Diskriminanzanalyse

Diskriminanzanalyse - Definition

1936 von R. A. Fischer entwickeltes mathematisch-statistisches Verfahren zur Errechnung der Signifikanz einer Variablen auf eine (Kredit-)Entscheidung, hinsichtlich deren Zuordnung zu einer von mindestens zwei sich nicht überschneidenden Teilmengen (z. B. solvent, nicht solvent). Ziel ist es, verschiedene Gruppen aufgrund ihrer Variablen zu differenzieren, so dass ein neues Element anhand seiner Merkmale einer Gruppe zugeordnet werden kann. Die Bonitätseinstufung (Bonität) eines Unternehmens in Risikoklassen (Risiko) kann basierend auf einer solchen Diskriminanzanalyse erfolgen, indem Jahresabschlusskennzahlen (Kennzahlenanalyse) als Variablen herangezogen werden.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/diskriminanzanalyse/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln