28.11.2016 10:21

EZB veröffentlicht mehr Daten über Banken

Auf der Website: EZB veröffentlicht mehr Daten über Banken | Nachricht | finanzen.net
Auf der Website
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Europäische Zentralbank (EZB) weitet ihre Berichterstattung über die Großbanken des Euroraums deutlich aus. Der Chef der EZB-Statistikabteilung, Aurel Schubert, sagte zur Eröffnung einer Konferenz in Frankfurt.
Werbung
"Morgen machen wir einen großen Sprung in Sachen Klarheit und Transparenz."

   Laut Schubert betreffen die Daten unter anderem Gewinnquellen, Risiken und geografische Exponierungen der direkt von der EZB im Rahmen des Single Supervisory Mechanism (SSM) überwachten Banken. Veröffentlicht werden aber auch Daten zu Eigenkapitalquoten, notleidenden Krediten, Gewinnen und Cost-to-income-Ratios. Dabei sollen auch die Probleme sichtbar gemacht werden, die Banken im Hinblick auf ihre Geschäftsmodelle und Gewinne haben.

   Allerdings veröffentlicht die EZB keine Daten zu einzelnen Banken. Zudem will sie sicherstellen, dass die Daten Analysten auch keine indirekten Rückschlüsse auf einzelnen Institute ermöglichen.

   Die in rund 100 neuen Tabellen veröffentlichten Daten sollen ab Dienstag um 10.00 Uhr auf der EZB-Website zur Verfügung stehen. Sie sollen zudem künftig quartalsweise und nicht mehr nur jährlich aktualisiert werden.

   FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln