finanzen.net
07.01.2019 17:46
Bewerten
(5)

Elon Musk unmittelbar vor Veröffentlichung des Model Y - das bedeutet der Crossover für Tesla

Ambitionierte Ziele: Elon Musk unmittelbar vor Veröffentlichung des Model Y - das bedeutet der Crossover für Tesla | Nachricht | finanzen.net
Ambitionierte Ziele
DRUCKEN
Nach einem äußerst turbulenten Jahr 2018 dürfte es auch im neuen Jahr bei Tesla nicht viel ruhiger werden. Denn Elon Musk hat wieder große Pläne, besonders was den Model Y betrifft.

Tesla-Konkurrenz schläft nicht

2018 war ein aufregendes Jahr für den Elektroautobauer aus Kalifornien - kaum eine Woche verging ohne neue Schlagzeilen. Insbesondere die Produktion des Model 3 stand im Fokus, denn Tesla-Chef Elon Musk hatte sich sehr ehrgeizige Produktionsziele gesetzt. Es kam zu zahlreichen Streitigkeiten, unter anderem mit der US-Börsenaufsicht SEC, aber auch Erfolge wurden gefeiert.

Doch nun, im neuen Jahr, muss sich Tesla wieder neu beweisen, denn traditionelle Autobauer wie Volkswagen, Audi oder Mercedes legen nach und könnten Tesla schon bald ernsthaft Konkurrenz machen. Auch Hyundai oder Kia könnten gefährlich werden. "2019/20 wird sowohl im Mainstream- als auch im Premium-Segment sowohl von etablierten Herstellern als auch von Neueinsteigern ein breites Spektrum an Wettbewerb bieten, und Tesla ist noch viele Monate davon entfernt, selbst nur ein einziges Fahrzeug mit einem Preis von 35.000 US-Dollar zu liefern. Hyundai und Kia werden im Januar und Februar die Kona-, Niro- und Soul-EVs mit 250-Meilen-Strecken in dieser Preisklasse haben. Andere werden ebenfalls kommen. Am oberen Ende liefert Jaguar bereits den i-Pace, Audi liefert den e-Tron Quattro in Europa aus und Porsche wird den Taycan im Frühjahr liefern", merkte Sam Abuelsamid, Senior Analyst bei Navigant Research, an.

Doch Elon Musk wäre nicht Elon Musk, hätte er nicht bereits so früh im neuen Jahr neue, ehrgeizige Ziele.

Der Model Y kommt

So hat der Tesla-Chef nun die Produktion des Model Y-Prototypen genehmigt, in welches er große Hoffnungen setzt. Bekannt ist bereits, dass das fünfte Fahrzeug in der Tesla-Flotte ein Crossover-Modell sein wird. Ausgestattet soll es womöglich mit einer dritten Sitzreihe, "Falcon Wing"-Türen sowie einer Panorama-Windschutzscheibe sein. Der Produktionsstart ist für Anfang 2020 vorgesehen, die offizielle Enthüllung soll aber schon bald erfolgen. Musk sprach vor einiger Zeit vom 15. März 2019 als Enthüllungstermin, dieser wurde offiziell aber bislang noch nicht bestätigt.

Für 2019 plant Tesla außerdem die Einführung eines vollständig autonomen Selbstfahrsystems, weshalb es gut möglich ist, dass der Model Y bereits darüber verfügen wird. Bezüglich des Designs sind bisher nur wenige Details durchgesickert. Es wurden lediglich Umrisszeichnungen veröffentlicht, auf welchen allerdings nur wenig zu erkennen ist.

Musk wieder mit ambitionierten Zielen

Auch für dieses Jahr hat sich Tesla wieder äußert hochgestochene Ziele gesetzt. So will der Autobauer eine Produktionskapazität von einer Million Model Y pro Jahr erreichen.

Der Preis des kompakten Elektro-SUVs ist noch unbekannt, eine Preiserhöhung um rund 5.000 US-Dollar gegenüber dem Model 3 sei aber durchaus möglich. Während einige mit einem Preis von rund 35.000 US-Dollar rechnen, schätzen andere daher aber 40.000 US-Dollar als realistischer ein.

Auch die Orte der Produktion sind bislang noch nicht bekannt. Ein Teil, etwa 500.000 Fahrzeuge pro Jahr, soll wohl in der Gigafactory 3 in Shanghai produziert werden. Wo die restlichen Model Y hergestellt werden sollen, ist jedoch unklar. Die Rede war zwischenzeitlich von der Gigafactory 1 in Nevada, diese sei allerdings nicht für die Produktion des neuen SUV ausgelegt, weshalb kostenintensive Umbaumaßnahmen nötig wären. Auch Business Insider berichtete vor einiger Zeit basierend auf internen Papieren, dass Tesla dort produzieren wolle. "Die Zeitrahmen und Informationen sind veraltet", meldete jedoch ein Tesla-Sprecher daraufhin. Klar ist jedoch: Es werden weitere Produktionsstätten benötigt. Trotz dieser Ungewissheiten ist sich Musk sicher, der Model Y wird im Jahr 2020 eine "Revolution der Produktion" mit sich bringen. Denn Tesla habe aus den Fehlern bei der Produktion des Model 3 gelernt, die Herstellung des neuen Model Y werde daher mit deutlich weniger Problemen ablaufen.

Fährt Tesla auf der Überholspur?

In Anbetracht dieser Pläne ist Tesla-Chef Musk also weiterhin äußerst motiviert und traut seinem Autobauer nach wie vor einiges zu.

Er erwartet für den Model Y eine deutlich höhere Nachfrage als für den Model 3. Doch damit nicht genug: Neben der Veröffentlichung des Model Y soll der Model 3 im Jahr 2019 nun in mehr Ländern verkauft werden, es soll eine Ausdehnung auf Europa und Asien erfolgen. Daneben soll die Zahl der Supercharger "dramatisch" gesteigert werden, kündigte Elon Musk an. Außerdem soll es für den Model S und X Updates geben, eventuell sei sogar mehr Reichweite möglich.

Es bleibt also nach wie vor spannend rund um den Autobauer. Wird Elon Musk seine ambitionierten Ziele dieses Mal einhalten können? Oder hat er Tesla und sich selbst überschätzt?

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tesla, John Keeble/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Outrageous Predictions
Apple kauft Tesla - und 9 weitere ungeheuerliche Prognosen für 2019
Es wäre die Sensationsnachricht des Jahres: Apple übernimmt Tesla. Seit 10 Jahren schon veröffentlicht die Saxo Bank ihre 10 "Outrageous Predictions" für das kommende Jahr. Und trotz der geringen Wahrscheinlichkeit, dass diese eintreten, lag das Fintech-Unternehmen in der Vergangenheit bereits einige Male richtig.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
06.02.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
04.02.2019Tesla VerkaufenDZ BANK
31.01.2019Tesla SellUBS AG
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.02.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
04.02.2019Tesla VerkaufenDZ BANK
31.01.2019Tesla SellUBS AG
31.01.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2019Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000