29.07.2019 13:11

EZB berücksichtigt bei TLTRO3-Volumen Verbriefungen in Eigenbestand

Änderung: EZB berücksichtigt bei TLTRO3-Volumen Verbriefungen in Eigenbestand | Nachricht | finanzen.net
Änderung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird bei der Zumessung des maximalen Kreditvolumens einer Bank im Rahmen ihres TLTRO3-Programms auch Kreditverbriefungen berücksichtigen, die die Bank im eigenen Bestand hält.
Werbung
Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des EZB-Rats vom 22. Juli hervor. "Anrechnungsfähige Kredite an den nicht-finanziellen Privatsektor, die verbrieft und im eigenen Bestand gehalten wurden, können unter bestimmten Voraussetzungen bei der Berechnung des möglichen Kreditvolumens berücksichtigt werden", heißt es in der dem Beschluss.

Im zweiten Programm für langfristige und gezielte Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO2) war das nicht möglich gewesen. Die EZB will mit dieser Änderung den Zusammenhang zwischen maximal möglicher TLTRO3-Teilnahme und der Kreditvergabe an die Privatwirtschaft stärken. Eigenverbriefungen haben gemessen am insgesamt ausstehenden Kreditvolumen keine große Bedeutung, allerdings spielen sie für einzelne Institute eine große Rolle.

Nicht berücksichtigt werden solche selbst gehaltenen Verbriefungen jedoch bei der Berechnung des Zinsabschlags für TLTRO3-Kredite. Die TLTRO3-Geschäfte haben einen Zinssatz, der um 10 Basispunkte über dem durchschnittlich während der Tender-Laufzeit herrschenden Hauptrefinanzierungssatz (aktuell 0,00 Prozent) liegt. Je nach der Höhe ihrer Kreditvergabe an den Privatsektor müssen Banken aber einen niedrigeren Zins zahlen. Maximal darf der Zins auf 10 Basispunkte über dem Einlagensatz (aktuell 0,40 Prozent) verringert werden.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln