29.03.2018 09:55

Deutsche Arbeitslosigkeit fällt im März stärker als üblich

Arbeitslosenquote: Deutsche Arbeitslosigkeit fällt im März stärker als üblich | Nachricht | finanzen.net
Arbeitslosenquote
Folgen
Die Arbeitslosigkeit ist im März stärker gefallen als in den vergangenen Jahren.
Werbung
Im Vergleich zum Februar sank die Zahl der arbeitslos Gemeldeten trotz späten Wintereinbruchs um 88.000 auf 2,458 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte (BA). Damit ging die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent zurück.

"Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bleibt auf Wachstumskurs, und die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau", sagte BA-Chef Detlef Scheele bei der Vorstellung der Zahlen in Nürnberg.

Bereinigt um die saisonalen Einflüsse waren bei den Arbeitsämtern im März 19.000 Personen weniger auf der Suche nach einer Stelle als im Februar. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Rückgang um 17.500 erwartet. Die bereinigte Arbeitslosenquote fiel von 5,4 auf 5,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr waren im März 204.000 weniger Menschen arbeitslos gemeldet.

Bei den Arbeitsämtern sind aktuell 778.000 freie Stellen registriert und damit 86.000 mehr als vor einem Jahr.

BERLIN/NÜRNBERG (Dow Jones)

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com, R by Matthias / Pixelio.de
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX grenzt Gewinne ein -- VW mit stabilem Juli-Absatz -- BaFin stellt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter Clearstream fest -- Bayer, freenet, Rivian im Fokus

Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. ZEAL Network erringt Sieg vor Bundesfinanzhof. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Novartis: Zwei Todesfälle nach Behandlung mit Zolgensma. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn. PATRIZIA hält an Jahresprognose fest. Deutsche Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln