Wertpapier

Wertpapier

Urkunde, die ein Vermögensrecht verbrieft, das zur Geltendmachung bzw. Übertragung in Besitz sein muss. Verlorene oder anderweitig abhanden gekommene Wertpapiere müssen daher zunächst für kraftlos erklärt werden, bevor im Rahmen eines Aufgebotsverfahrens ein Ersatzpapier ausgestellt werden kann. In § 2 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)) ist in drei Absätzen eine ausführliche Aufstellung von Wertpapieren enthalten, die unter die dort geregelte Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fallen.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Inhaberpapiere, Orderpapiere und Rektapapiere
Wertpapiere werden traditionell nach deren Übertragbarkeit in Inhaberpapiere, Orderpapiere und Rektapapiere eingeteilt (Abbildung W-4).

Inhaberpapiere

Während Inhaberpapiere ohne namentliche Nennung eines Berechtigten auf dem Wertpapier jeder Inhaber des Papiers die Rechte aus dem Papier erlangen kann, d. h. eine Übertragung durch eine einfache Übergabe erfolgt,

Orderpapier

muss beim Orderpapier, das auf einen Namen lautet, zur Übertragung eine schriftliche Erklärung (Indossament) in der Regel auf der Rückseite des Papiers angebracht werden.

Rekta- oder Namenspapier

Bei einem Rekta- oder Namenspapier, das ebenfalls wie Orderpapiere auf einen Namen lautet, ist eine Übertragung ausschließlich durch eine schuldrechtliche Abtretung (Zession) möglich. Die Übertragung durch ein einfaches Indossament ist damit unzulässig.
Beispiele für Inhaberpapiere, Orderpapiere und Rektapapiere

Beispiel für Inhaberpapiere

Beispiele für Inhaberpapiere ist die normale Aktie,

Beispiele von Orderpapieren

von Orderpapieren Wechsel, Scheck oder Namensaktie und zahlreiche Exportdokumente (z. B. Konnossement).

Beispiele für Rektapapiere

Beispiele für Rektapapiere sind Hypothekenbriefe (Hypothek), Sparbücher und Grundschuldbriefe (Grundschuld).
Unterscheidung zwischen Geld-, Devisen- und Warenpapiere
Wertpapiere lassen sich nach der Art der Forderung auch in Geld-, Devisen- und Warenpapiere unterscheiden.

Geldpapiere

Geldpapiere verbriefen Geldforderungen wie z. B. ein Scheck oder Wechsel,

Devisenpapiere

Devisenpapiere sind z. B. Devisenterminkontrakte und

Warenpapiere

Warenpapiere und verbriefen eine Warenforderung, z. B. als Ladeschein oder Konnossement. Vertretbare, d. h. börsengehandelte Wertpapiere werden auch als Effekten bezeichnet.
Umlaufvermögen oder Anlagevermögen

Im Hinblick auf die Bewertung der Wertpapiere in der Bilanz gelten gem. HGB, je nachdem, ob die Wertpapiere im Umlaufvermögen oder Anlagevermögen ausgewiesen werden, unterschiedliche Regelungen (strenges bzw. gemildertes Niederstwertprinzip), wobei stets die Anschaffungskosten die Wertobergrenze bilden.

IFRS und US-GAAP
Nach IFRS und US-GAAP werden die Wertpapiere für Zwecke der Bewertung grundsätzlich in drei Kategorien eingeteilt

Handelspapiere

Handelspapiere (Trading), die zum kurzfristigen Wiederverkauf gehalten werden

Veräußerungsfähige Papiere

Veräußerungsfähige Papiere (Available for Sale), die weder zum dauernden Verbleib im Unternehmen bestimmt sind, noch mit der Absicht der baldigen Weiterveräußerung erworben wurden und

Endfällige Papiere

Endfällige Papiere (Held-to-Maturity), die bis zur Fälligkeit im Unternehmen gehalten werden.
Bilanzierung und Bewertung
Wert- bzw. Kursschwankungen bei Handelspapieren sind nach IFRS (IAS 39) und US-GAAP stets ergebniswirksam über die GuV zu erfassen. Die Anschaffungskosten bilden hierbei nicht die Obergrenze. Veräußerungsfähige Papiere werden nach IFRS (IAS 39) und US-GAAP in der Bilanz zwar ebenfalls mit ihrem Tageswert gezeigt, die Wertminderungen oder Wertsteigerungen werden aber grundsätzlich nicht über GuV ergebniswirksam erfasst, sondern ergebnisneutral über eine Neubewertungsrücklage (Ausnahme: die ergebniswirksam zu berücksichtigende dauerhafte Wertminderung). Endfällige Papiere werden grundsätzlich - wie nach HGB - auch nach IFRS (IAS 39) und US-GAAP mit ihren fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. IAS 39 erlaubt darüber hinaus eine vierte Wertpapierkategorie, die sog. erfolgswirksamen Finanzinstrumente zu Verkehrswerten (at fair value through profit or loss). In diese Kategorie kann - unabhängig von der vorgesehenen Verwendung - wahlweise jedes Wertpapier beim Erwerb eingestuft werden. Kursschwankungen bei dieser Wertpapierkategorie werden stets ergebniswirksam gebucht.
Wertpapier-Einteilung (Abb. W-4)
Wertpapier-Einteilung

Abb. W-4: Wertpapier-Einteilung

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/wertpapier/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln