finanzen.net
15.07.2020 20:04

BaFin zeigt Ex-Wirecard-Chef Braun wegen Insiderhandels an - EU-Aufsicht knöpft sich Bafin vor - Wirecard-Aktie verliert

Aktien im Millionenwert: BaFin zeigt Ex-Wirecard-Chef Braun wegen Insiderhandels an - EU-Aufsicht knöpft sich Bafin vor - Wirecard-Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Aktien im Millionenwert
Folgen
Die Finanzaufsicht BaFin hat im Skandal um die Pleite von Wirecard nun auch Ex-Vorstandschef Markus Braun wegen Insiderhandels im Visier.
Werbung
Eine Sprecherin der Behörde sagte am Dienstag, man habe bei der Staatsanwaltschaft München Anzeige gegen die MB Beteiligungsgesellschaft erstattet, hinter der Braun steht. Es gehe um den Verkauf von Wirecard-Aktien für 6,6 Millionen Euro am 24. Juni - am Tag bevor der Zahlungsabwickler Insolvenz angemeldet hatte. Weitere Verkäufe für 3,4 Millionen Euro durch MB zwei Tage vorher würden noch untersucht, sagte die Behördensprecherin. Braun war da bereits als Vorstandschef zurückgetreten, nachdem das Unternehmen aus Aschheim bei München einräumen musste, dass 1,9 Milliarden Euro aus seiner Bilanz aller Voraussicht nach nicht existierten.

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt bereits, ob und inwieweit der Österreicher Braun in die Betrügereien verwickelt ist. Er war am 22. Juni gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Braun war auch größter Einzelaktionär von Wirecard. Den größten Teil seines Aktienpakets von acht Prozent hatte er bereits am 18. und 19. Juni für 155 Millionen Euro verkauft. Wegen des Kurssturzes der Aktie musste er die Papiere losschlagen, um Nachschusspflichten gegenüber Kreditgebern (Margin Calls) zu erfüllen, wie es damals hieß. Die BaFin erklärte, auch diese Transaktionen würden auf möglichen Insiderhandel hin überprüft.

Zweifelhaften Aktiengeschäften im Vorfeld der spektakulären Pleite sind die Finanzaufseher ohnehin schon auf der Spur. Die BaFin hatte am Montag erklärt, einen ersten Insiderverdacht an die Staatsanwaltschaft weitergegeben zu haben. Nach einem "Handelsblatt"-Bericht geht es dabei um einen Eintrag in einem Online-Börsen-Forum. Dort hatte ein anonymer Nutzer geschrieben, dass die Wirtschaftsprüfer von EY die Bilanz von Wirecard nicht uneingeschränkt testieren würden - acht Tage vor der tatsächlichen Verweigerung des Testats. Dem Beitrag zufolge habe das Wirecard-Management nicht nachweisen können, woher erhebliche Summen als Sicherheiten auf Treuhandkonten stammten. Mitarbeiter hätten die Information weitergegeben.

Wirecard-Chef dementiert Vorwürfe

Der ehemalige Konzernchef Markus Braun wehrt sich über seinen Anwalt gegen den Verdacht, von der bevorstehenden Insolvenzanmeldung erfahren zu haben und deshalb schnell noch Aktien verkauft zu haben. Nachdem die Bafin in dieser Woche Strafanzeige gegen Braun wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei der Staatsanwaltschaft München I erstattet hat, sagte sein Anwalt Alfred Dierlamm der Süddeutschen Zeitung, "wir weisen diesen Verdacht, zu dem Herr Braun von der Bafin vorher nicht einmal angehört worden ist, als völlig haltlos zurück".

Im Detail wollte Dierlamm keine Angaben machen. "Zu den Einzelheiten werden wir uns ausschließlich gegenüber der Staatsanwaltschaft München I äußern", zitiert ihn die Zeitung. Ex-Manager Braun, der nach einem Haftbefehl gegen Kaution auf freiem Fuß ist, hatte einen Tag vor der Insolvenzanmeldung seines Konzerns für 6,6 Millionen Euro Wirecard-Aktien verkauft.

EU-Aufsicht knöpft sich Bafin vor

Nach dem Zusammenbruch des Zahlungsabwicklers Wirecard nimmt die europäische Wertpapieraufsicht ESMA die deutsche Finanzaufsicht BaFin und die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung ins Visier. Die ESMA werde die aufsichtsrechtlichen Maßnahmen der BaFin und der DPR prüfen, teilte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde am Mittwoch mit. Der Zusammenbruch von Wirecard habe das Vertrauen der Anleger in die Bilanzierung und den Finanzmarkt untergraben. Es sei daher notwendig, diese Ereignisse zu untersuchen, um das Vertrauen der Investoren wiederherzustellen. Die Prüfung werde bis zum 30. Oktober 2020 abgeschlossen. Der Vizechef der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, hatte die ESMA-Prüfung bereits angekündigt. Diese solle feststellen, ob es aufsichtsrechtliche Versäumnisse gegeben hat.

Lehren aus Wirecard - Wirtschaftsprüfer wollen tiefer bohren dürfen

Die deutschen Wirtschaftsprüfer wollen bei börsennotierten Unternehmen künftig tiefer bohren, um mutmaßlichen Bilanzbetrug wie bei Wirecard eher aufdecken zu können.

In der Abschlussprüfung könnten vermehrt forensische Methoden angewandt werden, erklärte das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW), das die Interessen der Bilanzexperten und Prüfungsgesellschaften in Deutschland vertritt, am Mittwoch. "Dabei gilt es allerdings, nicht über das Ziel hinauszuschießen", sagte IDW-Vorstandssprecher Klaus-Peter Naumann. Finanzmanipulationen und Vermögensschädigungen aufzudecken sei schwierig und aufwendig, so dass schon konkrete Hinweise auf Betrug vorliegen müssten, um eine Prüfung mit kriminalistischen Methoden zu rechtfertigen.

Ein solches Vorgehen ist bisher nur bei Sonderprüfungen üblich. Bei normalen Abschlussprüfungen sind Wirtschaftsprüfer auf die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen angewiesen. Das IDW sieht nun Handlungsbedarf: Der Fall des mittlerweile insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard habe das Ansehen des Finanzplatzes Deutschland beschädigt, in der Öffentlichkeit werde die Rolle der Wirtschaftsprüfer hinterfragt, erklärte der Verband, der auch die Standards für die knapp 15.000 Wirtschaftsprüfer in Deutschland vorgibt.

Die Prüfungsgesellschaft EY war in die Kritik geraten, als Wirecard einräumen musste, dass rund 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz fehlten. In den Vorjahren hatten die Prüfer die Bilanz aber jeweils testiert, obwohl vor allem das Asien-Geschäft von Wirecard in Medienberichten schon länger angezweifelt worden war. EY sieht sich als Opfer eines großangelegten Betrugs.

"Erste Ansatzpunkte für Verbesserungen sind schon jetzt gegeben - ohne damit Vorverurteilungen zu treffen", so Naumann. Das IDW schlägt unter anderem vor, Vorstände zur Einrichtung eines wirksamen Compliance-Management-Systems zu verpflichten, das sicherstellt, dass sich das Unternehmen an alle Regeln hält. Der Aufsichtsrat müsse zudem einen Prüfungsausschuss einrichten - bei Wirecard war das erst im vergangenen Jahr geschehen.

Die Aktie von Wirecard gab nach den Neuigkeiten im XETRA-Handel 6,10 Prozent auf einen Schlusskurs von 2,24 Euro nach.

München (Reuters) / Dow Jones

Bildquellen: Andreas Pohlmann/Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Anleger risikofreudiger -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- Lyft brechen Umsätze weg -- Ceconomy baut Stellen ab -- E.ON, TUI, EVOTEC im Fokus

Knorr-Bremse-CEO Eulitz geht. Uber könnte Betrieb in Kalifornien aussetzen. Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. BKA fahndet öffentlich nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TUITUAG00
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914