die Depot­verwahrung bezahlen. "Die Spanne zwischen den billigsten Online­anbietern und den teuersten Filial­banken ist riesig", urteilt die Stiftung Warentest. Viele Anleger scheuten den Wechsel zu einer günstigen Bank, obwohl ein Depotwechsel ganz und gar nicht kompliziert sei. Anleger müssten nur den Antrag ausfüllen, so die Warentester. Der Depotwechsel selbst laufe dann "weitgehend ohne Zutun des Anlegers" und sei "innerhalb Deutschlands grundsätzlich kostenlos".

Finanztest-Vergleich: Unterschiede je nach Depotmodell bis zu 565 Euro pro Jahr

In einem Depot mit 13 Positionen, 12 Orders pro Jahr (Ordergrößen von 6.000 Euro und 2.500 Euro) und Depotvolumen von 50.000 Euro zahlen Anleger laut Stiftung Warentest bei den zehn günstigsten Filialdepots im Durchschnitt 508,70 Euro pro Jahr. Bei der Kreis­sparkasse Köln errechnen die Warentester sogar Kosten von 612 Euro.

Günstige Depots bieten deutliche Kostenersparnis

Anders bei den Top-10-Internet­depots: Im Schnitt kommen Anleger hier mit 156,90 Euro weg. Aber auch hier ist die Spannbreite groß. So werden Anleger bei der Berliner Volksbank im "Depot aktiv" mit 196 Euro pro Jahr zur Kasse gebeten. Die "Spitzenstellung" habe weiter "der seit Jahren billigste Anbieter", die Onvista Bank inne.

Anleger können sich deren Konditionen im Festpreis-Depot von finanzen.net Brokerage sichern. Finanztest errechnet hier Kosten von lediglich 84 Euro im Jahr. Insgesamt sei die Bank "die günstigste Bank für alle Depotmodelle", so das Finanztest-Urteil in Ausgabe 11/2019.

finanzen.net-Tipp: Sparen auch Sie Jahr für Jahr hunderte Euro! Eröffnen Sie jetzt Ihr finanzen.net Brokerage-Depot und machen Sie sich nie wieder Gedanken um Gebühren!

 

» Prüfen Sie hier die vielen Vorteile im Festpreisdepot von finanzen.net Brokerage!

 

Übrigens: Wenn Sie jetzt Ihr Depot bei finanzen.net Brokerage eröffnen, erhalten Sie 50 € Trade­guthaben geschenkt. Sie zahlen somit für 10 Trades keine Orderprovision (Aktion bis 31.12.2019).1 Außerdem schenkt Ihnen finanzen.net einen Gutschein im Wert von 129,- € für den Online-Lehrgang zum "€uro Investor" der €uro Akademie. Hier finden Sie alle Infos zum Gutschein. Wenn Sie zunächst nochmals die Konditionen der größten Onlinebroker vergleichen wollen, nutzen Sie gerne unseren Depot-Vergleich.

 

Die Finanztest-Ausgabe Nr. 11/2019 können Anleger im Shop der Stiftung Warentest abrufen: https://www.test.de/shop/finanztest-hefte/finanztest_11_2019/

 

1) Das Tradeguthaben gilt nur für Neukunden und ist zeitlich befristet gültig. Bitte beachten Sie die Teilnahme­bedingungen und Voraus­setzungen zur Nutzung der bis 30.11.2019 gültigen Neukunden­aktion. Sie können diese auf www.finanzen-broker.net einsehen.

 

Passend zum Thema:

» Die Konditionen im Brokerage-Depot von finanzen.net
» Vergleich: Die Angebot der beliebtesten Onlinebroker in der Übersicht
» Depotübertrag: So einfach wechseln Sie Ihr Depot

Bildquellen: kaczor58 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750