finanzen.net
22.10.2019 19:21
Bewerten
(3)

Wie wahrscheinlich eine erneute Zinssenkung in den USA wirklich ist

US-Geldpolitik im Blick: Wie wahrscheinlich eine erneute Zinssenkung in den USA wirklich ist | Nachricht | finanzen.net
US-Geldpolitik im Blick
Ende des Monats steht in den USA die nächste Zinsentscheidung auf der Agenda. Für Ökonomen ist bereits jetzt klar, wie die Entscheidung ausfallen wird.
• Leitzinsentscheidung in den USA steht Ende Oktober an
• Experten rechnen zu über 90 Prozent mit einer erneuten Leitzinssenkung
• Auch im Dezember könnten die Währungshüter nochmals handeln

Im August hat die US-Notenbank Federal Reserve erstmals seit über zehn Jahren die US-Leitzinsen gesenkt. Auch im September drehten die Währungshüter ein weiteres Mal an der Zinsschraube, aktuell liegt der Leitzins für die USA bei 1,75 bis 2,00 Prozent.

Damit reagierte die Fed auf eine Wachstumsschwäche und will verhindern, dass die US-Wirtschaft einbricht. Doch geholfen haben die beiden Leitzinssenkungen bislang kaum, wie die jüngsten Wirtschaftsdaten zeigen.

US-Wirtschaft weiter in Gefahr

Experten gehen davon aus, dass die Chance auf eine erneute Leitzinssenkung um einen Viertelpunkt durch die Fed Ende Oktober daher derzeit bei 93 Prozent liegt. Im Dezember könnte es dann zu 50 Prozent ein viertes Mal zu einem Zinsschritt nach unten kommen. Dies geht aus Daten von CME FedWatch hervor, das Tool basiert auf Futures-Preisen von Live-Märkten und spiegelt die Ansichten von Händlern wider, die echte Wetten an der CME-Börse platzieren.

"Die politischen Entscheidungsträger werden eine größere Waffe brauchen, um zu verhindern, dass diese Lawine der schlechten Nachrichten das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher noch weiter beeinträchtigt", zitiert CNBC Chris Rupkey, der als Finanzökonom bei MUFG tätig ist. Dabei ist es insbesondere der schwache Dienstleistungssektor, der bei Anlegern und Experten aufs Gemüt drückt und Sorgen nährt, die US-Wirtschaft könnte in eine Rezession abgleiten.

Dienstleistungssektor als Indikator

In den USA hat sich nach der Industriestimmung auch ein wichtiges Konjunkturbarometer für die Dienstleister eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel um 3,8 Punkte auf 52,6 Zähler, wie das Institut Anfang Oktober mitteilte. "Mein Fazit ist, dass die Schwäche des verarbeitenden Gewerbes jetzt die Serviceseite der US-Wirtschaft infiziert hat, die etwa 80% davon ausmacht", so Peter Boockvar, Chief Investment Officer bei Bleakley Advisory Group, bei CNBC.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com, tlegend / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866