finanzen.net
21.08.2018 17:30
Bewerten
(0)

Zertifikate auf den Fintech-Boom: So geht Finanzwelt 2.0

Euro am Sonntag-Zerti-Tipps: Zertifikate auf den Fintech-Boom: So geht Finanzwelt 2.0 | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipps
DRUCKEN
Anleger können per Zertifikat auf die größten Unternehmen der Branche setzen. Mutige investieren in Hebelpapiere auf Einzelwerte.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

An der Börse wird die Zukunft gehandelt. Wenn dies tatsächlich stimmt, dann gehört Fintechs die Zukunft. Weltweit fließt immer mehr Wagniskapital in diese Industrie. So haben Investoren allein im ersten Halbjahr 2018 rund 58 Milliarden Dollar in aufstrebende Fintechs gesteckt und damit bereits die gesamten Investitionen aus 2017 (38 Milliarden Dollar) übertroffen. Dies geht aus der aktuellen Analyse "Pulse of Fintech" des Beratungsunternehmens KPMG hervor.


Financial Technology, kurz Fintech, bezeichnet den digitalen Einsatz von Finanzdienstleistungen. Dazu gehören nicht nur Bankservices wie die Kontoverwaltung und Kreditvergabe, sondern auch mobile Bezahlsysteme, digitale Währungen oder Onlineplattformen zur Kreditvermittlung. Immer mehr Menschen nutzen digitale Plattformen, etwa für die Vergabe und Aufnahme von Krediten, oder zahlen mit virtuellen Währungen. Dieser Strukturwandel bietet Chancen für Anleger.


So können sie mit einem Indexzertifikat von der UBS (ISIN: DE 000 UBS 1FT 8) an der Wertentwicklung des Index Solactive Fintech 20 teilnehmen. Zu dessen aktuellen Schwergewichten zählen die Aktien von Wirecard aus Deutschland, Temenos aus der Schweiz und Square aus den USA.

Die 20 größten Fintechs

Das unterlegte Barometer bildet die Performance der weltweit 20 größten börsennotierten Fintech-Unternehmen ab. Die Indexmitglieder werden zweimal jährlich gleich gewichtet, um Einzelaktienrisiken zu minimieren. Etwaige Dividenden fließen in die Indexberechnung ein, sodass Anleger davon profitieren können. Die jährliche Managementgebühr beträgt 0,75 Prozent.



Dass Fintechs in der Lage sind, die traditionelle Bankenwelt auf den Kopf zu stellen, zeigt hierzulande die Entwicklung des Spezialisten für Zahlungssysteme, Wirecard. Der Börsenwert des Münchner Unternehmens übertraf in dieser Woche erstmals den der Deutschen Bank.

Risikobereite Anleger können auf steigende Kurse von Wire­card mit einem Knock-out-­Papier von Vontobel (ISIN: DE 000 VA3 7ZX 2) setzen. Der Schein läuft bis Ende Dezember 2018. Der Hebel liegt bei 3,5.
Sollte der Kurs der Aktie, die derzeit bei 176 Euro notiert, an Wert einbüßen, verlieren Anleger allerdings auch entsprechend gehebelt ihr Geld. Wichtig: Die Knock-out-Barriere beträgt 124 Euro. Berührt die Aktie diese Schwelle während der Laufzeit, geht der komplette Kapitaleinsatz verloren. Der Abstand des Kurses zur Knock-out-Schwelle beträgt aktuell 29,6 Prozent.




________________________
Bildquellen: zvg, Shutter_M / Shutterstock.com, INDRANIL MUKHERJEE/AFP/Getty Images, suphakit73 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100