finanzen.net
26.05.2015 14:05
Bewerten
(3)

Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen

Europa überreguliert: Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen | Nachricht | finanzen.net
Europa überreguliert
DRUCKEN
Für Google-Chef Larry Page steht eines fest: Ein Internetunternehmen in Deutschland zu gründen, käme für ihn nicht in Frage.
Der Internetgigant Google ist als Datenkrake verrufen. Insbesondere die Masse an Daten, die Google über seine Nutzer sammelt, haben dem Unternehmen aus Kalifornien massive Kritik eingebracht. Nun wehrt sich Google-Chef Larry Page und erklärt im gleichen Atemzug, wieso die Einstellung hierzulande die Gründung eines Unternehmens mit globaler Bedeutung kaum möglich macht.

Larry Page kritisiert Bedingungen für Jungunternehmer

Gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit" hält der Google-Chef mit seiner Meinung über die Bedingungen für Existenzgründer hierzulande und in Europa nicht hinter dem Berg: "Die Regulierung wird eher noch schlimmer in Europa. Da wird es sehr hart, eine Firma von globaler Bedeutung aufzubauen. Dann der Datenschutz, all diese Gesetze machen es nur noch schwieriger", erklärt der Silicon Valley-Manager. Stünde er vor der Wahl, eine Internetfirma in Deutschland oder im Silicon Valley aufzumachen "mir fiele die Entscheidung nicht schwer".

Europa ist überreguliert

Dass man über Datenschutz spreche, sei "schon okay", allerdings könne man nicht einfach zurückgehen und sagen: Die Welt soll wieder so sein wie vor 20 Jahren". Gerade die Europäer neigen in den Augen von Larry Page offenbar zu falscher Nostalgie. "In Europa scheint es leicht, die grundlegende Physik einer Frage zu ignorieren und zu behaupten, es ist schon in Ordnung, wenn Dinge hier doppelt so viel kosten wie anderswo". Diese Haltung mache ihm Sorgen, so der CEO weiter, "weil sie Unternehmen die Arbeit erschwert".

Google als Datenschützer

Dass Page den europäischen Markt für überreguliert hält, ist angesichts des Geschäftsmodells von Google keine Überraschung. Der Internetkonzern hat sich von einer Suchmaschine zu einem riesigen Online-Unternehmen entwickelt, das inzwischen ein Global Player auf dem Werbemarkt ist und auf diesem - insbesondere durch geschickte Erhebung und Sammlung von Nutzerdaten - jeden Tag erfolgreicher wird.


Doch trotz aller Datensammelwut: Den Schutz der Nutzerdaten nehme man bei Google sehr ernst, betonte Page. Sein Unternehmen habe in vielen Ländern Stärke bewiesen und die Daten seiner Nutzer geschützt. Die Daten selbst werden ausgewertet, um für den Nutzer einen Mehrwert zu schaffen: "Wir nutzen viele Daten, um bessere Dienste zu bieten. So verbessern wir die Suche, so kommen wir zur Spracherkennung. Wer auch immer diese Dienste anbietet, wird die Daten haben und sie zur Verbesserung nutzen", verteidigte Page die Geschäftspraxis von Google.

Kritik an US-Regierung

Doch nicht alles ist nach Einschätzung von Larry Page in den Vereinigten Staaten besser als in Europa. Der Google-Gründer kritisiert die Transparenz der US-Regierung beim Sammeln von Daten ihrer Bürger. "Ich glaube nicht, dass eine Demokratie funktioniert, wenn deine Regierung Daten sammelt und dir nicht wenigstens grundsätzlich sagt, was sie da tut". Diese Worte aus dem Mund des Chefs eines der größten Datenkraken der Internetwelt, sollten zum Nachdenken anregen.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: 1000 Words / Shutterstock.com, antb / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400