Fair Presentation

Fair Presentation - Definition

Generalnorm der Rechnungslegung, welche auch als "True and Fair View" oder im deutschen Sprachgebrauch als sog. Einblicksforderung bezeichnet wird, wonach der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wiedergeben muss. Im deutschen Handelsrecht hat diese Einblicksforderung aber insoweit nur subsidiären Charakter, als der vorsichtige Wert im Zweifel höhere Priorität als der vermeintlich tatsächliche Wert hat. Zum anderen ist die Generalnorm (unter Beachtung des Vorsichtsprinzips) nur dann heranzuziehen, wenn Gesetzeslücken oder begründete Zweifel bei der Auslegung bestehen.

Nach IFRS und US-GAAP wird der Grundsatz der Fair Presentation nicht explizit durch das Vorsichtsprinzip eingeschränkt.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/fair-presentation/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln