finanzen.net
20.04.2018 11:41
Bewerten
(7)

Analyst: Die Batterieproduktion wird Tesla das Genick brechen, nicht die des Model 3

"Wahrer Engpass": Analyst: Die Batterieproduktion wird Tesla das Genick brechen, nicht die des Model 3 | Nachricht | finanzen.net
"Wahrer Engpass"
Bei der Produktion des Model 3 ist Tesla bislang über so manches Hindernis gestolpert und hat keines der ehrgeizigen Ziele erreicht. Das dürfte laut einem Experten vorerst auch so bleiben. Die Schuld sieht er aber nicht direkt bei der Fertigung des Model 3, sondern bei einer ganz bestimmten Fahrzeugkomponente.
Als Tesla-Chef Elon Musk im Oktober 2017 zum ersten Mal von Produktionsengpässen beim Model 3 sprach, nannte er auch Probleme in der Gigafabrik als Grund. Dort werden spezielle Batteriezellen hergestellt, die für den Model 3 benötigt werden und bislang auch nur dort zum Einsatz kommen. Ein Analyst glaubt nun, dass die Probleme bei der Batteriefertigung auch jetzt, rund ein halbes Jahr später, noch immer nicht vollständig gelöst sind - und Tesla erneut straucheln lassen könnten.

Batterieproduktion ist "das wahre Nadelöhr"

Wie Oppenheimer-Analyst Colin Rusch im Interview mit "CNBC" sagte, sieht er in der Batterieproduktion den wahren Grund dafür, dass Tesla Probleme hat, den Model 3 in der angekündigten Stückzahl auf die Straße zu bringen. "Wir glauben, dass es ein Qualitätsproblem mit dem Schwenk hin zu den 2170ern [den Batteriezellen für den Model 3] und den chemischen Veränderungen gibt, und wir glauben, dass es sich dabei um das wahre Nadelöhr handelt", so Rusch. Seine Sorge ist es, dass Tesla nicht genug Batterien produzieren kann, die den Anforderungen entsprechen. Da die Batterie aber das Herzstück eines jeden E-Autos ist, sorgen Produktionsengpässe in der Gigafabrik in Nevada automatisch dafür, dass sich auch die Fertigung der Teslas in Fremont verzögert.

Schon in der Vergangenheit gab es Gerüchte darüber, dass Teslas Batteriefabrik keine Fahrzeug-Akkus in ausreichender Stückzahl liefern könne. So führten etwa Aktionäre in einer Klageschrift gegen den Elektroautobauer an, dass bereits Mitte 2016 klar gewesen sei, dass die Gigafabrik zu keinem Zeitpunkt im Jahr 2017 dazu in der Lage gewesen wäre, 5.000 Batterien pro Woche für den Model 3 zu produzieren. Dies wäre allerdings eine Voraussetzung dafür gewesen, dass das ursprünglich von Elon Musk ausgegebene Produktionsziel erreicht wird.

In Zukunft werden jedoch noch viel mehr Akkus benötigt, denn Musk will nun bis Ende Juni 2018 auf 6.000 fertige Model 3 pro Woche kommen. Also benötigt er pro Woche auch 6.000 qualitativ einwandfreie Batterien. Mit einem anhaltenden Produktionsengpass in der Gigafabrik, wie ihn Analyst Rusch vermutet, dürfte dies jedoch kaum machbar sein - allerdings gibt der Experte sowieso nichts mehr auf die Versprechen von Elon Musk, wie er "CNBC" bereits bei einer früheren Gelegenheit sagte.

Bei den Batterien lief es für Tesla noch nie wirklich rund

Tatsächlich waren die Batterien auch schon früher der Grund dafür, dass Tesla Auslieferungsziele nicht oder nur knapp erreicht hat. So hatte etwa die Fertigung der Hochleistungsbatterien für Model S und Model X bis Mitte 2017 rund 40 Prozent tiefer gelegen, als es eigentlich nötig gewesen wäre. Tesla beteuerte damals jedoch, dass man die Probleme nun im Griff habe. Eine Aussage, die man auch im Zusammenhang mit dem Model 3 schon häufiger gehört hat.

Wie genau die Zustände in Teslas Gigafabrik im Moment aussehen, ist nicht bekannt. Im Dezember sprachen Mitarbeiter gegenüber "CNBC" jedoch davon, dass der Konzern von einer Massenfertigung der Batterien für den Model 3 noch weit entfernt sei und die Akkus immer noch größtenteils von Hand zusammengebaut würden - angeblich sogar mit Hilfe zusätzlicher Mitarbeiter, die Tesla von Zulieferern ausgeliehen hätte. Die manuelle Fertigung hätte allerdings negative Auswirkungen auf die Qualität der Batterien, da diese einen sehr präzisen Zusammenbau erfordern würden. Es würde daher zu einer hohen Ausschussrate kommen und teils würden sogar Batterien mit schweren Defekten die Fabrik verlassen, so die Insider weiter. Tesla bestritt diesen Punkt jedoch.

Inzwischen sei zwar laut "CNBC" auch in der Gigafabrik die Automatisierung der Produktionsschritte weiter fortgeschritten, jedoch war zumindest im Januar die volle Auslastung noch nicht erreicht. "Es gibt keine Redundanzen", sagte ein Tesla-Ingenieur damals dem Nachrichtensender. "Wenn irgendetwas schief geht, dann fährt gleich alles herunter". Außerdem würden auch weiterhin Qualitätsprobleme bestehen. Die Voraussetzungen, dass Tesla beim Model 3 das nächste Produktionsziel ausnahmsweise einmal erreichen wird, sind also alles andere als gut - und die Sorgen von Analyst Rusch wohl durchaus berechtigt.

Zum Weiterlesen:
» Tesla Aktie: Hoffen auf ein Wunder

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Josh Edelson/AFP/Getty Images, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neuerungen bei Tesla
Tesla dreht an der Preisschraube und ändert Bestellvorgang
Tesla änderte kürzlich einige Details, die in erster Linie preislich ins Gewicht fallen. Im Fokus dabei steht die günstigste Version von Teslas Mittelklassewagen Model 3. Auch beim Bestellvorgang wurden Änderungen vorgenommen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

JETZT LIVE!

Megatrends beeinflussen unser Leben langfristig - sie sind deshalb besonders spannend für Langfristanleger. Wie Sie ganz einfach in die Trends von Morgen investieren können, erfahren Sie heute Abend um 18 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100