19.03.2015 09:40

Üppige Bewertungen

Aktien-Strategie-Kolumne: Üppige Bewertungen | Nachricht | finanzen.net
Aktienstrategie-Kolumne
Wolfgang Braun
Folgen
In Anbetracht des aktuellen Höhenflugs bei Aktien stellen sich zunehmend Fragen, wo wir aus Bewertungssicht stehen.
Werbung
Fakt ist: Anhand der von mir bei der Gesamtmarkteinschätzung favorisierten Kennziffer KBV hat der DAX mit 2,1 das Niveau aus dem letzten Aufschwung, der 2007 endete, inzwischen erreicht. Deutlich schwerer fällt der Vergleich mit dem Börsenboom um das Jahr 2000. Zeitweise erreichte das KBV damals mehr als drei. Allerdings bilanzierten die Unternehmen da noch nach dem deutschen HGB, das beim Ansatz der Positionen weit konservativere Vorgaben macht.

Heute wird nach den internationalen Regeln bilanziert, die erheblich aggressivere Wertansätze ermöglichen.

Immer wackliger

Durch den Wechsel in der Bilanzierung wurden die stillen Reserven, die um die Jahrtausendwende noch in den Bilanzen vieler deutschen Großkonzerne schlummerten, gehoben. Stattdessen sammeln sich jetzt wackelige Positionen in Form von immateriellen Werten in den Büchern.

Ende des Geschäftsjahrs 2000 machten diese Wackelpositionen bei den 30 DAX-Mitgliedern zusammen nur 124 Milliarden Euro aus. Bis heute sind daraus 398 Milliarden Euro geworden. Das entspricht 63 (2000: nur 33) Prozent der ausgewiesenen Buchwerte. Mittelfristig lauern hier Abschreibungsgefahren, die aber wohl erst bei der nächsten Wirtschaftskrise richtig ins Kontor schlagen.

Bewertung höher als 2000

Letztlich werden mit dieser aggressiveren Bilanzierung zumindest teilweise Gewinne aus der Zukunft in die Gegenwart gezogen (weil im Gegensatz zu früher weniger Abschreibungen anfallen). Wenn Analysten derzeit also auf das im Vergleich zur Jahrtausendwende deutlich günstigere KGV verweisen, werden Äpfel mit Birnen verglichen. Interessant ist es, die Buchwerte einmal um die immateriellen Werte zu bereinigen und daraus ein modifiziertes KBV zu ermitteln. Für das Boomjahr 2000 ergibt sich (zum Höchststand im März) ein Wert von 4,2.

Aktuell liegt diese Kennziffer mit 5,4 deutlich darüber. Aus Bewertungssicht haben wir damit ein kritisches Niveau erreicht. Allerdings werden die Börsen von weiteren Faktoren beeinflusst, so dass der Aufwärtstrend durchaus noch etwas anhalten kann.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln