finanzen.net
20.08.2019 17:51
Bewerten
(4)

OSRAM-Aktie fester: Bain und Carlyle wollen wohl Gebot erhöhen

Bieterkampf mit ams: OSRAM-Aktie fester: Bain und Carlyle wollen wohl Gebot erhöhen | Nachricht | finanzen.net
Bieterkampf mit ams
Um den zum Verkauf stehenden Lichtkonzern OSRAM könnte es zu einem Bietergefecht kommen.
Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle erwägen Kreisen zufolge eine Erhöhung ihres Angebots für den Lichtkonzern OSRAM, sollte der österreichische Chipkonzern ams formal ein Gebot vorlegen. Die beiden Finanzinvestoren beratschlagten einen solchen Schritt derzeit mit Beratern sowie finanzierenden Banken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Eine Entscheidung gebe es noch nicht.

Bain und Carlyle bieten aktuell 35 Euro je OSRAM-Aktie. ams will 38,50 Euro und damit rund 10 Prozent mehr für OSRAM zahlen. Allerdings verhindert derzeit eine Stillhaltevereinbarung mit OSRAM, dass die Österreicher ihr Angebot offiziell vorlegen können. Es gilt dabei als wahrscheinlich, das OSRAM diese Vereinbarung, die ein ams-Gebot bis 2020 ausschließt, noch in dieser Woche aufheben wird, um das Risiko möglicher Aktionärsklagen zu senken.

Bain und Carlyle prüfen den Kreisen zufolge auch, ob eine Erhöhung in Richtung oder auf das Niveau des ams-Gebots ausreichend sei, um die OSRAM-Aktionäre zu überzeugen. ams sowie die beiden Finanzinvestoren wollten die Informationen Bloomberg zufolge nicht kommentieren.

ams hatte sich Mitte Juli nach einem unverbindlichen Angebot wieder zurückgezogen. Damals hieß es, der Konzern sehe nach einer Evaluierung "keine ausreichende Basis" für eine Fortsetzung der Gespräche. Kurz danach teilte ams aber auch mit, dass eine Übernahme noch nicht vom Tisch sei.

OSRAM-Vorstand und -Aufsichtsrat hatten über Wochen eine Übernahme durch die US-Amerikaner favorisiert. Seit dem verbesserten ams-Gebot heißt es aus der OSRAM-Chefetage, man führe mit ams "konstruktive Gespräche über eine Zusammenschlussvereinbarung"

OSRAM steht zum Verkauf, weil der Konzern in den vergangenen eineinhalb Jahren in schwieriges Fahrwasser geraten ist. Das Unternehmen produziert mittlerweile hauptsächlich LEDs und Optoelektronik. Die wichtigsten Kunden sind Auto- und Smartphonehersteller. Da in beiden Branchen die Geschäfte derzeit schlecht laufen, ist der Beleuchtungshersteller hart getroffen.

Der Sensorenhersteller aus Graz in der Steiermark will sich den Kaufpreis bei den Banken UBS und HSBC leihen und sich anschließend über die Ausgabe neuer Aktien 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital besorgen. ams rechnet durch die Übernahme mit Synergien von 300 Millionen Euro jährlich. Abgeschlossen werden soll die Transaktion vor Juli 2020.

Die IG Metall lehnt eine Übernahme durch ams trotz eines verbesserten Angebots ab. Die Gewerkschaftler zweifeln, dass ams ausreichend Erfahrung hat um die Komplexität des angeschlagenen Münchner Leuchtenherstellers vollständig zu durchdringen. Des Weiteren müsse sich der Wiener Sensorhersteller für die Übernahme hoch verschulden. Das sei riskant. Zudem sei nicht klar, woher die von ams erwarteten Synergien einer Übernahme kommen sollen.

Die Arbeitnehmervertreter haben dagegen keine grundsätzlichen Einwände gegen das US-Angebot. Bain Capital und Carlyle haben den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen zugesichert. Hier hatte ams zuletzt auch ein Entgegenkommen angedeutet. Es gebe die Bereitschaft zu einer verbindlichen Vereinbarung mit Schutzklauseln und Zusagen für Mitarbeiter sowie weitere Investitionen in Deutschland.

So reagiert die OSRAM-Aktie

Sich mehrende Hinweise auf einen Bieterwettkampf um OSRAM haben dessen Aktienkurs am Dienstag auf den höchsten Stand seit fünf Monaten getrieben. In der Spitze wurden die Papiere mit 35,37 Euro gut zwei Prozent höher gehandelt. Zu Handelsschluss lag der Kurs des Lichtspezialisten noch 1,44 Prozent höher bei 35,15 Euro.

"Unabhängig vom Stillhalteabkommen könnte ams auch ein feindliches Übernahmeangebot unterbreiten", schrieb Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank. Aus Anlegersicht seien die entscheidenden Fragen, wie stark Bain Capital und Carlyle ihr Angebot erhöhen und ob ams ihrerseits das Angebot nach oben schraubt. Alternativ könnten die Österreicher auch die Annahmeschwelle für ihr Angebot von derzeit 70 Prozent aller OSRAM-Aktien senken, um so zum Erfolg zu kommen.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: OSRAM, AR Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.08.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
22.08.2019OSRAM HaltenDZ BANK
22.08.2019OSRAM HoldCommerzbank AG
13.08.2019OSRAM HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2019OSRAM HaltenDZ BANK
27.06.2019OSRAM kaufenDZ BANK
23.05.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
22.05.2019OSRAM kaufenDZ BANK
15.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
02.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
23.08.2019OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
22.08.2019OSRAM HaltenDZ BANK
22.08.2019OSRAM HoldCommerzbank AG
13.08.2019OSRAM HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2019OSRAM HaltenDZ BANK
08.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
07.02.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
29.01.2019OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
25.04.2018OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
08.02.2018OSRAM UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- Wall Street schließt etwas fester -- ZEW-Index erholt -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt RWE/E.ON-Deal unter Auflagen -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7