finanzen.net
27.06.2018 17:23
Bewerten
(3)

Goldman Sachs: Der Aktienmarkt wird trotz florierender Unternehmensgewinne schwächeln

Bären voraus?: Goldman Sachs: Der Aktienmarkt wird trotz florierender Unternehmensgewinne schwächeln | Nachricht | finanzen.net
Bären voraus?
DRUCKEN
Derzeit boomt die US-amerikanische Wirtschaft, Unternehmen dürften dank der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump im laufenden Quartal kräftige Gewinne einfahren. Trotz alledem setzt sich am Markt eine bearishe Meinung für die nächsten Monate durch.
Die Einschätzungen für die kommenden Monate am Aktienmarkt sind mehrheitlich negativ. So erwartet Milliardär Jim Mellon die "große Korrektur". Auch Blackstone-Analyst Byron Wien äußert sich besorgt. Den bearishen Ausblicken schließt sich nun auch US-Großbank Goldman Sachs an.

Positive Bilanzen werden nicht ausreichen

Zwar beginnt Stratege David J. Kostin eine aktuelle Kundenmitteilung, welche CNBC vorliegt, mit den positiven Worten "die US-Wirtschaft wächst, Unternehmenserträge steigen und Aktienkurse sollten bis Ende 2019 steigen", er relativiert die Aussage jedoch auf dem Fuße: "Wie auch immer, das Aufwertungspotenzial wird durch eine straffere Geldpolitik, eine flache Zinsstrukturkurve, zunehmenden Handelsspannungen und die kommenden Kongresswahlen begrenzt."

So hoben die Experten um Kostin zwar ihre Schätzung des durchschnittlichen Gewinns je S&P 500-Aktie im laufenden Jahr auf 159 US-Dollar an, allerdings belaufen sich die durchschnittlichen Erwartungen von FactSet-Analysten auf 161 US-Dollar. Für das Jahr 2019 erwarten Goldman Sachs-Analysten 170 US-Dollar je Aktie, FactSet-Schätzungen liegen bei 177 US-Dollar. An den Indexpunkten gemessen sehen die Experten der Großbank den S&P 500 zum Ende des Jahres bei 2.850 Punkten, Ende 2019 bei rund 3.000 Punkten. Das macht zum jetzigen Kursniveau nur eine kleine Änderung im einstelligen Prozentbereich aus.

Steigende Zinsen dürften den Aktienmarkt belasten

An vorderster Front sehen Goldman Sachs-Experten die steigenden Leitzinsen als Verantwortliche für diese Entwicklung. So hob die US-Notenbank Fed die Fed Funds Rate im laufenden Jahr bereits zweimal an und plant zwei weitere Erhöhungen. Das dürfte das Wirtschaftswachstum belasten, sobald die Vorteile aus der Steuerreform nachlassen. Hinzu kommen politische Unsicherheiten, die in naher Zukunft wohl nicht abnehmen. Kostin schreibt in seiner Kundenmitteilung: "Die anhaltende politische Ungewissheit stellt ein zentrales Abwärtsrisiko für die US-Aktienbewertung dar." Zwar seien die fundamentalen Risiken begrenzt, dennoch dürften sich Anleger angesichts etwaiger Ereignisse, wie zum Beispiel einem Handelskrieg, weniger risikofreudig auf dem Börsenparkett bewegen.

Hinzu kommt, dass sich eine straffere Geldpolitik mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich auf den Anleihemarkt auswirken wird. Bereits bei der letzten Zinsanhebung durch die Währungshüter schossen die Renditen für zehnjährige US-Staatsanleihen auf 2,987 Prozent nach oben. Erst kürzlich warnte Goldman Sachs seine Kunden: "Wir erwarten negative Bewertungsänderungen, wenn sich das Zinsniveau den 4 Prozent annähert oder wenn das monatliche Tempo des Anstiegs eine Standardabweichung übersteigt."

Damit könnte die von vielen Seiten prophezeite Korrektur einsetzen, allerdings könnte die Gegenbewegung auch andere Ursachen, wie den bereits erwähnten weltweiten Handelskrieg, haben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: albund / Shutterstock.com, Michela Lietti, Pisit.Sj / Shutterstock.com, Vacclav / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000