finanzen.net
22.03.2018 07:53
Bewerten
(6)

US-Notenbank Fed hebt Leitzins an - Prognose unverändert

Um 25 Basispunkte: US-Notenbank Fed hebt Leitzins an - Prognose unverändert | Nachricht | finanzen.net
Um 25 Basispunkte
DRUCKEN
Die US-Notenbank Fed bleibt auf Kurs: Erstmals unter ihrem neuen Vorsitzenden Jerome Powell hebt sie ihren Leitzins an und signalisiert weitere graduelle Anhebungen.
Der Leitzins "Fed Funds Rate" wurde um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent angehoben, wie die Fed am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten und Anleger hatten damit gerechnet. Es ist die sechste Zinsanhebung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise.

Zugleich signalisierte die Fed, ihren Straffungskurs in diesem Jahr unverändert fortführen zu wollen. Neue Zinsprognosen der Notenbank zeigten, dass der geldpolitische Ausschuss im Mittel (Median) für dieses Jahr unverändert von insgesamt drei Zinsanhebungen ausgeht. Dieser Wert entspricht der vorherigen Prognose der Fed von Dezember 2017.

Ähnlich äußerte sich der Fed-Vorsitzende Powell nach dem Zinsentscheid vor der Presse. Die Fed strebe einen geldpolitischen Mittelweg an, sagte Powell. Dies spreche für weitere graduelle Zinserhöhungen. Der aktuelle Zinsschritt sei als Fortsetzung dieses Kurses zu verstehen.

In ihrer Erklärung zur Zinsentscheidung gibt sich die Fed zuversichtlicher für das ohnehin robuste Wirtschaftswachstum. "Die wirtschaftliche Erholung hat sich in den vergangenen Monaten verstärkt", äußerte die Notenbank. Die Wirtschaft sollte weiter mit einem moderatem Tempo wachsen und der Arbeitsmarkt stark bleiben. Zudem dürfte die Inflation in den kommenden Monaten anziehen. Mittelfristig sollte sich die Inflation in der Nähe des Zielwertes von zwei Prozent stabilisieren.

Diese Einschätzungen spiegeln sich auch in den neuen Projektionen der Federal Reserve. Die Prognosen der Notenbanker für das Wirtschaftswachstum für 2018 und 2019 fallen besser aus. Auch die Aussichten für den bereits auf Vollbeschäftigung zulaufenden Arbeitsmarkt werden noch günstiger eingeschätzt. An den Prognosen für die Inflationsentwicklung wurde dagegen wenig geändert.

Während die Fed ihren Straffungskurs für das laufende Jahr beibehält, signalisierte sie einen etwas härteren Kurs in den Jahren danach. Für 2019 werden anstatt der bisher signalisierten zwei Zinsanhebungen jetzt drei Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Für 2020 wurde die Projektion ebenfalls etwas angehoben. Auch in ihrer Mitteilung stellte die Notenbank weitere Leitzinsanhebungen in Aussicht.

Gefragt nach den Auswirkungen der protektionistischen Handelspolitik der US-Regierung sagte Powell, dass sich die bisher beschlossenen Maßnahmen noch nicht auf den Wirtschaftsausblick für die USA ausgewirkt hätten. Ein sich ausweitender Konflikt könnte die Aussichten jedoch eintrüben. US-Präsident Donald Trump hatte vor knapp zwei Wochen Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte angekündigt, die an diesem Freitag in Kraft treten sollen.

Die Reaktionen an den Finanzmärkten auf den Zinsentscheid deuteten darauf hin, dass einige Anleger auf einen strafferen Zinsausblick gesetzt haben dürften. Sowohl die Renditen für amerikanische Staatsanleihen als auch der Dollarkurs gaben nach zeitweisen Anstiegen nach. Der US-Aktienindex Dow Jones stand etwas tiefer als vor dem Zinsentscheid.

Mit dem jüngsten Zinsschritt setzt die Fed ihre Ende 2015 begonnen Zinswende fort. Seither ist der Leitzins sechsmal erhöht worden. Zudem arbeitet die Notenbank seit einiger Zeit daran, ihre durch Wertpapierkäufe aufgeblähte Bilanz zu verringern. Die aktuelle Zinssitzung war die erste unter der Leitung des neuen Notenbankvorsitzenden Jerome Powell. Die Entscheidungen im geldpolitischen Ausschuss fielen einstimmig./bgf/jsl/he

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com, fstockfoto / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
APS Bank1,40%
Banka Kovanica1,40%
Rietumu Bank1,40%
Bigbank AS1,35%
Banca Sistema1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403