09.05.2017 20:05
Bewerten
(0)

US-Notenbankerin George: Müssen an geldpolitischer Straffung festhalten

Trotz schwachem Wachstum: US-Notenbankerin George: Müssen an geldpolitischer Straffung festhalten | Nachricht | finanzen.net
Trotz schwachem Wachstum
DRUCKEN
Die US-Notenbankerin Esther George hat sich trotz eines zuletzt enttäuschenden Wirtschaftswachstums in den USA für einen unveränderten geldpolitischen Straffungskurs ausgesprochen.
Das schwache Wachstum im ersten Quartal sei für die US-Notenbank Fed kein Grund, eine Pause bei der geldpolitischen Normalisierung einzulegen, sagte die Vorsitzende der regionalen Notenbank von Kansas laut einem Redetext am Dienstag in Santa Barbara.

Zuletzt hatte ein ungewöhnlich schwacher Konsum die US-Wirtschaft gebremst. Im ersten Quartal lag das Wachstum auf das Jahr hochgerechnet bei 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal und fiel damit deutlich schwächer aus als zuletzt und als von Experten erwartet. George verwies demgegenüber auf die weiter niedrige Arbeitslosigkeit und eine weitgehend zufriedenstellende Inflationsentwicklung. Die Fed dürfe nicht wegen einzelner Daten überreagieren, sagte die Währungshüterin.

George wiederholte ihre zuvor bereits erhobene Forderung, noch in diesem Jahr mit dem Abschmelzen der billionenschweren Fed-Bilanz zu beginnen. Dabei könne sowohl mit dem Abbau von mit Hypotheken besicherten Wertpapieren (MBS) sowie von US-Staatsanleihen begonnen werden. Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise Papiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, so dass das Volumen unverändert bleibt.

George plädierte auch dafür, bei Leitzinserhöhungen nicht allzu zaghaft zu sein. Zwar seien zu schnelle Zinsanhebungen mit Risiken verbunden. Zugleich dürfe die geldpolitische Normalisierung aber auch nicht zu langsam vonstatten gehen. George ist dieses Jahr bei den Fed-Zinsentscheidungen nicht stimmberechtigt. Sie hatte in der Vergangenheit mehrfach entgegen der Mehrheit für Zinsanhebungen gestimmt. Der Dollar legte nach der Rede der Notenbankerin zu, der Euro fiel im Gegenzug bis auf 1,0872 US-Dollar und damit auf den schwächsten Stand seit Ende April./

SANTA BARBARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com, blvdone / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Rietumu Bank1,50%
APS Bank1,40%
Bigbank AS1,41%
Bigbank AS1,36%
Younited Credit1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Wall Street geht knapp behauptet aus dem Handel -- eBay übertrifft Erwartungen -- Neuorganisation bei Continental -- Morgan Stanley, Lufthansa, thyssenkrupp im Fokus

Google erhält Milliardenstrafe. Goldpreis auf tiefstem Stand seit einem Jahr. Bitcoinkurs im Aufwind. Lamborghini ruft Autos zurück. EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein. Linde: Fusion zum Weltmarktführer im Plan. Jifeng senkt Hürde für Grammer-Übernahme. 3.000 Mitarbeiter in Deutschland von GE-Verkaufsplänen betroffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Siemens Healthineers AGSHL100