03.09.2019 12:30

OSRAM in der heißen Phase: Bieterschlacht ums Licht

Aktien-Check: OSRAM in der heißen Phase: Bieterschlacht ums Licht | Nachricht | finanzen.net
Aktien-Check
Folgen
Zwei Interessenten buhlen um den Lichttechnikhersteller OSRAM, Anleger müssen sich entscheiden. Dabei ist die aktuell lukrativere Option nicht unbedingt die beste.
Werbung
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Eigentlich ist es ein klarer Fall: Verkaufen Aktionäre im Übernahmefall ihre Papiere, dann doch an den Meistbietenden. Demnach wäre es nur logisch, dass OSRAM-Eigner ihre Aktien dem österreichischen Halbleiterhersteller AMS für je 38,50 Euro andienen und nicht dem noch bis 5. September bietenden Konsortium der Finanzinvestoren von Bain und Carlyle für 35 Euro. Doch so einfach ist es nicht.

Die Übernahmeofferte der beiden amerikanischen Private-Equity-Unternehmen hat OSRAM bereits Ende Juli gebilligt. "Sie unterstützen unsere Strategie und ermöglichen Wachstum", begründete Vorstandschef Olaf Berlien damals. Klar, mit den Investoren an Bord kann er sein Strukturprogramm, wonach sich der Münchner Konzern aus dem klassischen Lichtgeschäft verabschieden und sich in ein Hightech-Photonik-Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf optische Halbleiter, Automobil- und digitale Anwendungen wandeln soll, fortführen.

Die Arbeitnehmerseite befürwortete die Übernahme ebenfalls. Nur der größte Eigner Allianz Global Investors, der mehr als neun Prozent an OSRAM hält, erhob Einwände gegen den Preis. Die Aktie sei mehr wert als die angebotenen 35 Euro, hieß es damals von Allianz Global Investors.

Zerschlagung droht

Nun bietet AMS zehn Prozent mehr. Allerdings gibt es Bedenken. Zum einen dürfte AMS nach der Fusion die Führung beanspruchen. Dann droht die Zerschlagung OSRAMs. Die Österreicher schielen vor allem auf das Autozulieferer- und Photonikgeschäft, die Digitaldivision würden die neuen Manager verkaufen wollen. Die Produktion im wichtigen asiatischen Raum soll zudem konsolidiert werden. Berlien sprach in einer Telefonkonferenz von einer notwendigen intensiveren Strategiediskussion mit AMS, in der er sich auch für das Digitalsegment stark machen will.

Die Gewerkschaft IG Metall sieht zudem Integrationsrisiken: "Es stellt sich auch die Frage, ob das AMS-Management ausreichend Erfahrung hat, um eine derart komplexe und große Integration stemmen zu können", hieß es. AMS hat 2018 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro ausgewiesen, OSRAM - ohne das verkaufte Verbrauchergeschäft - 3,8 Milliarden Euro. Der letzte Zukauf von AMS war ein US-Sensorenhersteller für 50 Millionen Dollar, also deutlich kleiner. Für OSRAM würden die Österreicher 4,3 Milliarden Euro auf den Tisch blättern müssen. Die mit der Fusion anvisierten Wachstums- und Margenziele sowie Kostenersparnisse von 300 Millionen Euro gelten zudem als ambitioniert.

Aktionäre, die ihre Aktien bereits Bain und Carlyle angedient haben, können wieder zurücktreten. Das ist sinnvoll, aber nicht wegen des AMS-Angebots. Marktgerüchten zufolge sollen die US-Amerikaner ein höheres Angebot nachlegen wollen. Voraussichtlich bis Anfang Oktober haben Anleger dann Zeit, sich zu entscheiden. Viel Zeit für eine Bieterschlacht.

Geduld: Der Aktienkurs hat auf das zweite Angebot von AMS verhalten reagiert, noch liegt er unter dem Angebot. Dabei bleiben.







_____________________________

Ausgewählte Hebelprodukte auf OSRAM AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf OSRAM AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: OSRAM, AR Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.05.2021OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
04.03.2021OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2021OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
29.01.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
10.02.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
29.01.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
26.11.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
05.11.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
23.09.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
04.03.2021OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
23.09.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
30.07.2020OSRAM NeutralUBS AG
29.07.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
29.07.2020OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2021OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
16.02.2021OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.09.2020OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
02.09.2020OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.07.2020OSRAM VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Protokoll: Wall Street leichter -- DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet deutlichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln